Golf 2 oder E-UP ???

  • Hallo alle zusammen.

    Möchte mal eure Meinungen zu meinem derzeitigen "Dilemma" hören.

    Ich habe im Betrieb einen Golf 4 Variant 1,9 TDI PD 101 PS. Gekauft mit 7000 km, jetzt 194 000 km, ohne nennenswerte Vorfälle, Pannen oder Probleme. Sparsam und Zuverlässig. Aber der Rost. Der Variant, (Baujahr 2004 ) rostet an allen Ecken und Kanten. Bisher nur optische, keine TÜV Relevanten Probleme dachte ich, bis ich vor ca. 8 Wochen das ganze Auto und die Schweller genauer anschaute und feststellen musste, das der rechte Schweller vor dem Hinterrad durchgerostet ist, auf einer Länge von ca. 40cm kann ich die Hand reinstecken. TÜV wäre jetzt im Sept. fällig.

    Und da ja VW jetzt mit Prämie wirbt und der Kandidat dazu ja da wäre, habe ich mir am WE für 2 Tage den E-UP geholt zum Probe fahren. Wir fahren viel Kurzstrecken, so ca. 3-4 km, ich dazu viel Nahverkehr in der Firma, Umkreis ca. 30 km, Frau fährt auf Arbeit damit, einfache Strecke ca. 15 km.

    Ich muss aber jetzt ehrlich eingestehen, das dieser E-UP mich ziemlich begeistert hat.

    - Kein Warmfahren eines Verbrenners

    - Einsteigen und abfahren, sehr ruhig beim fahren.

    - Gute Bremswirkung durch die Rekuperation, fast keine Fußbremse notwendig.

    - Beschleunigt mehr als ausreichend bis 100 km/h.

    - Tanken in der Garage

    - wird schnell warm, was natürlich auf die Reichweite geht, aber fahre eh keine 50-60 km einfache Strecke am Stück, alles weniger, siehe oben.


    Aber meine Fragen jetzt und hier:

    Wie seht Ihr diese technischen Systeme wie..

    - Rekuperationstechnik, also die Motorbremse inkl. der benötigten Teile mechanisch wie elektrisch.

    - Elektromotor selbst

    - Steuerelektronik usw.

    in diesem Auto im Bezug auf Alltagstauglichkeit, Haltbarkeit auf z.B. 8 Jahre, auf die Batterie gibt VW ja 8 Jahre Garantie oder so ähnlich...

    Es stünde zur Debatte ob man das Auto kauft, dann sollte es 8 Jahre ohne größere Probleme fahren. ( Ausgenommen natürlich Verschleiß, wie Reifen, Bremsen, usw. ) Damit es sich rechnet irgendwo, das wären dann bei einem End - Kaufpreis von ca. 19-20 000 Euro im Jahr ca.2500 Euro Kosten / Wert-Verlust wenn der E-UP dann gar nichts mehr Wert wäre, aber 1000 Euro wird er aber schon noch bringen, will ich aber in die Berechnung nicht reinnehmen.

    Im Leasing würde das Auto so um die 300 Euro kosten im Monat, was auf 4 Jahre gesehen, also die Hälfte der geplanten Haltezeit, schon 14400 Euro wären, die allerdings komplett weg sind, beim leasen gehört dir ja nichts. Allerdings auch ohne Risiko von Reparaturen usw.


    Deshalb halt die Gedanken dazu, ob man vielleicht nicht besser das Auto gleich kauft, dann muss aber geklärt sein das auf der Kiste Garantie ist, wobei sie auch die Leistungen mit dem Alter und km kürzen.


    Die nächste Alternative wäre ein guter Golf 2, schön zurecht gemacht und gefahren, hätte ich auch keine Probleme damit.


    Oder Bleche in den 4er schweißen lassen, für nochmal 2 Jahre TÜV, dann ist er aber wohl fertig. Technik wie Karosse.


    Was machen ?

  • VW
  • Hi.


    Ich selbst fahre den aktuellen E-Golf und kenne den Antrieb vom E-Golf & E-UP sehr genau.

    Antriebsseitig wirst du meiner Erfahrung nach keine Probleme bekommen. Ersatzteile bekommt man günstig. (Siehe Ebay, da kostet Antrieb, Leistungselektronik, Ladegerät zusammen 3000,-) Warum? Weil die nicht kaputt gehen...


    Die Batteriemodule lassen sich einzelnd tauschen (In der Fachwerkstatt)


    Ich jedenfalls bin begeistert vom E-Golf, einzig den Digitaltacho kann man sich (Leider) sparen.



    Ich würde mich jedoch für den E-Golf entscheiden. Ein Händler in Kassel beispielsweise bietet mit alten Diesel den E-Golf für 158,-/Monat + Versicherung im Leasing an für 4 Jahre. Günstiger geht es kaum.

    Zudem, ich würde mich nicht mehr für einen Diesel oder Benziner entscheiden. In den kommenden Jahren kommt noch EINIGES an Umstellung auf uns zu.

  • Hallo, ja lieber Jens, es geht ja auch um ein neues Auto. Und das der Schweller hinten durchgerostet ist hat nichts mit Pflege zu tun, das hat nicht zu sein nach grade mal 13 Jahren.

    Dadurch ist ja das Dilemma, eigentlich war vorgesehen den 4er weiter und länger zu fahren. Und wer einen 4er Golf länger gefahren hat so wie ich der weiß von was er redet. An sich ein gutes Auto, aber mit konstruktiven Schwächen / Fehlern, Karosseriekanten die immer wieder rosten werden, egal wie oft sie ausgebessert und lackiert werden, Ich sage jetzt nichts über Wassereinbruch an den Türen, an der Befestigung der Dachreling, durch den Sicherungskasten vorne unter den Scheibenwischern usw....

    ...aber das soll hier und jetzt nicht Bestandteil der Diskussion werden sondern es geht um ein E-Auto oder einen 2er Golf als Ersatz, ein neuer Verbrenner kommt nicht her.

  • Fakt ist auch ein Neuwagen rostet in kurzer Zeit durch wenn irgendwo am Schweller der Lack beschädigt ist. Aber jemand der sein Auto pflegt der schaut da auch ab und an mal hin. Und fällt nicht aus allen Wolken wenn man die HAND rein stecken kann. Auch ich habe einen 4er und der steht gut da also hat es wohl doch was mit der Pflege zu tun.:)

    Wie gesagt hole dir einen Neuwagen da hast du eine Garantie gegen Durchforstung. Ob die davor schützt wenn man sich die Kiste nie ansieht kann ich dir allerdings nicht sagen.

  • Irgendein Auto muss das Geld verdienen was die anderen brauchen....und bei mir war es halt ein Alltagsauto der 4er. Und er hat sein Geld verdient, wenn der neue auch 13 Jahre hält passt das schon.

    Und ich werde mich auch bei dem dann nicht unters Auto legen und den Unterboden polieren.

    Ich bin und war auch sehr zufrieden mit ihm, mit dem durchrosten hätte ich im Leben nicht gerechnet nach 13 Jahren, bin halt verwöhnt von meinen 2ern...aber ich kann nicht alle auf Saison anmelden, einer muss fahren. Das soll aber jetzt nicht das Thema sein sondern der E-UP !


    Also bitte als her mit (konstruktiven) Vorschlägen / Erfahrungen :]

  • Meinst du echt das der 2er nicht durchrostet wenn der Lack am Schweller beschädigt ist und keiner was macht? Na dann träum weiter! Ich habe auch schon einige Golf 2 in diesem Zustand gesehen! Pflege ist immer noch das A&O. Auch wenn du dir dafür zu schade oder zu fein bist!

    Wie gesagt kauf dir einen Neuwagen, mache nix daran und verhökere die Kiste am besten wieder Zeitnah.

  • Ruhig Jens ^^


    Er hat ja nur nach unserer Meinung gefragt.

    Es gibt eben auch Fahrzeuge die mal mehr und mal weniger Rosten. Auch beim Golf 2...


    Viele Golf 4 sind schon lange lange weg...

    Selbst unser Golf 5 Rostet wie blöde durch Konstruktionsfehler


    Also alle wieder vertragen bitte :]

  • Das hat mit Pflege rein gar nichts zu tun, an der Stelle ist am Schweller eine dicke Schicht Unterbodenschutz, kein Lack, zumindest bei meinem, der ist wie so eine Art Kunststoffschicht, die hängt seit kurzem runter. Das ist wohl von innen durchgerostet, da es noch nicht lange herabhängt, dann hab ich ja geschaut was da ist und das Dilemma entdeckt.

    Karosseriebauer bei VW, ein fähiger Mann übrigens, vermutet das er wohl ganz jung, wie er noch in WOB als Jahreswagen lief, dort einen Treffer da hatte. Davon weiß ich aber nix, bei mir war kein Unfall, da ich einen gepflegten Fahrstil aufweise, (wenn ich schon sonst keine Ahnung von Pflege habe). Es ist auf jedenfall ungewöhnlich das er da hinten so massive Rostschäden hat. Und mit Pflege hat das nach wie vor nix zu tun. Oder wascht ihr bei euren Autos die Schweller von unten ???

    Und wenn der Herr Heinicke jetzt nochmal mit "Pflege eines 4er Golfs" anfängt, dann soll er doch bitte ein Extra Thema dazu eröffnen, weil dann muss ich das nicht lesen. Ich habe das Auto jetzt 13 Jahre und 194 000 km unfallfrei gefahren. 1. Motor und 1. Turbolader sowie Kupplung und Getriebe. Muss mir nichts über Pflege sagen lassen. Wenn jetzt noch was in der Richtung kommt, bin ich raus.

  • Und wenn es nur an der "Pflege" liegen würde, dann müsste er ja auch auf der anderen Seite an der Stelle durch sein, ist er aber nicht. Alles noch fest und rostfrei. Aber vielleicht hab ich den 4er ja auch immer nur links gewaschen _patsch....oh nein, da bin ich mir ja zu fein dazu... Jetzt ist`s aber gut...:):):)


    Wenn noch einer was zum E-UP oder E-Golf zu sagen hat, wäre schön....

  • Hi,

    Zitat

    Oder Bleche in den 4er schweißen lassen, für nochmal 2 Jahre TÜV

    Wenn es nur am Schweller hängt, warum die bewährte

    Technik aufgeben? Für einige Hundert Euro geht's es zwei Jahre weiter.

    Auch wenn es optisch Abstriche gäbe, wäre es immer noch die beste Lösung - auch aus Sicht der Umwelt-Nachhaltigkeit.

    Es sei denn, du wohnst in einer Region, in der demnächst Fahrverbote drohen?

    Dann müsstest du dich ggf. anders orientieren.


    Das momentane Angebote aus deutscher Sicht ist in zwei Jahren Geschichte, da muss ich Howard Recht geben. Der Zoe bietet da einiges mehr und ist auch optisch ansprechender. Diese zwei Jahre halte ich für entscheidend.

    Dein Fahrprofil passt ja soweit, auch wenn das nur ein Faktor ist.


    Den eigentlichen Schub erwarte ich in fünf/sieben Jahren, wenn es Batterien ohne Lithium und Kobalt mit Kapazitäten von x4/x6 zur heutigen Basis gibt.

    Das wird dann auch günstiger.

  • Ja, das waren so ansatzweise auch schon meine Gedanken. Innerhalb der nächsten zwei Jahre wird sich wohl hoffentlich einiges tun, Richtung E-Mobilität. Ich tendiere momentan dazu den 4er doch nochmal übern TÜV zu bringen, schon wegen der Standheizung. Und mit dem "Abwracken" komme ich so persönlich auch nicht klar, etwas wegzuwerfen was noch funktioniert. Prämie hin, Prämie her. Mit der bewährten Technik stimmt auch. Und so fehlt ihm ja weiter nichts gravierendes. Umweltzonen haben wir noch keine. Aber er hat ja eh Euro 4 und grün. Ohne Filter, ist ja der einzige TDI der das ab Werk hatte im 4er Golf der 101 PS.

    Werde dann im Frühjahr mal sehen was sich seitens der Politik getan hat, da ist ja ziemlich Aufruhr momentan, auch wegen der Wahlen natürlich. Die E-Autos können eigentlich nur billiger werden, die Batteriekapazität größer und kommen tut das so und so, natürlich nicht flächendeckend, fragt sich nur wie lange es noch dauert. Das ist wie vor 20-25 Jahren, mit den thermischen Solaranlagen auf das Hausdach, da warst du noch Vorreiter, jetzt ist das ganz normal. Gehört jetzt ganz einfach dazu, zur "Heizkultur".

    Und genau so wird das auch werden mit der E-Mobilität. Man kann nur hoffen das es nicht so lange dauert, weil imponieren tut mir der E-Motor jetzt schon.

  • Würde auch den 4er noch einmal mit einem Schweller versehen, vernünftig machen und versiegeln lassen und einfach mich besser um das Auto kümmern.


    E- Up würde ich nicht nehmen. Allgemein von VW oder Europäischen Hersteller ein E- Auto.


    Viel zu wenig Reichweite und viel zu teuer für das gebotene. Nichts geht was E- Mobilität angeht an einem Tesla vorbei. Bis jetzt hat es noch keiner geschafft den Rekord von Tesla auch nur im Ansatz zu erreichen von 610km! Minimum 5 Jahre hängen alle denen hinterher.

    .... Oder wascht ihr bei euren Autos die Schweller von unten ???...


    Grundsätzlich bei jedem Waschen ja! Versuche immer an jede Ecke vom Auto zu kommen und wirklich alles zu waschen. Und das mindestens einmal im Monat. Die Zeit muss sein.

    Jetta 2 Flair EZ.: 91 66kW/90PS 314Tkm (Schönwetter) :love:

    Jetta 2 EZ.: 89 66kW/90PS 304Tkm (im Aufbau) :sleeping:

    Bora 74kW/101PS 209Tkm LPG* (Papersbomber) :saint:

  • Hallo, kleines Update.

    mein 4er hat die Woche neu TÜV bekommen. Der Schweller wurde geschweißt, ordentlich beim Karosseriebauer, innen und außen versiegelt. Der TÜVer meinte, das wäre eine typische Stelle am 4er, war nämlich vorher schon dort, habe mir eine Mängelliste geben lassen und dann machen lassen. War bis auf eine defekte Kennzeichenbirne und Auspuffschelle ohne Mängel. Sind wir also die nächsten 2 Jahre abgesichert.

    Meine Nachbarn haben es wirklich geschafft, ihren 1. Hand 2005er Passat 3BG mit dem 101 PS TDI und 160 000 km kaltblütig "abzuwracken" Haben sich wieder einen Diesel Passat "gekauft", 2,0 mit DSG.

    Begründung : Soviel Geld bekämen sie nie wieder für ihr "altes" Auto. Die Tatsache, das sie gar keines gebraucht hätten existierte wohl nicht. Dazu fehlen mir die Worte. Wie ich das gesehen hatte, war klar dass meiner geschweißt wird.:]:]

    Natürlich finanziert. Die Traumkunden von VW quasi. Jetzt waren sie schon 2 mal wegen Lackmängeln bei VW zum nachlackieren.....das ist sicher erst der Anfang.

  • Also, mein Alltagsauto ist auch ein 2003er Bora Variant TDI, 4-motion mit 150 PS und einer Laufleistung von ca. 284.000 km. Ich werde einen Teufel tun, und den abwracken lassen! Niemals!

    Rost kommt jetzt so langsam am linken Schweller vorne, direkt an der Kante unter dem Kotflügel. Der Kotflügel wurde mal unfallbedingt getauscht, vielleicht rührt das irgendwie von daher. Aber, da werde ich mir mit dem Lackierer meines Vertrauens schon einig werden.

    Die ganze E-Auto-Diskussion finde ich völlig überhastet und die E-Autos, sowie das dazugehörige Servicenetz ist ja auch noch nicht so der Brüller, bzw. existiert ja anscheinend nur in den Köpfen einiger Politiker. Ich finde es auch angenehm, geräuschlos dahinzugleiten, keine Frage. Aber ich investiere nicht in eine Technik, die noch in den Kinderschuhen steckt, nur weil die Politik das so will. Wenn da irgendwann mal eine neue Erkenntnis aufkommt, oder wieder ein politisch motivierter Hype irgendwelche Akzente setzt, dann wird man am Ende sicher wieder bestraft, so wie momentan die bösen Dieselfahrer. Vielleicht kommt ja nochmal was mit Wasserstoffmotoren, wer weiß?

    Ich kaufe etwas, wenn ich es brauche und wenn ich davon überzeugt bin. Ich schätze, mein Bora wird noch einige Jahre halten; momentan sind die Gummi-Metalllager der Hinterachse und das linke Deckblech der Bremsscheibe fällig.... alles überschaubare Kosten und ein bisschen Arbeit.

    Für mich gibt es keinen Grund zig-Tausend Euro in die Hand zu nehmen und auf Elektro zu wechseln, zumal ich ab und an im Monat auch Strecken von 600 km am Stück fahre und das wohl schwierig für ein E-Auto werden könnte.

  • Nabend,


    die Abwrackprämie kann sich lohnen. Beipsielsweise Händer hier geben für ein Altfahrzeug 14500 Euro Rabatt bei einem E-Golf.


    Beispiel bei uns:

    Polo 9N SDI, Gekauft für 1200,- und bisher 800Euro Reparaturen in 4 Jahren investiert. Super Auto, restwert aber vielleicht 1000Euro.


    Geben wir diesen ab und "Leasen" wir einen E-Golf kostet dieser in 4 Jahren 210Euro im Monat für 12500km.

    Sorgenfrei mit Garantie versteht sich. In 4 Jahren wäre dieser besagte Polo nichts mehr wert. Wieso also nicht abwracken? Selbst Volkswagen Mitarbeiter zahlen deutlich mehr für das Interne Leasing.


    Oder beim Kauf mal eben von 35 000Euro auf 21 000Euro runter. So viel kostet auch ein Benziner...


    Diese Rechnung geht aber in der Tat nur bei alten Fahrzeugen ohne ohnen Restwert auf.

    Ich habe beim Verwerter schon mehrere Audi A6 4F gehesen, Touran und co. Da verstehe ich es auch nicht so recht. Da gibt es "nur" 5000 Euro für einen neuen Diesel oder Benziner, nicht selten sind die abgegebenen Fahrzeuge mehr oder das selbe wert.


    Günstiger kommt man derzeit zumindest an keinen E-Golf heran. (Siehe Überschrift)

  • Du vergisst aber das man sich bei Leasing oder Finanzierung abhängig macht! Ein altes Auto ist definitiv billiger!


    Ich hab mir z.B. jetzt erst nen 4er mit Motor und Getriebeschaden für 300,-€ gekauft. Motor und Getriebe haben mich 500,- gekostet. Dann noch ein paar Klein-Fehlteile und Winterreifen jetzt bin ich mit neuem TÜV, neuem Service samt Klimaservice bei 1500,- und hab mindestens 2 Jahre Ruhe aber ich sag eher mal 4. Billiger geht es nicht.

    Außerdem hat heutzutage kaum noch jemand 20 oder 30 000,-€ um sich mal ein Auto zu kaufen übrig.

VW GTI Buch

Reprint: Das große VW-GTI-Buch

VW Merch

Merchandise zu Volkswagen. Caps, Anhänger, Modellautos, Schriftzüge, und vieles mehr.

DataPlug VW

Volkswagen Connect und „DataPlug“ können fast jedes Modell ab Baujahr 2008 vernetzen