Wasserpumpe oder was?

  • Hallo Leute
    - jetzt habe ich endlich die vermeintliche Kopfdichtung gewechselt und da rinnt mir erst recht unten das Wasser raus! Sehr frustrierend :cursing:


    Das kann nur mehr von der Wasserpumpe kommen, die Kopfdichtung ist tadellos gemacht.


    Aber bitte - was wird da undicht? Die muesste doch an der Keilriemenscheibe zu rinnen anfangen. Oder ist da irgendeine heikle Dichtung, die zum Motorblock geht?


    Auf jeden Fall rinnt das unter der Zahnriemenabdeckung und wird vom Zahnriemen dann verspritzt (obere Abdeckung habe ich herunten).


    Wer kennt sich da aus? Ich steh echt an ?(


    Gruesse!
    wt

  • 18 Jahre alt und 400000km -> neu machen und gut, verstehe dieses Thema dazu nicht.


    Geht eher darum, ob die Dichtungen kaputt sind oder nur die Wasserpumpe. Werde mir beides holen, die Wasserpumpe kann ich ja retournieren, wenn ich sie nicht verwende.


    Gruesse!
    wt


    Nachtrag: Sehe gerade, dass neue WaPus samt Gehaeuse und Dichtung schon ab EUR 30,- zu bekommen sind. Meine Laune verbessert sich schon :D

  • Servus Siggi
    - habe Deine Fotos und meine Wasserpumpe ans Archaelogische Institut zur Identifizierung geschickt.


    Bin gerade beim Austauschen. Habe mir die komplette Pumpe samt Gehaeuse um unter EUR 40,- geholt - wirklich billig :thumbsup:


    Die Sechserschrauben bei der S-Dichtung sind praktisch nicht aufzukriegen, reissen bestimmt ab. Bei mir duerfte der O-Ring zwischen Gehaeuse und Motorblock meier gewesen sein. So genau sieht man das jetzt nicht mehr. Habe noch die Zahnriemenabdeckung demontiert, geputzt, und nachgesehen ob dahinter nicht so ein Frostschutzstopfen im Motorblock versteckt ist. Sicherheitshalber, geben tut es keinen dort.


    In einer Stunde laeuft er wieder. Thermostat und beide Riemen auch gleich neu gekauft :D


    Gruesse!
    wt

  • Das ist ja verrueckt :wacko:


    Die ganze Geschichte:
    Kuehlwasserverlust hinter dem Zahnriemen im Bereich Zylinderkopfdichtung. Alles zerlegt, Auspuffbolzen gerissen :cursing: , beim Instandsetzer ausbohren lassen. Dann neue Zylinderkopfdichtung montiert, zusammengebaut, gestartet.


    Wasser pieselt immer noch raus |(


    Wasserpumpe gewechselt - offensichtlich O-Ring zum Block hin leck. Habe noch nachgesehen, ob am Block Frostschutzstopfen sind, keine gefunden. Neue Pumpe montiert, zusammengebaut und ...


    Pisst noch immer ;(


    Und gerade jetzt entdeckt - hintere Zahnriemenabdeckung (am Block) abgeschraubt und am Zylinderkopf zwischen Nockenwellenrad und Spannrollenschraube einen Stopfen endeckt! Mit Loch, rostig!


    Kaempfe seit fuenf Tagen mit diesem Schmarrn und dann ist es dieser depperte, kleine Blechdeckel _patsch


    Soll ich mich jetzt freuen oder aergern?


    Gruesse!
    wt

  • Das auf dem Foto ist ein FROSTSTOPFEN.
    Raus geht er durch rauspullen,Lohr reinbohren und rausziehen.
    Einbau erfolgt durch EINSCHRUMPFEN,also tiefkühlen und einschlagen,dehnt sich dann bei Wärme aus und sitzt fest.

  • Ist halt nicht nur FROSTSCHUTZ sondern auch ROSTSCHUTZ und deshalb nie mit reinem Wasser auf dauer fahren!
    Wenn das Wasser mal im Motor einfriet werden diese Stopfen raus gedrückt und der Block kann nicht platzen.

  • Hallo Walter,


    meinst du diesen Stopfen ?
    Gibt es so etwas noch und wie wird der gewechselt ?


    Gruß Siggi


    Er ist es :cursing: - schaffe ihn mir aus den Augen!


    Mangels Ersatzteilhaendler habe ich den ausgekratzt, saubergemacht und dann mit Metall-Epoxy und einer kleinen Blechscheibe geflickt. Ich bin auch nicht so sicher, ob der so leicht rausgeht. Vielleicht mit Spaxschraube.


    Auf jeden Fall kontrollieren, wenn's troepfelt!


    Viele Gruesse!
    wt

  • Das auf dem Foto ist ein FROSTSTOPFEN.
    Raus geht er durch rauspullen,Lohr reinbohren und rausziehen.
    Einbau erfolgt durch EINSCHRUMPFEN,also tiefkühlen und einschlagen,dehnt sich dann bei Wärme aus und sitzt fest.


    Das auf dem Foto ist ein FROSTSTOPFEN.
    Raus geht er durch rauspullen,Lohr reinbohren und rausziehen.
    Einbau erfolgt durch EINSCHRUMPFEN,also tiefkühlen und einschlagen,dehnt sich dann bei Wärme aus und sitzt fest.


    Gut zu wissen, dass der eingeschrumpft wird. Bei eingebautem Motor wird man sich bestimmt schwertun, da ist seitlich nicht gar so viel Platz. Sollte ich einmal den Motor ueberholen, werden ich den wechseln. Mit Metall-Epoxy und einer zugefeilten Blechplatte bleibt er auf jeden Fall auch zuverlaessig dicht.


    Bei einer Motorrevision auf jeden Fall sicherheitshalber wechseln :!:


    Gruesse!
    wt