da issser der neue...

  • Hai,


    endlich ist es soweit, nach 4wöchiger Suche und massenhaft Enttäuschungen hab ich endlich das neue Mamamobil für meine Frau gefunden.
    Es handelt sich um einen Golf 2 (leider) mit 3 Türen und einem 51kw PN-Motor.
    Gebaut wurde der Golf 1988, wobei die Fahrzeugnummer auf ein 89er Modelljahr hinweist.
    Vorbesitzer sind nur 2 im Brief eingetragen, beide vor 1940 geboren.
    Demnach schaut der Golf auch aus, bis auf eine mit Mosterlautsprechern zugebaute Heckablage.
    Wer die eingebaut hat oder wann, lässt sich leider nicht mehr nachvollziehen, ist aber auch für mein Projekt absolut unerheblich.


    Gefunden habe ich den Karren bei einem Gebrauchtwagenhändler, als ich mir dort einen Golf,
    mit dem selben Motor aber 4 Türen angeschaut habe.
    Dieser hat sich als Grotte erwiesen und war mit 700€ absolut zu teuer.
    Im hintersten Eck des Platzes, unter einem Baum stehend, voll bedeckt mit Moos und Dreck, entdeckte ich meinen Golf.
    Auf die Frage welchen Motor der denn hätte, wurde mir geantwortet, „der Gleiche wie der da.“
    Und schon musste der arme Verkäufer wieder ins Büro rennen, um den Schlüssel zu besorgen.
    Ich rein in die Karre, Schlüssel rum, und siehe da die Kiste sprang sofort an.
    Währendessen schlich mein Kumpel um den Wagen um nach Rost Ausschau zu halten.
    Sein Grinsen im Gesicht sagte mir schon alles.
    Alles auf eine Karte setzend sagte ich dem Verkäufer,
    „für 300€ nehme ich den so wie er ist mit“,
    und ohne mit der Wimper zu zucken sagt der,
    „OK“.
    So ein Mist hätt ich mal mit 100€ angefangen ;-) .
    Aber egal, am Samstag sollten wir die Kiste abholen.
    Wie immer hab ich dann Vergessen, dass ich ja auch noch Schilder brauch um den Golf abzuholen.
    Aber ein Anruf bei einem befreundeten Autohändler und 2 Flaschen Tokay Pino Gris ärmer, war das Problem dann auch gelöst.


    Samstags beim Händler wollt ich dann das Auto abholen.
    Aber wo war die Kiste?
    Hatte doch der nette Kerl den Golf aus seinem Versteck gezerrt und auch noch gewaschen.
    Also Schilder druff und ab nach Hause.
    Netterweise war auch der Tank noch fast halb voll, so dass ich nicht auch noch tanken musste.


    Leider konnte ich bisher den Wagen noch nicht sehr ausführlich Prüfen, da wir derzeit noch nen Astra am umbauen sind.
    Aber einige Mängel hab ich schon entdeckt.
    Lampe links is gerissen, Radlauf rechts nicht mehr so toll, bissi Rost an einigen kleinen Stellen und die Unterdruckschläuche am Vergaser müssen neu.
    Ab Montag geht’s dann richtig zur Sache, der Karren wird zerlegt.


    So und hier nun noch einige Bilder:










    Gruß Alex

  • Hoi



    schöner Golf , noch relativ gut erhalten
    wie meiner , nur optisch rost und unten rum auch nich durch , nur oberflächlich :D
    70 PS reicht alle mal , meiner hat auch nur 55 :P aber der reicht für mich zum anfangen !!!


    wie weit wilsste den denn ausnander rupfen^^??




    Mfg Tom

  • Hai,


    der Karren wird komplett gestrippt, bzw soweit es die Neulackierung erfordert.


    Montag kommen erstmal alle Anbauteile raus.
    Also Scheiben, Haube, Türen, Heckklappe und Kotflügel.
    Dort wird aller Rost/Beulen entfernt und gefüllert.
    Dann Motor/Getriebe/VA und Ha raus.
    Verschleißteile wie Schläuche/Riehmen/Bremsen/Buchsen/Kupplung und Simmeringe neu.
    Danach VA/HA/Motor entrosten und lacken.
    Karrosse schleifen, spachteln und füllern, Unterboden neumachen.
    Dann Komplettlack neu, wird ein dunkles Grünmetallic, denk ich, ist noch nicht sicher.
    Dann Zusammenbau.
    Ha und Va rein, Servo druff, Motor und Gertiebe hinterhergeschmissen.
    Fahrwerk rein, 40er Federn mit guten Dämpfern.(Konfig ist noch schwebend, Tipps erwünscht)
    Dann die neugelackten RH Classic in 7*15 anschrauben.
    Auspuff neu mit Sportenttopf.
    Fenster hinten werden getönt, anschließend eingebaut.
    Klarglas vorne mit Grill ohne Emblem, Blinker weiß, Heckleuchten in schwarz oder klar.
    Sportlenker rein, Sitzheizung einbauen, DVD-Radio-Navi mit Rückfahrcam einsetzen.
    Digitacho vom KadettGSi anpassen.
    Standheizung kommt auch noch dazu, wird aber dauern.
    Klima sollte auch rein, hab aber gehört würde nicht gehen wegen Motor :-(


    So schaut im Groben der Fahrplan aus.
    Einiges hab ich sicher noch vergessen, anderes wird vieleicht garnicht erst gemacht.
    Kann man halt erst sagen wenn man beim Schrauben ist.


    Sofern es mir möglich ist, werde ich alle Arbeitsschritte notieren und Bebildern.
    Wenn fertig, wird es einen kompletter Umbaubericht auf ner Website incl Kostenaufstellung geben.
    Als Blog wird das bei mir leider nicht gehen, da ich weder Ahnung habe wie ich das auf ne Website packe, noch die Zeit habe ne Website zu pflegen.
    Ausserdem bin ich ja auch noch ein wenig Selbstständig und bis 24.12 soll die Kiste, im Groben, fertig sein ;-) .
    Zumindest so, das ein Modellauto mit Schlüssel drann unterm Weihnachtsbaum steht.


    Vorab werd ich gerne, wenn gewünscht Umbaubilder und Beschreibungen hier posten.


    Tipps unt Tricks sind immer erwünscht, und haltet mal euer Teilelager bereit, werd sicher einiges brauchen.


    So jetzt bluten mir die Finger und ich brauch nen Kaff ;-)


    Gruß Alex

  • Leider zogen sich die Arbeiten am Astra von meinem Kumpel etwas in die Länge, doch am Samstag konnten wir endlich loslegen.


    Noch während meiner Arbeitszeit habe ich einige Teile beim Zubehörhändler geordert.
    Angefangen von den Teilen für die Zündanlage, wie Kerzen, Kabel, Verteilerkappe und Finger, bis zu den Bremsenteilen für vorne und Hinten.
    Kostenpunkt 204 €. Nicht billig aber noch im Rahmen.
    Danke nochmal an meinen Dad der mir die Sachen abgeholt hat.
    Nachdem ich mein Geschäft um 12.30 abgeschlossen habe und mich umgezogen habe, gings ab in die Garage.
    Hier wartet der Golf sehnsüchtig darauf ein neues Kleid zu bekommen.
    Leider konnten wir noch nicht wirklich loslegen, wollte doch erst noch mein Werkzeug in die Halle gebracht werden.
    Auch die Anhängerkupplung eines Astra F musste noch abgebaut werden, da diese noch gebraucht/verkauft werden sollte und der Rest des Wagens seinen letzten Weg zum Verwerter gehen sollte.
    Einige Schrauben und Spritzer Rostlöser später lag diese dann auch schon ausgebaut vor uns.
    Jetzt hatten wir Zeit für den Golf.


    Da uns vor einer Woche schon aufgefallen war, das der Motor nicht wirklich sauber lief, hab ich erst mal den Vorschlag gemacht, diesen Fehler zu suchen.
    Dazu haben wie erstmal die Luftfilter von seinem Platz entfernt und alle Unterdruckschläuche erneuert.
    Daraufhin sprang der Karren schon mal sauber an.
    Ein Test mit Bremsenreiniger, mit dem wir den Vergaser auf Falschluft prüften, brachte zum Ergebnis, dass mit 99%-Warscheinlichkeit auch der Gummiflansch , der unter dem Vergaser sitzt, nicht mehr dicht ist und auf Erneuerung wartet.
    Also ab auf die Einkaufsliste mit dem Teil.
    Sonst lief der Motor aber sehr gut, kein Klappern oder sonst was.
    Einzig die Ventildeckeldichtung sowie die Ölwannendichtung sind undicht und werden auch erneuert.
    Beim Prüfen des Motoröls ist mir dann was sehr seltsames aufgefallen.
    An dem Ölmessstab ist ein Kunststoffteil dran, um die Peilstaböffnung zu verschließen.
    Scheinbar sind die 20jahre Autoleben an diesem Teil nicht spurlos vorüber gegangen, hat sich doch von diesem Teil ein Stück gelöst und ist in der Öffnung stecken geblieben.
    Somit werd ich auch die Ölwanne komplett ausbauen müssen, um die Kleinteile suchen zu gehen.
    Nicht gut, aber auch nicht sonderlich schlimm, da ich den Motor eh ausbaue, und die Wannendichtung erneuert werden muss.


    Somit war fürs erste das Thema Motor fürs erste erledigt.
    Weitere Arbeiten an dem Aggregat werden in ausgebautem Zustand durchgeführt.


    Auf los geht’s los, der Karren wird gestrippt.
    Zu erst haben wir die Motorhaube abgebaut.
    Dies ist zwar alleine zu schaffen, mit 2 Mann aber doch deutlich einfacher.
    Erst die Schläuche für die Scheibenreinigung demontieren, und anschließend die 4 Schrauben an den Haubenhaltern entfernen.
    Die Haube kann dann bequem abgehoben werden.
    Zur Sicherheit habe ich alle Schrauben wieder an ihren Platz geschraubt, damit ich mit später keinen Wolf suchen muss.


    Nach der Haube wurde der Grill abmontiert, geht sehr einfach, ist nur eingeklipst.
    Anschließend weg mit den Lampen.
    Die Stecker der Lampen werden dazu einfach abgezogen und die Lampenbleche abgeschraubt.


    Um das Schloss/Lampenträgerblech zu entfernen werden einfach alle Schrauben gelöst.
    Einzig die untere Schraube ist etwas schwerer zu erreichen, doch mit schlanken Fingern und einer kleinen Ratsche ist das kein Problem.
    Und schon hat man freien Blick auch den Wasserkühler.


    Die Stoßstange wird mittels einer großen Ratsche, einer 17er Nuss und viel Schmackes im Arm, abgebaut.
    Hierzu sind nur die 4 Schrauben in Längsrichtung unter dem Längsträger abzuschrauben.
    Hierbei sei noch erwähnt, das es sich nur um eine einfache Stoßstange handelt und nicht um eine von einem GL Modell.


    Als letzten Schritt im vorderen Bereich vor den Kotflügeln wurde noch das untere Leitblech incl. der Spoilerlippe abmontiert.
    Auch das ist wieder nur geschraubt.


    An dieser Stelle muss ich mal ein dickes Lob an die Entwickler des Golf aussprechen, so schnell hatte ich noch nie einen Vorderwagen demontiert.
    Nix zu schweißen oder zum Auftrennen, das nenne ich mal wirklich durchdacht.


    Leider muss die Volkswagen AG einen Mindestabnahmevertrag mit einem Zulieferer für Karosseriedichtmasse haben, denn darin lag unser Problem, beim Abbauen der Kotflügel.
    Ließen sich die Schrauben auf der Kotflügelkante und die, die man von außen erreichen kann, noch sehr leicht entfernen, hatten wir mit den Schrauben die in der A-Säule sitzen die größten Probleme.
    Diese waren dermaßen mit Sikaflex zugesaut, das man nur mit Mühe, und durch vorheriges abkratzen der Dichtmasse (Sauarbeit) die Möglichkeit hatte, sie raus zu drehen.
    Die Schrauben waren nun draußen, aber die Kotflügel wollten sich absolut nicht von der restlichen Karosse trennen.
    Nur mit Gewalt und leider auch biegen, konnten die überredet werden doch nun endlich nach zu geben.
    Dummerweise hat nur ein Kotflügel diese Prozedur einigermaßen unbeschadet überstanden.
    Der andere, benötigt entweder eine Blechhammerkuhr oder wird komplett getauscht.
    Davon bin ich allerdings nicht sonderlich angetan, da ich nicht genau weis wie es bei Reproteilen um die Passgenauigkeit bestellt ist.


    Nun stand der Karren schon sichtlich leichter und vor allem Nackt vor uns, was wir natürlich mit einem guten Kaffee begossen.


    Doch bisher waren wir nur im vorderen Bereich tätig.
    Als neues Ziel suchten wir uns den Innenraum und das Heck aus.
    Während ich mich darum kümmerte die Einstigsleisten/ Türverkleidungen/ Mittelkonsole und Dichtungen rauszureißen, hat Stefan schon mal die Rückbank und die hinteren Seitenverkleidungen abgebaut.
    Nachdem dann noch der Sitz auf der Beifahrerseite weichen musste präsentierte sich auch der Innenraum schon recht leer.


    Mit der Heckklappe hatten wir dann schon wieder etwas mehr Arbeit, da diese nicht nur abgeschraubt wurde, sondern gleichzeitig das Schloss, der Wischer und die Scheibe weichen musste.
    Selbstverständlich hätte ich dort auch alles dran lassen können, doch leider wurden wir an der Klappe rostfündig und somit komme ich um eine komplette Aufarbeitung nicht herum.
    Oben im Bereich um die Kabeldurchführung sowie in der Kennzeichenmulde ist es etwas rostig.
    Gottlob nur an der Oberfläche, was allerdings nicht weniger Mühe macht, denn leider zieht das nun etwas Mehrarbeit nach sich.
    Beim Begutachten der Rostschäden wurde auch gleich mal über die Möglichkeit des cleanens der Heckklappe nachgedacht.
    Wahrscheinlich werde ich die Kennzeichenmulde entfernen, sowie das VW-Zeichen unter der Klappe.
    Dazu wird nicht wie so oft nur mal ein bisschen gespachtelt, sondern gleich ein Blech sauber eingepasst, das nur noch geschliffen und verzinnt wird.


    Mittlerweile war es nun schon fast halb 6, und es wurde Zeit die Teile die wir abgebaut hatten sicher bei mir im Keller zu verstauen.
    Da sammelt sich schon einiges an und es wird mit Sicherheit noch mehr.
    Am Montag werde ich den Rest der Innenausstattung ausbauen, so dass wir am nächsten Samstag mit dem Ausbau von Motor und Getriebe beginnen können.
    So wie ich mich allerdings kenne werde ich schon am Mittwoch, dem Feiertag, damit anfangen.


    So für Heute bin ich fertig, im wahrsten Sinne des Wortes.
    Innerhalb von nur 4,5h haben wir den Wagen um mehr als die Hälfte entkernt.
    Für mich Rekortzeit.
    Ich liebe es mit meinem Kumpel Stefan zu arbeiten, da wird nicht groß gelabert sondern in die Hände gespuckt, auch wenn er manchmal meint wir sollen uns ruhig ein wenig Zeit lassen, schließlich seien wir auf der Arbeit und nicht auf der Flucht J


    Leider hab ich noch keine Bilder parat, werden aber nachgereicht, sobald ich wieder an meinen Webspace drann komme.


    Gruß Alex

  • Golfkaufen ist toll!
    Meinen ersten 2er hab ich in Würzburg gekauft. War ein Winterauto von nem Motorradfahrer. 250€ Da war ich grad beim Bund und hatte keinen Bock mehr auch Zug fahren. keine ahnung was das war? Roter CL glaube ich. Verbeult und nach ca. 3000km einfach stehen geblieben und dann demontiert worden. Entsorgung hat mich noch mal 150€ gekostet. Da hatte ich erst mal die Schnautze voll von Gölfen.
    Meinen GL hab ich von nem Kumpel, auch Winterauto, aber guter Zustand! Mach vieleicht eine Rat-Look Dachgepackträger draus!
    Meinen GTI habe ich durch Zufall, da ich nen Motor mit mehr pfiff un G-Kat für meinen GL wollte!
    112tkm und Top gepflegt mit DigiFiz (Na ja das musste ich bei ebay holen, da er original eins hatte und das geklaut wurde(darum so billig 200€)).
    Der bekommt nur das Beste: BERU Ultra X Zündkerzen. BASF Glycantin, Castrol GTX Magnatech 10W40 usw.


    Wünsche Dir viel Spaß mit deinem Golf!

  • Hai,


    meisten kommt es anders und zweitens als man denkt.


    Nach dem wir den blauen Golf schon soweit auseinander hatten und uns die Karosse genauer angeschaut hatten, haben wir festgestellt, das doch einige Sachen im argen waren und wir an völlig golfuntypischen Stellen hätten Schweißen müssen.


    Just 3 Tage nach der Bestandsaufnahme rief mich eine Bekannte an, sie habe einen Golf abzugeben und ich solle mir den doch mal anschauen, könnt ja sein das ich an dem interessiert wär.


    Also hab ich einen Besuchstermin abgemacht um mir das Auto anzuschauen.
    Samstags nach der Arbeit direkt zu dem Mädel hin und nach dem Karren geguggt.


    Da stand er nun, ein 4türer (dickes Plus!) mit Servo (noch dickeres Plus!), Schiebedach und Zentralverriegelung.
    Farbe leider Weiß und anspringen wollt er auch nicht.


    Also hab ich 50€ gezückt, ihr die Kohle in die Hand gedrückt und gemeint ich komm den die Woche drauf mit nem Hänger abholen.


    Da stand der Karren nun bis in den April bei mir im Garten und wartete sehnlichst darauf, das ich ihm eine kleine Kuhr gönne.
    Vorher mußte ich mich aber schweren Herzens von dem anderen Golf trennen.
    Gesagt getan, Flex ausgepakt und die Kiste in handliche kleine Stücke zersäbeld.
    Natürlich nicht ohne vorher die Leiche kräftigst zu fläddern.


    Jetzt hatte ich Platz und Zeit mich um den Neuerwerb zu kümmern.


    Erstmal alles was nicht Niet und Nagelfest ist abgebaut und sauber verstaut, um das restliche Skelett für die Lackierung vorzubereiten.
    Dann war viel Schleifen angesagt, und Schleifen und Schleifen und zur Abwechslung ein wenig Schleifen.


    So und wie auf den Bildern unten sieht er im Moment aus.
    Noch nicht ganz fertig, aber schon so, das ich den ab Morgen fahren könnte.


    Auf der ToDo-Liste stehen noch:


    die Rh-Klassic lacken und montieren
    durchgehender Frontgrill anbauen
    Teiferlegen
    dicke Stoßstangen anbauen


    Auf der Fragezeichen-Liste stehen:


    Golf3 Sitze
    Radlaufverbreiterungen
    Seitenschweller
    Musikausbau



    und nun hier die Bilder:












    Kommentare sind selbstredend erwünscht.


    Gruß Alex