Aufbereitungen Oldschool-Edition ... Passat 3BG / Touran 1 / Nippon GTI - Mazda 323 Turbo / Golf 4 mit 391.000 km / Golf 4 mit 13.700 km ... das andere extrem

  • Eigentlich schieb ich ja die Aufbereitung von diesem Auto schon ne Weile vor mich hin. Als ich meinem Kumpel im Winter die Scheinwerfer aufpolierte, hat er mir erzählt, er wolle den Wagen im Frühjahr zu nem professionellen Aufbereiter stellen, damit er innen wieder sauber ist und außen der Flugrost entfernt ist. Ich hab mir dann das Ganze mal angesehen und ihm gesagt, dass es da mit einer "150 Euro- Reinigung" wohl schlecht ausschaut. Das sind locker 8 - 10 Stunden arbeite, damit das wieder in Ordnung kommt.


    Also meinte er: Kannst du das auch?
    Klar kann ich das. Da ich ohnehin bald nen fähigen Maurer brauche, mach ich ihm nun also den Passat.


    Heute holte ich mir endlich den 3bg zum Aufbereiten.


    Was von der Weite alles nicht so übel aussieht (ist ja silber) sieht bei näherer Betrachtung richtig übel aus.


    Wie gesagt mein Kumpel ist Maurer und im Laufe der Jahre hat sich wirklich ne Menge Dreck im Wagen angesammelt.


    Außen war er voll mit Flugrost, der aber erst nach der ersten Wäsche mit Hochdruckreiniger und Foam Gun zum Vorschein kam.


    Nach der Foam-Gun gabs die chemisches Keule in Form von Sonax Flugrostentferner. Insgesamt 3 Durchgänge und die Andwendung einer Reinigungsknete waren von Nöten, damit ich dem Flugrost Herr wurde.


    Hinterher habe ich die Einstiege und den Motorraum mit der Tornador bearbeitet.


    Bis hierhin waren gut 2,5 Stunden vergangen.


    Dann habe ich erstmal den ganzen losen Dreck aus dem Auto gesaugt. Im Kofferraum wär ich fast verzweifelt, denn da war eine Menge feiner Split im Teppich und der war mal so gar nicht lose.


    Nur nass aufwirblen mit der Tornador und hinterher absaugen half. Perfekt ist es nicht geworden. Aber ansehnlich.


    Dann hab ich die Fußmatten raus genommen. Ebenfalls mit der Tornador vorgereinigt und da diese Dinger aus Gummi sind habe ich sie kurzerhand mit dem Hochdruckreiniger gewaschen.


    Hinterher kamen alle Teppiche und Sitze dran. Die üblen Flecken konnte ich nur mit dem Kärcher Puzzi S bekämpfen. Wie gut es gelungen ist, kann ich erst morgen früh sagen, wenn der Wagen halbwegs trocken ist.


    Morgen werde ich ihn noch polieren. Das ist erstaunlicherweise die einfachste Übung, da der Wagen kaum Wirbelkratzer aufweist. Ich bin vorhin noch ne runde mit nem Scheinwerfer gelaufen. Nur die Haube und die B-Säulen sind betroffen. Der Rest ist 1A silber. Hat auch was Gutes, wenn man seinen Wagen fast nie wäscht. ;)


    Dann gibts noch Wachs, saubere Fenster, Kunststoffpflege im Innenraum.


    Jetzt mal ein paar Horrorfotos :D



    Erstmal waschen:





    Ist da mal vor Angst ein Tröpfchen in die Hosge gegangen? ... Ich wills gar net wissen!



    50:50 nach 20 Minuten Saugen auf der rechten Seite :cursing:



    Ja, der Behälter war zuvor leer. Auch den Filter hatte ich geputzt.



    Morgen gibts dann erfreulichere Fotos!


    Lg Lukas

  • Respekt! Ich bring dir dann mal 5 weniger stark verschmutzte Autos. Werden dann bestimmt alle Neuwagen! :thumbsup:


    Bin gespannt wie es weiter geht! Zu der Knete.... gibt es da was zum belesen??

  • Hallo,


    sieht von den Sitzen her (das Muster, nicht der Dreck :wink: ) aus wie meiner, nur dass der sich "Basis" nennt. Sind diese "GT" Einstiegsleisten ne spezielle "Österreich Geschichte"?


    Und den Kofferraumteppich kann man rausnehmen, sowas wandert bei mir immer in die Badewanne. Am schwarzen Wasser sieht man dann immer was die Sauger nicht schaffen.


    Grüße, Der Golf Zwei

  • jens


    Ich verwende diese hier:


    Rotweiss ROTWEISS Reinigungsknete 200g


    Man zieht die mittels Gleitmittel über den Lack und bekommt so eingebrannte Verschmutzungen vom Lack. Wie zB Salzreste, Teer. Kurzum alles was sich auf dem Lack befindet und durch eine herkömmliche Wäsche nicht abgeht.
    Als Gleitmittel verwenden viele Leute Detailer (also Sprühwachs oder ähnliches). Ich nehme immer herkömmliches Waschwasser mit Autoshampoo. Das kostet quasi nix, weils vom Waschen eh noch übrig ist und man kann soft nachlegen wies nötig ist.




    @ Der Golf 2
    Du hast wahrscheinlich Recht, bei uns werden oft ein paar andere Zierteile verbaut und schon ist das eine Sonderedtition. Obwohls im Rest Europas ein ganz normaler Trendline oder Comfortline ist.
    Der Golf von meinem Bruder ist ein "25 Jahre Golf - in Österreich". Mehr als ein Emblem an der Heckklappe und ein anderer Schaltknauf wurden dem Trendline aber auch nicht verpasst. Ahaja und der Eintrag in den Papieren versteht sich. ;)


    Den Kofferraumteppich raus nehmen hab ich auch schon überlegt. Allerdings weiß ich genau das der in nächster Zeit bestimmt wieder als Lastesel benutzt wird . Daher reichte die Grundreinigung vollkommen.
    So jetzt nochmals kurz zum Passat:


    Heute um 8 Uhr gings los. Erstmal war ich erleichtert, die Sitze sind über Nacht gut durchgetrocknet und waren fleckenfrei! Juhu :D


    Also habe ich außen alle Kunststoffteile abgeklebt und poliert. Das war nix aufregendes, eigentlich nur eine Grauschleierentfernung, da der Lack ja erstaunlicherweise fit war.


    Danach gabs eine Runde Dodo Lime Prime, was schon recht ordentlichen Glanz brachte und hinterher Wachs (Barrier Reef von Surf city garage)



    Dann wurden die Kunststoffteile innen wie außen auf Vordermann gebracht.


    Eine Baustelle gabs dann doch noch:
    Die Rückleuchten waren sehr zerkratzt und hatten schon einen Gelbstich angesetzt.
    Kurzerhand bin ich mit der Makita und einem Rotweiss Spotpad in orange mit der menzerna fg 400 drüber geballert.



    Das Ergebnis kann sich sehen lassen.







    Vorhin war ich noch beim Besitzer auf der Baustelle. Der kam ausm Staunen nicht mehr raus und meinte "Jetz stell ich den in die Garage und rühr ihn nicht mehr an".


    Muss auch nicht sein. Vielleicht beim nächsten mal ein bissl früher vorbei kommen dann ist nicht gleich wieder so eine Schinderei.


    LG Lukas

  • Update:


    Heute habe ich einen Touran rein bekommen.
    Mein Vater, der das Auto kannte, hat diesen als "nicht so schlimm eingestuft".
    Fragt sich nur, "nicht so schlimm, als was?"


    Außen übersät mit Flugrost, die letzte Wäsche war bestimmt nicht im Jahr 2014 und innen war der Schmutz gar nicht mal das schlimmste.
    Vielmehr roch das Auto wie ein Aschenbecher.


    Der Besitzer meinte auch noch: "Geputzt hab ich den schon lange nicht mehr." - Naja wenigstens ehrlich ist er.


    Aber langsam muss ich echt sagen, dass ich mir die Dinger in Zukunft ansehe, bevor ich wo zusage.
    Aufbereiten, glanz wiedereherstellen, alles so richten, dass der Besitzer es einfach hat mit der Pflege. Das mach ich gern. Aber ich bin nicht die Müllabfuhr. ^^


    Ein paar Impressionen:









    Kurzum: Ich habe heute 7 Stunden gebraucht um den Lack und im Innenraum die Teppiche und Sitze wieder auf Vordermann zu bringen.
    Dabei reichte einfaches absaugen nicht, da der Nikotingeruch so stark in den Polstern saß, musste alles Nass gesaugt werden.


    Vom Lack hab ich jetzt keine Bilder, vielleicht auch besser so. ;)


    Morgen gibts bessere. Versprochen :)

  • nach 11 stunden gesamt war der touran fertig zur übergabe.


    kurz zur vorgehensweise:


    wäsche:


    1. hochdruckreinigung mit valet pro snow foam ... einwirkzeit 5 minuten
    2. sonax flugrostentferner auf das nasse fahrzeug aufgetragen. und mit nem valet pro rundpinsel eingearbeitet. und nach ca 5 minuten abgewaschen.
    3. bauteil für bauteil mit surf city garage barrier reef shampoo gewaschen und mit rotweiß reinigungsknete blau geknetet.
    4. komplette handwäsche des fahrzeuges. trocknung von hand mit einem mikrofasertuch.


    felgen mit universalreiniger 1:10 und valet pro pinsel gereinigt. dazu benütze ich eine alte mequiars sprühflasche


    innen vorreinigung:


    auto ausgeräumt.
    ausgesaugt.
    kunststoffe mit universalreiniger und valet pro pinsel, sowie einem feuchten mikrofasertuch gesäubert.
    einstiege und schweller mit universalreiniger 1:10 und der tornador-gun gesäubert.
    ebenso ging ich durch den motorraum mit der tornador. hinterher gabs koch chemie plast star als pflege.


    politur:


    unlackierete teile und dichtungen abgeklebt.


    grobe schrammen und kratzer mit makita cb9227, farecla g3 schleifpaste und nem gelben lake country pad entfernt.
    anschließend wurde das fahrzeug komplett mit der makita und orangen pads von lake country und rotweiß (75mm) poliert.
    dann gabs nen durchgang mit dodo juice limpe prime auf dem das6 exzenter.
    hinterher wurde mit meguiars gold class carnauba wachs gewachst.


    die felgen habe ich mit nxt techwax von meguiars behandelt. (muss ja auch mal leer werden das zeugs ;D)


    für die reifen gabs surf city garage tire gloss


    die scheiben wurden mit innotec foam glass clean gereinigt.


    ... das wars außen



    innen musste ich die sitze 2x mit dem kärcher und universalreiniger behandeln. da sie beim auftrocknen immer noch flecken aufwiesen.
    die teppiche machte ich in einem durchgang.


    anschließend kümmerte ich mit um den himmel mit einer 1:5 mischung aus universalreiniger und wasser, einer bürste und einem mirkrofasertuch kam fieser gelber schlick aus den fasern.
    richtig ekeliges nikotin!!!


    danach wurden noch alle kunststoffe mit koch chemie plast star und meguiars natural shine & protectant gepflegt.


    eine sau arbeite war das, bei der ich mir das ergebnis bei weitem nicht so gut vorgestellt hatte.


    aber die hochwertigen materialien, die vw beim touran verwendet, verzeihen schon mal einiges, wies aussieht.
    der lack war für vw-verhältnisse sehr weich und lies sich super korrigieren. das auto ist nun zu 95% frei von waschkratzern. was für die recht einfache politur schon bemerkenswert ist.


    genug gefaselt, ihr wollt fotos sehen:
















    lg lukas

  • Kleines Update von letzten Samstag.


    Mal was spezielles. Ein Nippon GTI. Ein Mazda 323 16V Turbo von 1987.
    Daten 1,6L, DOHC mit Turboaufladung und 140 PS.
    Klima, ZV, Elektrische FH waren Serie.
    Das Fahrzeug hat nachweisbare 55.000 km auf dem Tacho und wurde als Neuwagen in der Firma des jetzigen Besitzers gekauft. Dieser kaufte es von der Erstbesitzerin, nachdem sie mit 90 Jahren aufhörte Auto zu fahren.


    Leider fehlte die Zeit für Pflege in den letzten 2 Jahren. So landete er bei mir.




    Fliegenchiss:


    27 Jahre hinterlassen ihre Spuren:







    gewaschen und gekentet:

    da ging ordentlich was ab

    eine runde mit der Tornador und etwas Kunststoffpflege:



    heute noch schnell bei ihm gewesen für ein paar finish-bilder






    der 323 turbo war echt eine Bereicherung!
    das gewicht eines golf 2 mit serien turbo-bums mit der optik eines 70 ps autos.
    die kleine runde damit hat echt spaß gemacht und jetzt passen technik und optik wieder zusammen :)


    lg lukas

  • hast ja wieder nen neuwagen draus gemacht, top arbeit.


    ja, dinger sind geil. da gab es noch einen richtigen turbo bums, da sahen die autos noch nach was aus, das war eine geile zeit mit verdammt vielen geilen autos.

    Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen

  • lustig, dass du es ansprichst.
    wir haben gestern genau das selbe gesagt. zu der zeit gabs wirklich optisch hoch ansprechende formen. Autos mit ecken und kanten.


    neuwagenzustand vielleicht nicht. aberneuwertig definitiv. an dem Auto ist keine schraube rostig, die schimmern immer noch alle gelb verzinkt.


    wenn ich überlege, dass wir kürzlich nem 2012er 5er Mazda ne anhängekupplung verbaut haben, mit ungefähr dem selben km-stand, dann wird mir übel.
    die karre ist so mies gebaut. ein ruck und du hast die kofferraumverkleidung in der Hand. alles was außen dran ist, ist angegammelt. schrauben wo du hoffst, dass sie noch aufgehen. und das nach nicht mal 2 jahren.


    das arge an dem 323 ist halt, dass bis auf das grill und den heckspoiler (beides war anscheinend aufpreispflichtig) man überhaupt nirgends rückschlüsse auf die Leistung ziehen kann.
    also hätts den sogar noch "dezenter" gegeben.


    das arge ist für mich einfach der 1,6er Turbo. ab 2500 u/min legt der los wie die Feuerwehr. da gibt's nen fetten tritt ins kreuz.
    meine Freundin war auch mit, als ich ihn zurück brachte. und ich konnts mir einfach nicht verkneifen im 2. mal drauf zu treten.
    als sie im sitz klebte meinte sie "jaaaaa is scho recht... lass das!"
    :D
    ich hatte meinen spaß.


    schade nur, dass der Motor wieder verschwunden ist und Mazda bis heute am sauger festhält.
    ich bin den 143ps 1,8er 16V im alten 5er, sowie im mx5 gefahren. der ist so lahm. fürchterlich.
    dabei würd mich der mx5 immer schon reizen. aber was hilft der sportlichste Roadster wenn ein lahmer Motor unter der Haube sitzt. das würd wohl auf dauer nur nerven.


    der besitzter hat mir versprochen, dass er den 323 wieder öfter fahren wird, jetzt wo er wieder vorzeigbar ist.
    ich kanns nur hoffen. :)


    lg lukas

  • Schade dass du soweit weg wohnst ;( 
    In mir hättest du einen Stammkunden! :D


    Ich krieg den Kram nicht gepeilt! Ich freue mich wenn alles sauber ist und schaue es mir auch sehr gerne an, aber selbst so weit kommen...

    Der Unterschied zwischen etwas, was möglicherweise kaputtgehen könnte, und etwas, was unmöglich kaputtgehen kann, besteht darin, dass sich bei allem, was unmöglich kaputtgehen kann, falls es doch kaputtgeht, normalerweise herausstellt, dass es unmöglich zerlegt oder repariert werden kann. :whistling:

  • irgendwie bin ich für alle immer weit weg. das nervt schön langsam. ;)


    was mir aufgefallen ist, dass man mit "supermarkt-Produkten" einfach nicht viel ausrichten kann.
    erst seitdem ich Geld in die Hand genommen habe und mir vernünftige Maschinen (tw. auch gebraucht) zugelegt habe, kommen wirklich gute Ergebnisse zustande.
    durch die aufbereiterei refinanziert sich halt die Ausrüstung. sogar recht rasch, wies zur zeit ausschaut.


    aber ich bin, meiner Meinung nach, immer noch in der "lernphase" und probier noch viel zB mit verschiedenen wachsen und Versiegelungen rum.
    ebenso ists immer ganz interessant, wie verschiedene Hersteller ihre Autos lackieren. zb hatte ich kürzlich nen hyundai da, der hat nen Klarlack, der ist hart wie stein. noch härter als bei vw uni-lacken.
    da gilts halt Erfahrungen zu sammeln, was später viel herumprobiererei spart.


    deswegen kann ich eure aussagen schon recht gut nachvollziehen.
    ich möchte auch net wissen, wie viele stunden fürs einlesen, abends am Laptop schon drauf gegangen sind. wo man immer wieder über tricks stolpert, die vieles einfacher machen.


    lg lukas

  • Ich habe gestern den TT meiner Mutter wieder fit gemacht.
    Wenn nicht diese blöde Poliererei wäre, dann würde ich das auch öfter machen. Das putzen finde ich immer viel angenehmer und besonders im Innenraum kann man da so enorme vorher nachher Kontraste erzeugen.
    Wenn man ein fremdes Auto aufhübscht spielt ja auch die Zeit eine ganz andere Rolle. Bei meinen Autos ist mir das egal da kommt es auf ein paar Stunden oder nen Tag nicht an. Aber wenn man das für jemand anders macht, dann nervt es irgendwann schon und ich will endlich fertig werden.

  • Hallo,


    Ich mache auch oft was an den Autos meiner Eltern. Eigentlich mehr aus Leidenschaft als Ihnen zuliebe :D .... Oftmals reperiere ich auch Sachen oder tausche ein paar von dieser Ersatzteilen aus.


    Grüße


    Markus

    Lebe Dein Leben

    Dieser Beitrag wurde bereits 6 Mal editiert, zuletzt von menzu () aus folgendem Grund: Link zu Werbung die nicht hierher passt entfernt.