Mein 84er Golf 2 CL

  • Hallo zusammen, 


    nach dem ich jetzt schon einige Zeit mitlese möchte ich gerne mich, meinen Golf und meine Ideen für ein Projekt vorstellen. Würde mich freuen, wenn ihr mir helfen könntet meine vielleicht wirren Gedanken etwas zu ordnen. :wink: 


    Als ich vor über 20 Jahren meinen Führerschein machte war unser erstes Auto ein Golf 2 (85er JP, gambiarot, beige/braun) den wir vom Opa meiner Frau mit gerade einmal 18tkm geerbt hatten. Der Wagen hat uns viele Jahre treue Dienste geleistet, hat uns durch halb Europa gebracht, große Freiheit, frisch verliebt – ihr wisst schon. 8) 


    In der Zeit habe ich auch viele Sachen selber repariert: Bremsen, Traggelenke, Achsmanschetten, kleine Unfallschäden ausgebeult und lackiert, Auspuff, Türfolien, etc. Viele Ecken kenne ich also schon. Ich bin allerdings kein KFZler. Ich hab Maschinenbau studiert und arbeite heute als Projekt-Ingenieur am Schreibtisch. 


    Leider war dann 2003 bei 348tkm Schluss nachdem meinem Schwager erst das Talent und dann die Straße ausging. Ich hab den Wagen dann zum Ausschlachten verkauft. Eine Entscheidung die ich ein paar Jahre ziemlich bereute. Hätte ich mal doch behalten… 


    Jetzt da die Kinder aus dem Gröbsten raus sind, hoffe ich, dass etwas Zeit für ein Hobby bleibt. Die Idee entstand einen alten Golf 2 zu kaufen und frisch fürs H-Kennzeichen zu machen. Neben dem Nostalgie-Faktor (s.o.) soll das Ganze auch als Versuch dienen ob Youngtimer/Oldtimer als Hobby was für mich sind. Wertzuwachs usw. spielt dabei natürlich keine Rolle. Dafür ist der Wagen noch zu jung und auf ein seltenes Modell bin ich auch nicht aus. 


    Vor ein paar Wochen habe ich jetzt das Passende in der Nähe gefunden und zugeschlagen. Jetzt steht ein 84er JP, polarsilber, beige/braun mit ca. 96tkm vor der Tür. :) 


    Der Wagen ist fahrbereit und ich habe ihn auf eigener Achse nach Hause gebracht. Nach eigener Durchsicht und Durchsicht beim Dekra-Macker ergeben sich folgende Problemzonen: 
    - Tankstutzen-Problematik: Rost innen im Radhaus und unter dem Gummi in der Klappe 
    - Rost am Aggregatträger und Dreieckslenkern 
    - Bremsleitungen hinten werden dick 
    - Federbeine vorne rosten 


    Natürlich sind noch mehr „normale“ Verschleißteile (Bremsen, Auspuffgummis, etc) zu wechseln aber die o.g. Sachen stehen einer Zulassung mit H im Wege. 


    Jetzt kommen wir langsam zu meiner ersten Frage: Was tun? :| 


    - Erst mal das Nötigste, Anmelden und dann peu à peu eine „rollende Restaurierung“? 
    - Oder Nägel mit Köpfen machen und runter bis zur Rohkarosse, Strahlen, Schweißen, Lackieren? 


    Ich bin da gerade hin und her gerissen. Auf der einen Seite wäre es schön auch jetzt bald mal mit dem Wagen loszufahren, kleine Sonntagstouren machen, etc. Auf der anderen Seite will ich es schon vernünftig machen damit er lange hält und schließlich gehört es auch zu meinem Plan alle Aspekte zu lernen und auszuprobieren. 


    So, genug fürs Erste. Würde mich wahnsinnig über eure Kommentare, Ideen und Tipps freuen. :) 


    Danke. 
    Mark

  • Hallo Mark,
    zunächst mal herzlich willkommen bei uns Verrückten :]


    Leider können wir die Entscheidung, was du machen sollst nicht abnehmen und das was du gerade durchmachst hat bestimmt jeder von uns schon erlebt.
    Es kommt halt darauf an, was du mit dem Auto weiterhin vorhast.
    Willst du ihn wirklich bis ans Ende seiner Tage behalten, dann mach's richtig und dafür halt nur einmal.
    Willst du möglichst schnell die alten Gefühle wieder beleben, dann mach's peu à peu. Auch auf die Gefahr hin, dass du Sachen mehrmals angehen mußt.


    Persönlich bin ich eher derjenige der sagt, mach's richtig.


    Ausserdem wollen wir hier Bilder sehen!

    Der Unterschied zwischen etwas, was möglicherweise kaputtgehen könnte, und etwas, was unmöglich kaputtgehen kann, besteht darin, dass sich bei allem, was unmöglich kaputtgehen kann, falls es doch kaputtgeht, normalerweise herausstellt, dass es unmöglich zerlegt oder repariert werden kann. :whistling:

  • Beim komplett Strip kann es immer passieren das einem die Lust flöten geht. Wobei das könnte ja eigentlich immer passieren...


    Bei Peu a peu kann man immer wieder mal ne Runde drehen und sich dran erfreuen...


    Sabrina und mein Fuhrpark ist samt ne rollende Restaurierung. Wenn man die Kleinigkeiten nach und nach macht und Rost dauerhaft entfernt muß man auch nicht zwangsläufig nochmal ran.


    Es ist ja auch immer die Frage wie Geld fürs Hobby verfügbar ist.


    Das passende Forum, egal für welche Variante des Golfens du dich entscheidest, hast du ja schon gefunden...


    Glückwunsch zum Goldstück...






    BILDER BILDER :D :D :D

  • Hi,


    auch von mir ein herzliches Willkommen!


    Teilweise bin ich auch der Meinung, das richtig zu machen. Nur muss man sich dann im klaren sein, dass man noch mehr findet, alles perfekt machen will und dann Jahre später wieder auf die Piste kommt.


    Man könnte aber auch einen Kompromiss machen und die wichtigsten Dinge zuerst angehen.
    Hier hast du Bremsleitungen und den Tankstutzen genannt.
    Den Tankbereich sollte man nicht unterschätzen, da das meist nicht besser wird. Das siehst du, wenn du da mit dem Schleifvlies mal drangehst, ob es schon durch ist oder nur an der Oberfläche.


    Zwischendurch kannst auch mal fahren, was den Spass etwas erhöht. Wurde richtigerweise schon erwähnt.


    Wünsche viel Freude mit dem neuen Stück!


    Grüsse

  • Auch von mir ein Hallo!


    Und auch ich würde sagen: Machs gleich richtig!
    Wenn es nämlich beim Tank anfangt,muss dieser auch raus.
    Darunter ist im Radlauf eine Halterung welche sehr gern wegrostet.


    Also wenn du lange daran Spaß haben möchtest,würde ich sofort mit der Komplettsprengung anfangen und zur Saison 2015 hast du dann nen Takko Wagen da stehen! :] 


  • Sabrina und mein Fuhrpark ist samt ne rollende Restaurierung. 


    Sorry aber ich kann es mir nicht verkneifen.... :thumbsup::thumbsup::thumbsup:



    Hallo Dieseltreter :D ,


    tolles Auto und gute Ansätze die Du da hast.


    Wenn Du es dir erlauben kannst und die Geduld und Nerven hast,
    dann solltest Du Nägel mit Köpfen machen und ihn erst komplett fertig wieder auf die Straße bringen.

    100% Sauger... nur halbtote müssen beatmet werden !
    und bald zusätzlich
    100% Geladen... weil es Spaß macht ! Brumm...zisch und weg :D 

  • schön original :]


    nur das Radio passt nicht ganz :wink:


    Schließe mich meinen Vorrednern an: der Tank muss raus! Vor allem, wenn es INNEN am Radhaus schon rostet, dann hat sich der Rost großflächig ausgebreitet und es muss gehandelt werden! Habe die Arbeit auch schon hinter mir, man kann es an einem Tag schaffen, wenn geschweißt werden muss, vielleicht 2-3 Tage, je nachdem. Ist leider eine üble Stelle, die man leicht unterschätzen kann, weil man es erst zu spät sieht.

  • Moin,


    vielen Dank für die herzliche Begrüßung und die Antworten. Bin wie gesagt sehr hin und her gerissen.


    Was mir noch so durch den Kopf ging: Ist es auch möglich den Wagen nur "unten herum" nackich zu machen? D.h. Schlossträger und Kotflügel ab, Motor raus, VA und HA ab. Dann den Rest-Wagen auf ein Drehgestell, Unterboden schön blank und glatt zu machen und neu zu lackieren. Spinnkram?


    Auf alle Fälle muss ich mir jetzt erst Mal ein klares Bild von der Tankstutzen-Ecke verschaffen. Werde hoffentlich heute Zeit haben den Tank und das Federbein rauszunehmen. Dann Dreck und Unterbodenschutz raus/ab und mal sehen... :|


    Eine Frage dazu: Womit arbeitet man da im Radkasten am besten? Topfbürste auf Bohrmaschine? Oder ist das zu hart?


    Danke.


    Mark


  • :huh: Mmh - das liest sich irgendwie komisch... da hätte ich lieber "unser" schreiben sollen... :pinch: :whistling: blöde Nachtschicht :wacko:



    Der Golf ist echt schön - Drehgestelle um vernünftig an den Unterboden zu kommen - sind ne feine Sache :thumbsup: Also kein "Spinnkram"


    Bei Arbeiten mit der Zopfbürste bitte die Schutzbrille nicht vergessen (ich weiß das du das eh schon weißt aber ich wollts nur noch mal erwähnt haben...)

  • So,


    komme gerade rein. Jetzt weiß ich mehr! Ich würde sagen die Lage ist ernst aber nicht hoffnungslos (hoffe ich :wink: ).


    Der Anfangsbefund:
     


    Dann Tank raus. Beim oberen Halter ahnte ich schon Böses: Bei der linken Schraube war die Hälfte vom Schraubenkopf weg, die 10er Nuss fasste also nicht. Mit einem kleinen Ruck am Bügel erledigte sich dann das Abschrauben aber auch... :( 
     


    Hab dann noch die hintere Seitenverkleidung abgemacht. Da war ich allerdings wieder positiv überrascht. mit den 2 Löchern hatte ich mir den Anblick schlimmer vorgestellt.


    So wie ich die Sache sehe, schneide ich erstmal das Blech rund um den Tankdeckel auf (das Reparaturblech gibt es ja bei mehreren Anbietern), dann vom Innenkotflügel soviel wie nötig ersetzen und den Halter natürlich. Gibt es den noch? Habe die Teilenummer schon irgendwo gelesen.


    Was meint ihr, besteht Hoffnung?


    Danke.
    Mark

  • Tankhalter muss rausgebohrt und durch einen neuen ersetzt werden (gibts noch bei VW). Dann sollte die Karosserieschutzmasse großflächig entfernt werden, da sich der Rost unter dieser ja schon weit ausgebreitet hat. Erst dann kann man das genaue Ausmaß feststellen. Wenn es jetzt nicht ordentlich gemacht wird, kommt es ansonsten schnell wieder durch. Geschweißt werden muss definitiv, auch an etwas unzugänglichen Stellen. Gibt aber weitaus schlimmere Fälle, alles noch rettbar - alledings können nach der Freilegung noch unangenehme Überaschungen auftreten, so dass der genaue Befall jetzt noch nicht exakt eingegrenzt werden kann.


    Teilenummern habe ich in meinem Thread schon mal hier aufgelistet, Fotos von meinen Arbeiten am Tank gibt es hier. Bei mir war der Rostbefall weniger damatisch, wollte eigentlich nur den Tank wegen Umbau von Vergaser auf Einspritzer tauschen, bin aber sehr froh, daß ich diese gefährliche Rostquelle noch in einem relativ frühen Stadium angehen konnte.

  • Danke für die vielen Antworten und Tipps. :thumbsup:


    ...dann vom Innenkotflügel soviel wie nötig ersetzen...




    Mir fällt gerade ein, dass "Innenkotflügel" wohl die falsche Bezeichnung ist. Heißt das dann Radhausschale? Ich meine jendfalls das vordere von diesen Teilen hier:


    Ist das 191 803 422? Weiß jmd. ob es das Blech noch gibt? Beim Freundlichen?


    Und wie heißt dann das andere Blech das nach innen zum Kofferraum geht? Federbeindom? Gleiche Frage: Gibt es das noch? Wenn ja, wo oder welche Nummer hat es?


    Sorry für die vielen Fragen aber mir wird hier gerade abwechselnd heiß und kalt wenn ich mal lese, dass es noch Bleche gibt und mal nicht. Reine Nervensache... :wacko:


    Und warum sind die Tankbleche im Internet eigentlich immer über Kopf dargestellt? ?( 


    LG
    Mark

  • Hey Mark sehr schönes Auto, ist fast das Ebenbild von meinem :)


    Wieso hat deiner das hintere VW Zeichen in der Mitte?


    Du hast dir jedenfalls viel vorgenommen. Bekommt er wenn es soweit ist wieder die gleiche Farbe?


    Ich werde das Thema weiter beobachten ;)


    EDIT: Du meinst du brauchst neue vordere Kotflügel?

  • hihi :)


    Da waren wir gerade jeweils zum Gegenbesuch! :thumbsup:


    Gut gesehen mit dem Heckblech. Wie ich erfahren habe, ist das gesamte Heckblech getauscht worden nach dem der Erstbesitzer mit den Wagen zu dicht an einem Laternenmast ausparkte.


    Das würde ich gerne noch wieder ändern, sprich großes Emblem ab, Mulde glatt machen und kleines Emblem mit Schriftzug an die linke Ecke. Aber das hat keine so hohe Prio.


    VGM