Barney - Golf 2 R32

  • Moin.


    Gibt es schon was Neues bei Dir?


    Bei mir nicht, der Golf steht immer noch bei Karosseriebauer und wartet auf Vollendung. :cursing: Er hatte Leute krank, aber diese Woche muss er fertig werden.


    Ich habe gestern das Getriebe nochmal abgebaut um die Haltefeder am Ausrückhebel einzubauen. Die hatte ich beim letzten Mal einfach vergessen. :whistling: Als nächstes kommt das Getriebeöl runter, damit ich den Schaltturm tauschen kann. Dann ist das Getriebe auch schon wieder fertig.


    Dann habe ich gesehen, dass leider mein Wasserkühler oben am Flansch leicht undicht ist. Leider dreht sich die Mutter am Kühler mit, sodass ich den Flansch nicht abschrauben kann. Da muss ich mir noch was überlegen.


    Ein paar Bilder reiche ich noch nach!

  • Moinsen Barney,


    Bin leider heute erst dazu gekommen mich wieder mal zu melden.
    Lag mit fetter Lungenentzündung flach.


    Bilder habe ich gemacht,leider vom Datenvolumen zu groß,muss ich erst noch ändern.
    Kann es ja beschreiben:


    Wie zu sehen waren nur noch Fragmente des Halters vorhanden,nach dem ausnieten
    war das ganze Ausmaß des Schadens zu sehen.


    Auf gesamter Breite des Halters war das Blech dahinter durchgegammelt,so das ich erstmal ein Teil
    des Bleches des Innenradhauses erneuern musste bevor ich den neuen Halter an
    seinen angestammten Platz festpunkten konnte.


    Am schlimmsten und kniffeligsten war die Durchrostung genau über dem
    Tankstutzen,die sogenannte "Konsole"(da sich durch die Gummimanschette da der Dreck am besten
    festhält)..


    Nachdem ich mit dem Dremel den ganzen braunen Brösel entfernt hatte kam ein
    Loch von 20x6 cm zu Tage.


    Gut eine Stunde hat die Anfertigung dieses Reparaturbleches gedauert(Bördeln
    und Kanten).


    Insgesamt hat die ganze Aktion gute 7 Stunden gedauert,inclusive Tank de-und
    montieren.(Musste ja mit meinem Wägelchen wieder nach Hause fahren,zum Glück
    war es das WE trocken.)


    In der Garage angekommen habe ich den Tank wieder ausgebaut um alles mit
    Brantho-Korrux nitrofest zu versehen.


    Dabei habe ich dann auch meine erst 2 Jahre alten Tankbänder sowie das
    Abdeckblech vom Tank gleich am Montag zum Strahlen und Pulverbeschichten
    gebracht.


    Am Mittwoch war schon alles fertig.
    Dann kam die Krankheit dazwischen ;(


    Leider ist es momentan zu kalt um weiter zu streichen,geschweige
    Korroflex-Dichtmasse auftragen zu können.


    Wenn gewünscht,zeige ich Bilder.


    Ich kann nur jedem raten diese Reparatur nicht auf die lange Bank zu
    schieben,der Rost macht dort richtige Schäden.


    Hätte ich jetzt noch 1 Jahr gewartet,dann wäre wahrscheinlich das Blech vom
    Tankstutzen der Außenhaut mit in Leidenschaft gezogen worden.


    mfG Swen

  • Oje, da wird ein größeres Update fällig. Ich hatte zu wenig Zeit hier weiter zu schreiben...


    Eins sei vorweg genommen: der Golf wird in dieser Saison nicht mehr fertig werden, da alles ein wenig ausgeartet ist. Lackiert ist er immer noch nicht.
    Nunja, ich versorge Euch mal mit Bildern, bei nächster Gelegenheit.


    Eine Impression gefällig?


  • Steil nach unten... :(


    Nachdem der Golf endlich bei Lackierer stand, hatte er direkt Probleme mit dem alten Lack. Zu weich. Keine Chance den Lack vernünftig aus den Ecken zu bekommen, ohne 5 Tage investieren zu müssen

  • :thumbup: Korrekt.


    Das Ergebnis konnte überzeugen nach knapp zwei Stunden Arbeit:



    Vorher wusste ich nicht einmal, dass es so einen Betrieb bei uns im Ort gibt.

  • Das Verfahren sagt mir etwas. Sehr interessant!
    Ich dachte, dass man Lackschichten nur schwer entfernen kann - schreiben sie ja auch auf ihrer Seite - aber bei deinem "weichen" Lack wohl genau richtig.
    Hat dein Lacker eine Vermutung, wodurch dieser weiche Lack zustande kam?


    Da muss doch an den Komponenten etwas nicht gepasst haben oder an der Trocknung eine Störung aufgetreten sein.

  • Der Chef von Coditec hat in Absprache mit mir das erstmal testen wollen, ob der Lack runter geht. Normalerweise bleibt ein harter (Original)-Lack unbeschadet.


    Wir vermuten, dass damals bei der ersten (Garagen)-Lackierung das Verhältnis von Lack und Härter nicht genau stimmte. Ansonsten war der Lack top. Als der Motorraum dann zwei Jahre später von einem Lackierbetrieb nochmal vernünftig lackiert wurde, hat der anscheinend null Vorarbeit geleistet. Denn wenn er den alten Lack angeschliffen hätte, hätte er den weichen Lack sofort bemerkt (wie jetzt geschehen) und man hätte anders ran gehen müssen. Aber so kam nach einem halben Jahr, der neue Lack gleich wieder hoch.

  • Das kann natürlich auch das Problem gewesen sein. Wir werden es nicht mehr erfahren. :)


    Zwischenzeitlich habe ich das hintere Motorlager gekürzt. Wie beim PU-Lager sind es 23mm.




    Die Kotflügel sind dann auch schon mal vorbereitet worden.


    Verbreiterung um ca. 12mm.



    Zukünftig werde ich komplett ohne Steinschlagschutz an Kotflügel, Schweller und Heckblech fahren. Bei meiner Kilometerlaufleistung im Jahr ist das unproblematisch.



    Aber mein Lackierer wäre nicht mein Lackierer, wenn er nicht noch ein paar Überraschungen für mich parat gehabt hätte... ;)

  • Na gut, ein paar habe ich noch...


    Wenn der Motorraum zukünftig wieder sauber aussieht, muss auch was am Motor gemacht werden.


    Vorher




    Nachher




    Der verrostete Halter rechts ist immer nur zu Montagezwecken angeschraubt ;)


    Ich muss auch mal dem etwas zu hohen Lambdawert auf den Grund gehen. Erster Schritt war, die Einspritzdüsen reinigen zu lassen. Die waren aber noch top.
    .




    Gleichzeitig habe ich meinen selbstgebauten Ansaugstutzen vom Lack befreit und mit Carbon bezogen. Der ist aber noch nicht fertig

  • Den Öldeckel sehe ich häufiger :love:


    Saubere Arbeit, die Du da machst. Das hat alles sowas endgültiges, als wenn Du die nächsten 45 Jahre da nicht mehr dran arbeiten willst :wink: