Cabrio ist nicht spurstabil. Lebensgefährlich zu fahren

  • Hallo zusammen,
    Ich habe folgendes Problem:
    Ab ca.180kmh ist der Wagen sehr spuruntreu. Der Wagen zieht dann zu einer Seite, so dass ab ca. 220kmh die zweispurige Autobahn zu schmal wird. Ja es ist echt lebensgefährlich, so bricht der Wagen aus.
    Ich habe wohl alles kontrolliert, finde das Problem aber nicht!
    Achsvermessung schon zweimal machen lassen. Dämpfer sind in Ordnung, alle Gummis in PU, Spurköpfe i.O., Radlager sind neu, Domlager i.O., was kann das sein? Habe ich etwas vergessen zu erneuern?! Ist das ein bekanntes Problem?
    Zu den verbauten Sachen:
    Golf1Cabrio 86er mit Servo
    BBS 2-teilig mit Hankook V12
    Bilstein mit H&R alle Streben verbaut
    alles PU
    Motor: VR6 Turbo
    Normales Spucknapf Lenkrad, also kein 28er oder soetwas

  • Hallo,


    vermutlich ist dein Fahrzeug einfach übermotorisiert. Versuchs mal mit einem Serienmotor (JH, 2H etc.), dann läßt sich das Cabrio auch bei Höchstgeschwindigkeit relativ spurstabil fahren.  :thumbsup: 


    MfG

    Jetta C Diesel 09/83 alpinweiß (Alltagsfahrzeug seit 1985)
    Golf GTI Trophy 09/83 heliosblau metallic (verkauft)

  • es geht ja nicht darum wer sowas abnimmt. es geht darum warum sowas passiert.


    wo fangen wir an:


    welche bauartgeschwindigkeit hatte der wagen ursprünglich?
    180? 190? sowas um den dreh? wie fährt er sich da? ich denke mal ganz unauffällig.


    2. ist das fahrwerk auch für das motorengewicht ausgelegt? der vr6 ist ja schwerer als so ein 4 zylinder. ich weiß es ist nicht viel mehr. aber da machen auch 20kg schnell mal nen unterschied.
    ich denke nicht, dass bielstein oder h&r produkte mit dem prädikat: "für vr6 umbauten" im programm haben.
    vermutlich ist ein ganz normales 4-zylinder fahrwerk drinnen.
    das in kombination mit den harten lagern, die alles übertragen, ist ein problem das sich bei zunehmender geschwindigkeit multipliziert.


    was federt denn noch wenn alles am auto starr ist? einzig und allein die fahrwerksfeder. der dämpfer soll ja dafür sorgen, dass ruhe rein kommt. kommt aber nicht mehr mit, weil da vorne zu viel gewicht ist. die hohe leistung, die dann noch am antriebsstrang zieht, machts nochmal schlimmer.
    und schwupps hast du ein auto das unfahrbar wird.


    beispiel gefällig: ich bau grad für nen freund ein e36 cabrio mit 6 zylinder auf. er meinte die dämpfer wären neu. sind sie auch. trocken, nicht durchgerockt. trotzdem fährt das ganze wie eine seifenkiste. warum?
    nach etwas recherche kam raus: irgend ein idiot hat vorne dämpfer vom 4 zylinder rein gebaut... vollkathastrophe!


    3. die streben sind grundsätzlich nicht schlecht. gerade die untere strebe halte ich bei leistungsstarken autos für sehr sinnvoll. wird aber oft nicht verbaut, weils dem tiefgang im weg steht. .


    aber auch hier: das auto muss arbeiten können. bodenwellen, stöße usw absorbieren können. alles was in den antriebsstrang rein geht bring unruhe ins fahrverhalten.


    4. du schreibst bei den felgen bbs 2-teilig? 15" rm? oder die 16" vom jubi gti?


    in beiden fällen halte ich das für einen vr6 turbo zu klein. das auto hat von haus aus eine sehr schmale spurweite.
    da helfen größere räder und eine breitere spur schon sehr beim fahrverhalten.
    ich weiß beim 1er ist das so ne sache. was findet denn da schon groß platz?
    aber auch hier muss man die mitte treffen, zu breit ist wieder weniger spurtreu. zu klein, eben zu klein. bringt auch unruhe...


    ist halt ganz schwierig so ein auto auch fahrbar zu bauen. da gibts auch wenige gute autos. schnell und leistungsstark können viele. aber wer a sagt muss auch b sagen ...


    starker motor --> verstärktes getriebe, verstärktes diff, haltbare wellen, starke bremsen, passende räder, passendes fahrwerk... usw usw

  • So ich habe die Lösung gefunden:
    Im Internet gesucht zu Fahrwerkseinstellung im Rennsport und auf der Straße. Alles gegensätzliche Aussagen. Vorspur sagen die einen, Nachspur die anderen.
    So ich habe folgendes gemacht:
    Ins Spielzimmer von meinem Sohn und aus Lego Technik eine Lenkung gebaut. Dann die Räder mit einem Motor angetrieben. Was passiert?! Die Räder gehen vorne zusammen, wenn man das Gefährt festhält. Also: man braucht Nachspur!!! Die Räder müssen nach außen zeigen, denn der Antrieb drückt die zusammen!
    In der Werkstatt mit Messuhr die Räder 0,7mm ausgedreht. (1mm entsprechen ca. 10min bei 14") Das sollten dann 5-7min pro Seite sein.
    Gerade auf die Autobahn:
    245kmh mit GPS!!!
    Zwar nicht wie eine E-Klasse, aber kein Vergleich zu vorher! Ich freue mich sehr. Jetzt noch ein bisschen testen mit weiter rein und weiter raus drehen und mit der besten Variante zum Vermessen. Die Addition der beiden Seiten sollen die dann einstellen.
    Jetzt habe ich zumindest alles neu und brauche mir vorerst keine Gedanken zu den Verschleißteilen des Fahrwerks mehr machen

  • Weiß ja nicht was du für eine ET fährst... ursprünglich war es vom Konstrukteur mal mit negativem Lenkrollhalbmesser gebaut, daher kreiseln die Räder beim beschleunigen nach außen. Mit Felgenbreite und ET man kann aber so einiges sinnvolles zerstören und dann fährt sich der Eimer eben wie ne Karre Mist.

  • Da ist beim Vermessen das falsche Auto eingegeben worden. Das sind die Werte vom Golf 2, der Golf 1 bekommt - wie bodybuildinggym schon herausgefunden hat - Nachspur!
    Sollwerte Golf 1 GTI Vorderachse: Gesamtspur (ungedrückt): -15' (+-10') oder -25' ... -5', Sturz: +20' (+-20') oder 0° ... +40' .
    Der Sturz stimmt auch nicht, der Golf 1 bekommt positiven Sturz oder genau null Grad. 
    [color=rgb(0,102,204)]
    [/color]