Anleitung: Dichtung für Automatikantenne Kotflügel (und andere Kotflügelantennen) herstellen

  • Der ein oder andere dürfte wohl schon das selbe Problem gehabt haben wie ich: rissige, spröde Dichtungen am Antennenfuß der Kotflügelantenne. Gerade bei der originalen Automatik-/Motorantenne ist das ärgerlich, da es die Dichtung bei Bosch und bei VW weder für Geld noch gute Worte gibt. Da auch die Antennenfüße der einzelnen Hersteller deutlich voneinander abweichen nutzt es auch nichts einfach die Dichtung einer anderen (normalen) Kotflügelantenne zu nehmen. Auch handelsübliche Dichtungen helfen nicht weiter, da der Rand um den Antennenfuß durch die schräge Einbaulage der Antenne dann eiförmig aussieht. Daher bleibt letztlich nur etwas selber anfertigen. Ich habe nach einigem probieren eine für mich zufriedenstellende Lösung gefunden, die ich hier gerne für diejenigen, die nachbauen wollen, gerne vorstellen möchte.


    1. Benötigtes Material: Gummischeiben passender Größe (für die Bosch Motorantenne 28mm; empfehlenswert ist eine mittlere Härte und eine Stärke von 2mm), Locheisen passender Größe (für die Bosch Motorantenne 13 oder 14mm), Kugelschreiber, Maulschlüssel um den Antennenfuß abzubauen (bei der Bosch Motorantenne ein 17er), stabile Unterlage.


     


    2. Zeitaufwand: Maximal eine halbe Stunde, wenn alles Material bereit liegt.


    3. Durchführung: Man muss den Außendurchmesser des Antennenfußes sowie den Durchmesser der Antenne wissen. Für die originale Bosch Motorantenne sind die Daten ca. 26mm bzw. ca. 14mm. Wer die Dichtung für eine andere Kotflügelantenne bauen will, muss die Maße zuerst bestimmen und dann die entsprechenden Gummischeiben (auf den Durchmesser 1-2mm draufrechnen) und (sofern noch nicht vorhanden) ein passendes Locheisen besorgen. Dazu muss der Antennenfuß demontiert werden mit dem entsprechenden Maulschlüssel. Achtung: Nicht alle Antennen sind auch noch einmal im Radhaus befestigt. Aufpassen, dass die Antenne nicht nach unten rutscht. Bei der Bosch Motorantenne ist ein stabiler Halter im Kotflügel, sodass die Antenne nicht rausrutschen kann. 8)


    Liegen die passenden Gummischeiben vor, muss noch das passende Loch für die Antenne gestanzt werden. Mit Hilfe des Locheisens entsteht ein recht sauberes Loch im Gummi und man kann es allein durch Aufdrücken des Locheisens mit der Hand einstanzen. Dazu die Gummischeibe auf eine geeignete Unterlage legen und am besten den Innenkreis vorzeichen. Achtung: Nicht ganz mittig anordnen, sondern leicht zum Rand hin versetzen. So kann man die schräge Einbaulage der Antenne wunderbar ausgleichen und die Dichtung liegt dann zentriert um den Antennenfuß (wird mittig gestanzt sieht das eingebaute Ergebnis aus wie ein Ei um den Antennenfuß :wink: ) Ggf. zwei bis drei Gummis mit leicht versetztem Innenkreis stanzen und dann das beste auswählen.


       


    Die Dichtung wird dann über die Antenne gesteckt, der Antennenfuß aufgesteckt und alles wieder mit dem Maulschlüssel festgezogen. Man kann jetzt noch in engen Grenzen das ganze optimal ausrichten und es sollte dann so aussehen:



    ...wenn der Wagen gewaschen ist, sieht es natürlich noch besser aus ^^


    Im Gegensatz zur originalen Dichtung gibt es nicht den ca. 1-2mm hohen Rand, der sich um den Antennenfuß nach oben legt, aber dichten tut der Eigenbau genauso bzw. besser als die zwanzig Jahre alten spröden Originalteile. Durch die passende Lochstanzung und das festziehen mit dem Maulschlüssel am Ende sitzt die Dichtung wie angegegossen und kann sich nicht verschieben.


    Wem es gefallen hat, darf natürlich auch positiv bewerten; wer noch fragen hat, melde sich gerne.