Felgenaufbereitung

  • Hallo zusammen,


    ich habe vor ca. 2 Jahren meine Stahlfelgen (auch Panzerplatten genannt) für 350 Euro in einer Autolackiererei aufbereiten lassen (sandstrahlen, grundieren, lackieren). Das Ergebnis war auch zufriedenstellend, nur an einer Felge waren Unebenheiten. Darauf angesprochen meinte der Chef, ja man müßte die Felgen mehrmals satt eintauchen, dafür habe er aber zuwenig Zeit gehabt.
    Ich musste ihn ohnehin schon überreden, den Auftrag überhaupt anzunehmen. Er meinte, das sei das alte Auto (BJ 1985) doch garnicht mehr wert.


    Aber nun zu meiner Frage:
    Jetzt habe ich festgestellt, dass alle 4 Felgen wieder zu rosten anfangen.


    Kann es sein, dass nach so kurzer Zeit Rost auftaucht? Da macht eine Aufbereitung doch kaum Sinn.


    Grüße
    Heinz

  • Hi,


    Frage...

    Zitat

    Kann es sein, dass nach so kurzer Zeit Rost auftaucht?


    Antwort....

    Zitat

    Jetzt habe ich festgestellt, dass alle 4 Felgen wieder zu rosten anfangen.


    Ich Denke also, ja, es ist möglich.



    Zitat

    Ich musste ihn ohnehin schon überreden, den Auftrag überhaupt anzunehmen


    Warum macht man den auch sowas, gibt doch genug Betriebe.
    Wenn der Auftragnehmer schon vorab signalisiert, dass er das Anliegen für Quatsch hält und keine Lust drauf hat, dann unterstelle ich diesen einfach auch mal eine der Einstellung entsprechende Ausführung des Auftrags. Das Ergebnis hast du nun ja selber hier beschrieben.


    Eine Aufbereitung, auch von Tellerminen, macht durchaus Sinn wenn sie vom Fachmann fachgerecht durchgeführt wird, sonst wohl eher nicht.


    .

  • Nunja, es handelte sich um eine große Autolackiererei und nicht um irgendeine Klitsche.
    Auf dem Hof standen nur Fahrzeuge der Oberklasse, getunte Audis, Porsche, Mercedes.
    Aber wahrscheinlich war ihm mein Golf zu popelig und er konnte nicht genug Asche machen.
    Hinterher ist man immer schlauer.
    Aber nach 2 Jahren können die Felgen ja eh wieder rosten.

  • Dein Golf war ihm zu popelig, traurig, aber wahr! In dieser Zeit, in der er deine Tretminen aufbereitet hat, hätte er locker einem Bonzenfahrer das Vielfache aus der Tasche ziehen können. Sagen wir 2 Std Felgenaufbereitung -> 400 Euro, 2 Std Zylinderkopfdichtungwechseln beim Porsche -> 1500.


    Das Ergebnis siehst Du ja, alles hopplahopp, der nächste bitte!


    Ich machs mit Leder so: Angerufen, ob Interesse, wenn nein, danke für das Gespräch, dann nach Zusage hingefahren, auf das Gesicht aufgepaßt, und wehe, der Chef rümpft die Nase, dann wars das auch! Ich merke schnell, ob einer Interesse an dem Auftrag hat, ob er Leder mag (auch das ist mir wichtig) oder ob er nur einen Geldspender sieht. Das merke ich sofort, wenn ja, bekommt er den Auftrag, wenn nein, Pech gehabt.


    Für solche alten Gölfe empfehle ich eine Werkstatt, die sich auf Oldies spezialisiert hat. Die lieben alte Autos und geben sich oft Mühe, weil sie von diesen alten Autos leben wollen. Und wer zufrieden ist, kommt wieder.