Max' 1987er LA8Z Golf - GRA

  • neue Embleme:


    Die Embleme konnten jetzt endlich montiert werden.
    Wobei sich auch hier herausgestellt hat, das es im Bezug auf Montage trotz gleichen Baujahrs Unterschiede gibt. (s. Bild unten)


    Sind beides Vorfacelift-Emblem für hinten. Beide Produktionsjahr (also der Datumsstempel hinten drauf '87) haben aber unterschiedliche Befestigungsnasen.



    Hier sieht man ganz gut die unterschiedlichen Nasen:
    Links GT-, rechts GTI-Emblem:


    Ich hab die kleineren Nasen dann durchgebohrt, in das Kofferausmblech gesteckt und mit einem U-Draht und Heißkleber fixiert.




    Das vordere Schildchen war vom Golf 1. Ist aber optisch identisch.
    Die Golf 1 Embleme bekommt man aber neu! zum halben Preis von den gebrauchten 2er Emblemen.


    Deswegen musste das auch mit Draht in Position gehalten werden.



    Seitlich gabs keine Probleme.






    Und fertig!



     <img src="http://abload.de/img/embleme_montage_83fs82.jpg" alt="embleme_montage_83fs82.jpg" title="embleme_montage_83fs82.jpg" style="font-size: 0.8em;" /> 


     


    Sieht im Ganzen wie ich finde eigentlich echt schick aus.
    Bilder kommen auch bald noch welche. 8) 

  • Schick!


    Ich vermute aber, dass die Nasen nicht unterschiedlich sind.
    Es sieht für mich so aus, dass bei dem GT-Emblem noch diese "Tullen" auf den Nasen stecken, die in die Löcher in die Karosserie gesteckt werden, bevor das Emblem eingesteckt wird.
    191.853.615.A (klick)
    Versuch diese "Tüllen" mal vorsichtig von dem GT-Emblem abzuhebeln. Zum Vorschein müssten dann die gleichen Nasen wie beim GTI-Emblem kommen.

  • Résumé Schubabschaltung (Spritverbrauch):


    Ich möchte an dieser Stelle mal ein kleines Fazit zur Schubabschaltung geben:


    Die Schubabschaltung ist mittlerweile seit gut einem Monat verbaut (Einbaubericht auf Seite 3)
    und ich hab derweil etwa 2000km problemlos zurückgelegt.



    Was mich am Anfang ein wenig gestört hat, war der deutlich spürbare Ruck, als bei 1300U/min plötzlich das Ventil schloss, und wieder Sprit durch die Leitungen floss. (insbesondere in den niedrigen Gängen deutlich spürbar)
    Ich nahm das so hin und freute mich, dass die SA überhaupt funktionierte.


    zum Verbrauch:
    Vom Spritverbrauch hab ich mir ehrlich gesagt nicht sonderlich viel erhofft.
    Meine Schätzungen gingen in Richtung 0,1 - 0,2l pro 100km Ersparnis.
    Bei überwiegender (konstanter) Autobahnfahrt dürfte wohl kein Unterschied festzustellen sein.
    Anders bei Überlandfahrten, hier nimmt man öfter mal das Gas weg und sieht die SA-Lampe leuchten.

    GX-Motor
    Vor dem Motorumbau hatte ich mit dem GX Verbräuche mit ca. 7,2l im Mittel.
    Die Extrema lagen bei 7,8l und 6,5l.
    Wobei zu erwähnen ist das mein Streckenprofil eher überland- bzw. autobahnlastig ist und ich Kurzstrecken so gut es geht meide.
    Auf der Autobahn fahre ich zwischen 120 und 130. Mal schneller - verkehrsbedingt - manchmal auch langsamer.
    Auf der Landstraße ganz normal 100-110, nach den Ortschaften steht die Tachonaden meist auch schnell wieder dort an :D


    EV-Motor
    Nach dem Umbau auf EV ging der Verbrauch um ca. 0,5-0,7l zurück, bei gleichzeitigem Zuwachs an Drehmoment/Leistung, Sprich 6,5-,6,7l im Mittel.
    Die Extrema lagen bei 6,9l und 6,3l.


    Nach der Ersten Tankfüllung mit der installierten SA tankte ich nach 643km genau 41,24l nach, was einen Verbrauch von 6,47l entsprach.
    Ich will nicht sagen, dass ich enttäuscht war, aber den Wert hatte ich ohne SA auch schon erreicht.


    Ich konnte dann noch folgendes feststellen:
    Nimmt man das Gas weg und die Schubabschaltung greift, so geht das Tastverhältnis Richtung 100% (Steuergerät fettet so gut es kann an)
    -> Macht auch Sinn, da die L-Sonde bei aktiver SA "mager" misst.
    Schaltet die SA wieder ab, so läuft der Motor für 2-3 Sekunden extrem fett, bis die Sonde wieder auf 50% gegenregelt.


    Hab ich die Sonde abgesteckt, war das nicht der Fall und auch das Ruckeln bei 1300U/min war so gut wie kaum zu spüren.


    Ich hab bei der nächsten Tankfüllung kurz vor 1300U/min dann die Sonde über den Schalter getrennt und gleich wieder eingeschaltet, dann waren die 100% gelöscht und er lief normal weiter, ohne anzufetten.
    War zwar immer ein bisschen nervig, den Schalter zu drücken, aber ich bau derweil schon an einer Schaltung die mir das mal übernehmen soll :)



    Verbrauchsmäßig kam ich bei normaler Fahrweise mit ab und an Spaß haben nach 732km und 45,13l auf einen Verbrauch von 6,17l/100km
    bzw. bei fast nur Landstraße nach 740km und 44,23l sogar auf 5,98l/100km.
    Ich finde bei einem so alten Auto kann sich der Wert wirklich sehen lassen


    Fazit:
    Rechnen wird sich die SA finanziell die nächsten 10Jahre wohl kaum - aber darum ging es mir auch nicht.
    Ich hab beim Einbau und Testen viel gelernt, Spaß gehabt und erfreulicherweise ging sogar der Verbrauch ein bisschen runter - was will man denn mehr? 8)


    Gruß,
    Max

  • Da bei mir zwecks Studium in Sachen Golf grade wenig passiert,
    möchte ich meine kleine To-Do-Liste für die nächsten paar Monate veröffentlichen


    To-Do:


    - Überholung Schaltgestänge mitsamt Führungen und Verschleißteilen
    - Verbau der Schaltstange mit Tilgergewicht aus dem Golf 3
    - Getriebeöl-Wechsel
    - Zündanlass-Schalter gegen einen neuen tauschen.
    - nach einem schwarzen Himmel mit SD für den 4-Türer ausschau halten
    (falls zufällig jemand einen abzugeben hat: gerne PN)
    - vordere Spoilerlippe vom GT gegen die vom GTI tauschen
    (wie oben: wer auch hier was hat darf sich gerne melden.)
    - Volllast-Schalter nachrüsten
    - Damit verbunden - Schaltung bauen, welche die L-Regelung während der Schubphase deaktiviert.
    - Undichte Auspuffanlage gegen eine intakte tauschen.
    - und aus Interesse würde ich gerne mal die Kompression prüfen lassen


    Gibt es bezüglich Getriebe-Öl Erfahungen?
    Welches nimmt man da am besten?
    Vor allem im Kalten lässt er sich die ersten 2-3 min. sehr schwer schalten.


    Grüße,
    Max

  • es gibt nichts besseres fürs getriebe als das ehemals castrol taf-x was jetzt auf den namen Castrol Syntrans Transaxle 75W-90 hört.


    http://www.ebay.de/itm/Castrol-TAF-X-Syntrans-Transaxle-75W-90-5x0-5-Lite-/280672099486?pt=Autopflege_Wartung&hash=item41595c5c9e


    gubt auch noch andere angebote bei ebay. du brauchts 1.9l, also 2l.

    Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen

  • @ Golf1.6
    Danke :thumbsup: Genau das hab ich gesucht!


    Zitat

    Wie schaffst du es den GX so sparsam zu fahren?

    Hm. Ich weiß es ehrlich gesagt auch nicht so recht.
    Was ich rausgefunden habe ist, dass der Verbrauch bis 120 im Rahmen bleibt - drüber wirds sehr schnell sehr viel mehr.
    Hab auch meistens immer mal das Gaspedal gelupft um nachzuschauen, ob er die Geschwindigkeit trotzdem noch hält.
    Sonst beschleunigt man oft unmerklich dahin - und das sehr langsame Beschleunigen ist es ja, was am meisten Sprit kostet.
    Am "effektivsten" ist so etwa 3/4 Gas - sagt man. (Quasi die kleine Drosselklappe ;) )


    Ansonsten hatte ich ja auch meistens so um die 7-7,5l.
    Ist immer schwierig solche Werte bei unterschiedlichen Fahrprofilen zu vergleichen.
    Falls Interesse besteht kann ich auch mal meinen Spritmonitor verlinken. 8)

  • Mal wieder ein kleines Update:


    Da ich leider auf den Golf angewiesen bin blieb mir bei der Witterung nichts anderes übrig als Winterreifen aufzuziehen.
    Der eigentliche Plan war ja die Anschaffung eines Winterautos..
    Leider wurde daraus auf die Schnelle nichts.


    Glücklicherweise hatte ich noch einen Satz originale Sebring Felgen zuhause liegen.
    Unglücklicherweise sahen die leider nichtmehr besonders "lecker" aus.




    Die Rücksprache mit dem Lackierer ergab, dass man für die anfallenden Kosten für Schleifen & Lackieren neue Felgen bekommen würde..


    Einen Versuch, das selbst zu machen, wars mir auf jeden Fall wert! :]
    Da die Reifen uralt waren und in jeden Fall weichen mussten, wars auch nicht so schlimm wenn die ein bisschen Farbe abbekamen.


    Das waren die Felgen wie sie aus dem Keller kamen:


    Das Abschleifen war leider eine langwierige Arbeit - pro Felge bestimmt eine dreiviertel Stunde.
    So erklärte sich auch der Preis des fachmännischen Lackierers..


    Hier dann die Abgeschliffene Version:


    und nach der ersten Schicht Felgenlack:


    Vergleichen mit dem Schleifen ging das Lackieren recht schnell von Statten.
    Die Dose reichte genau für 3 Schichten Lack pro Felge
    Und so sah dann das Ergebnis nach der dritten Schichten aus:



    Eigentlich recht passabel - für einen 7€ Lack
    Wie das auf lange sich "hält" ist schwer zu sagen, wird sich aber zeigen :)




    Frohes Neues!
    8)


    Max

  • Das vordere Schildchen war vom Golf 1. Ist aber optisch identisch.


    Einser GTI - Frontemblem an deinem zweier


    Nö. Leider nicht so, Max. Das Zweier GTI Emblem, also jenes mit passenden Haltenasen, ist optisch anders als dein Emblem.
    Das 191... Badge ist an der Oberfläche nämlich fein strukturiert, also gemasert. Deins ist glatt. Lediglich der chromsilberne Schriftzug an sich ist identisch.


    Aber tröste Dich, von 100 Golf-GTI-Kennern, wissen dies höchstens einige wenige zweier-Vorfacelift-cracks (o;


    Ich wollte es hier nur für's Protokoll / und die Nachwelt richtigstellen.


    Dein Auto und dein professionller Umgang damit begeistert. :]
    Lediglich das Ding mit der SA hätte ich mir erspart. Diese Erfahrung hatte mein Dad bereits in den späten 80ern mal an seinem 85er EV gemacht, dass die SA in der Praxis nur eine nicht nennenswerte Kraftstoffersparnis in homöopatischen Dosen bringt.

  • Zitat

    Das 191... Badge ist an der Oberfläche nämlich fein strukturiert, also gemasert. Deins ist glatt. Lediglich der chromsilberne Schriftzug an sich ist identisch.

    Danke für die Richtigstellung! 8)


    Zitat

    Lediglich das Ding mit der SA hätte ich mir erspart.

    Die Meinung zur SA kann ich nachvollziehen!
    Mir ging es da in erster Linie um die technische Spielerei dabei - die Ersparnis hält sich wirklich in Grenzen, zumindest bei überwiegend Autobahn.
    Hier kann man dann wirklich von homöopathischen Dosen sprechen.
    Ich bilde mir allerdings ein, dass bei Überlandfahrten der Verbrauch schon ein ganzes Stück zurück gehen kann.
    Bin kürzlich viel Überland gefahren und die Tanknadel ist nach zurückgelegten ~430km immernoch über 1/2 voll. :]






    Schubabschaltung Kupplungspedal-Schalter:


    kürzlich kam mir noch eine Idee, die nachgerüstete Schubabschaltung ein wenig zu verbessern (bzgl. Fahrbarkeit).
    Denn leider wurde diese auch aktiv, wenn beim Schalten das Gas weggenommen wurde (Leerlaufschalter schaltet).
    Dabei sackte die Drehzahl in den Keller und das Schalten ging nichtmehr so flüssig von Statten.
    Abhilfe schafft hier ein Kupplungspedal-Schalter.


     


    Der Schalter wurde zum "Schließer" umgebaut.
    War in diesem Fall nicht sonderlich aufwändig.



    Die Befestigungsöffnung am Pedalblock war schon vorhanden. (Rechts: Bremspedalschalter)




    Passenden Stecker aus einem Kabelbaum getrennt und Kabel gezogen. Fertig!



    Ist jetzt eingekuppelt, so hat der Schalter Durchgang.
    In Reihe geschaltet mit dem Drosselklappenschalter wird die SA beim Kuppeln und gleichzeitigen Gaswegnehmen nun nichtmehr aktiv.
    Erst wieder, wenn eingekuppelt ist und der Schalter Durchgang schaltet.


    Der Übersichtlichkeit halber hab ich das ganze noch in einem Schaltplan festgehalten, um die Kabelfarben für Arbeiten im Überblick zu halten.




    Bei der Gelegenheit wurden gleich schon die Kabel (bl; a,b) eingezogen, die später verhindern sollen, dass die Schubabschaltung mit der Lambdaregelung interagiert.



    Gruß,
    Max

  • und weiter gehts..


    Ich hab dem Golf mal eine überholte Schaltung gegönnt!



    Den Überholsatz gabs in der Bucht und die Schaltstange mit Tilgergewicht beim :) .
    Selbst mit den alten ausgelutschten Buchsen wirkt das Tilgergewicht Wunder.
    Die Gänge gleiten einfach rein.
    Ich würde mal behaupten die 15€ für das Tilgergewicht (1H0 711 183) kann man am Golf nicht besser investieren!


    So sieht der Überholsatz aus:


    Für den Einbau kam zuerst mal der Kat mit dem langen Rohr raus und dann das Hitzeschutzblech ab.
    Dann kam man von unten an die Schaltkulisse ran.
    Die konnte dann nach unten ausgenommen werden.



    So viel gibts leider garnicht zu berichten, bloß dass die Gleitbuchsen innen leicht mit dem Messer nachgearbeitet werden sollten, sonst geht die Schaltung nachher schlechter als vorher :]


    Ich lass einfach mal die vorher- nachher Bilder für sich sprechen:








    Am Ende alles noch gefettet und wieder verbaut




    Hier nochmal das Tilgergewicht:
     


    Als Fazit kann man sagen:
    Der Golf schaltet sich traumhaft! :love: 
    kein Vergleich zu vorher - und sehr empfehlenswert :]

  • Der Schalterüberholungskit is echt sein Geld wert :thumbsup: 
    War bei meinen Zweier auch die erste Amtshandlung gewesen weil die Teile schon so ausgeleiert waren das man den 5ten Gang net immer rein bekam xD