Golf 3 1993 Ruckeln Zündaussetzer

  • Hallo zusammen,


    ich hab Probleme mit nem Golf 3 Baujahr 1993 , Motor 2E (115PS) mit Digifant 1.7


    Problemfeld : Ruckeln im Leerlauf und Zündaussetzer ( die auch beim Fahren )


    was wurde bereits getauscht überprüft ?


    Überprüft :

    -LMM ( Werte für Poti und Tempsensor in den entsprechenden Bereichen )

    - Zündspule ( Widerstandswerte zwischen den Klemmen ok .. 0,5 Ohm / 3,4kOhm)

    - Injektorleiste ( 3,8Ohm)



    Gereinigt :

    -Kurbelgehäuseentlüftung

    -Drosselklappe


    Getauscht:

    -Lambdasonde

    -Kühlwassertemperatursensor

    - zwei Öldruckgeber

    -Öltemperatursensor

    -Leerlaufregler ( Zigarre)

    -Zündverteiler

    -Zündkerzen


    -Benzindruckregler


    Merkwürdigerweise läuft er im kalten Zustand kurzzeitig einwandfrei, dann nach ner halben Minute gehts los mit dem Ruckeln und Aussetzern.


    Ich bin mittlerweile mit meinem Latein am Ende , dazu hab ich auch noch einige Fragen .


    1.Sowohl mit Carport , als auch VCDS wird mir als Lambdawert konstant 0,87 angezeigt, der ändert sich nie ( auch nicht bei abgesteckter Sonde ) Obwohl ich jetzt nicht weiss, ob die Programme über das KKL Interface nur nicht richtig den Wert auslesen können oder ob er wirklich da hängt dürfte das doch dann keinen Einfluss auf die Probleme haben, denn wenn der Wert nicht genommen wird (aus welchen Gründen auch immer dürfte er doch nicht in die Regelung einfliessen oder ?)Oder will das Steuergerät weil der Motor laut Lambda (0,87) ständig im fetten Bereich arbeitet abmagern und kommt daher das Ruckeln ? Die Zündaussetzer dürften daher wohl aber nicht kommen ?


    [ Habe eben nochmal durchgemessen, die Kabelei der Lambdasonde kommt bis oben zum Stecker des Steuergerätes durch , also zumindest leitungsmäßig scheint alles in Ordnung zu sein ( Signalleitungen+ Sondenheizung ) ]


    2. Wie ich gelesen hab hat der 2E Motor eine Fullgroup Einspritzung ( auch Simultaneinspritzung genannt ) . Das heisst an der Injektorleiste liegt an dem einen Kabel ( sind ja nur 2 Anschlüsse ) permanent 12 V ( über Zündung ) und die Injektoren werden durch das andere Kabel per Masse durch das Steuergerät geschaltet . Da die aber alle parallel geschaltet sind öffnen die natürlich auch alle gleichzeitig , wobei laut meinen Infos für jeden Injektor nur die Hälfte des benötigten Kraftstoffs eingespritzt wird.


    Kann mir mal jemand erklären wie das funktioniert , ich flute doch den Ansaugtrakt aller Zylinder mit Krafstoff, nicht nur den im Einlasstakt , sehe ich das richtig ? Und kann trotz Messwert im grünen Bereich an der Injektorleiste ein Injektor defekt sein? Und wie prüft man das dann ?


    [ letzter Test ist Kraftstoffdruck, dort ca 2,3 bar, dann wie im Test vorgesehen Vakuumschlauch vom Druckregler abgezogen , ging bis ungefähr 3 bar hoch, Zündung aus und in den nächsten 10 min ist er nicht unter 2 bar ( blieb bei ca 2,5 bar ) abgesunken. kraftstoffseitig scheint ja dann wohl auch alles ok zu sein ? ]


    vielen Dank schon mal , ich hoffe irgend jemand kann mir da weiterhelfen .