Blackpitty's Golf 2 Maritim Blue ABF Umbau

  • Auch in diesem Forum gibt es eine sagenumwobene Funktion mit der man Themen suchen kann :wink: 
    Prüfen des Hallgebers der Zündanlage

    Der Unterschied zwischen etwas, was möglicherweise kaputtgehen könnte, und etwas, was unmöglich kaputtgehen kann, besteht darin, dass sich bei allem, was unmöglich kaputtgehen kann, falls es doch kaputtgeht, normalerweise herausstellt, dass es unmöglich zerlegt oder repariert werden kann. :whistling:

  • Nachdem ich bisher mit dem Motor nicht weiterkomme und kein sinnloses Geld in den anfälligen Vergaser stecken möchte(ist nen Fass ohne Boden) bin ich derzeit auf dem Weg, nach einem anderen Motor ausschau zu halten.


    Nun bin ich am überlegen, was ich mache. Ich möchte den Wagen auf jedenfall noch so lange die Karosse hält behalten, jedoch muss der Wagen bis in 2 Monaten wieder laufen, besser gesagt so schnell es geht und das mit einem soliederen Motor als der 1.6er PN.
    Meine Mum hatte in ihrem alten Golf 3 16 Jahre lang den 1.8L AAM 75Ps gefahren und der Motor lies sie nie im Stich.


    Mein Dad hat einen 90PS ADZ im Vento bis 240.000km gefahren und wäre ihm keiner reingefahren inklusive Totalschaden, würd der glaube ich heute noch unterwegs sein.



    Habe mir mal ein Paar Sachen angeschaut, die bisher in der engeren Auswahl stehen würden.


    Angebot 1


    -1.8L ADZ aus einem Golf 3 mit 90Ps, knapp 140.000km gelaufen Baijahr 97, bekam vor 10.000km einen komplett neuen Zylinderkopf von VW inklusive Ventilen, Nockenwelle vom G60, Hydros, Schaft und Ventildeckeldichtung sowie Kopfdichtung und so weiter.


    Würde diesen mit meinem 1.6er Getriebe zusammenbauen und bräuchte somit nur den Motor, Kabelbaum, MSG und Benzinpumpen fürn Tank und unterm Auto. Trommeln können hinten bleiben, ABS brauche ich nicht verbauen.


    Verkäufer scheint sehr seriös zu sein, Wagen wurde von seiner Frau gefahren, doch nun wegen Durchrostung lohnt sich die Reparatur nicht mehr, großer vorteil, die Neuteile haben Materialkosten von über 1500€ und es sind alle Verschleißteile gemacht, sprich der Motor ist trocken udnd man müsste die nächsten 10 Jahre nicht mehr dran


    Umfang:
    -Motor
    -Kabelbaum
    -Luftfilterkasten und restliches Zubehör, leider ohne Benzinleitungen und Pumpen



    Angebot Nr.2


    -1.8L AAM aus einem Golf 3 mit 75PS, knapp 34.000km gelaufen, würde auch hier wieder mein Getriebe montieren, da ich damit weniger Aufwand habe, was Tachowelle Antriebswellen und co angeht.


    Motor wurde ausgebaut aus einem Fahrzeug einer Rentnerin(Baujahr 1992, einer der ersten 3er)


    Umfang:
    -Motor
    -Kabelbaum
    -Luftfilterkasten Benzinleitungen und Pumpen + restliches Zubehör



    Angebot Nr.3


    -2.0L 2E 116Ps aus einem Golf 3 GTI, auch 140.000km gelaufen, wurde vom Verkäufer vor 2 Monaten gekauft und als sich doch mehr Rost heraus stellte als ihm lieb war, hat er ihn nun geschlachtet.


    Hier würde ich den größten Umbauaufwand haben, da ich dann vorn + hinten die Bremsen umbauen müsste, ggf. auch einen Bremskraftregler an der Hinterachse, eventuell ABS, sowie Vorderachse mit Stabi, Tacho usw.


    Umfang:
    -Motor
    -Kabelbaum
    -Luftfilterkasten Benzinleitungen und Pumpen, Achsen, alles was ich bräuchte





    Entfernung zur Abholung wären alle 3 gleich weit entfernt, Preislich liegen alle im Bereich von 350-500€.


    Was würdet ihr machen?


    Habe in meinem Golf auch die neue ZE, sprich den gleichen Kabelbaum wie der 4er, somit müsste man alles nur anstecken


    Umbau auf 1.8T, wie ich vor dem Umbau am Bora angedacht hatte ist vom Tisch, da mir ein Leistungsstarkes Auto reicht, der Golf muss einfach nur zuverlässig sein

  • Hi Marco,


    hm ich glaube mich würde die geringe Laufleistung von dem AAM am meisten reizen wenn die KM belegbar sind und Rentnerauto=kein Wartungsstau.
    Mein Onkel hatte mal nen AAM in nem 3er Sondermodell - das Ding lief echt immer wenn er Sprit, Öl und ne Batterie hatte.
    Beim AAM besteht wohl auch die Möglichkeit, den mit einigen Teilen wieder auf die 90PS zu bringen.


    Für nen Alltagsauto was immer laufen soll/muss/darf ist vielleicht der Motor mit der geringsten Laufleistung die beste Wahl.
    100tkm mehr oder weniger hinterlassen ja auch Spuren bei Dichtungen, Kolbenringen, Lagerschalen etc.
    Frag mich grad was besser ist - 115 ausgelatschte HotteHühs oder 75 frische.


    GTI Motor wird ja meist auch immer getreten vom Besitzer. :rolleyes:



    Bei dem ADZ wüsste ich gerne mal warum der nen neuen Kopf bekommen hat
    und warum nicht gleich alle Dichtungen neu, wenn der Motor schon gut halb auseinander ist. ?( 
    G60 Nockenwelle beim ADZ bringt doch eher weniger als mehr warum das.


    Gibt es die Kompressionswerte von den 3 Kandidaten ?

  • der 90PS Motor hat doch alle Dichtungen(Kopf, Ventilschaft, Ventildeckel, Ansaugkrümmer, Abgaskrümmer) neu, sowie alle Innereien im Kopf und den Kopf selbst.


    Grund des neuen Kopfes waren : eingelaufene Ventile aufgrund verschlissener Ventilschaftdichtungen



    Bei dem Motorpaket sind jedoch ein Paar Teile nicht mit dabei, weshalb ich diese noch besorgen müsste.




    Kompressionswerte gibts von keinem der 3 Motoren



    Der 75Ps Motor mit den wenigen km wäre der teuerste, jedoch auch mit allen Teilen, die ich benötigen würde, da müsste ich nichts mehr zusammen suchen.


    Leider kann ich den Motor nicht probefahren oder hören, da er schon ausgebaut ist

  • es kommt halt immer drauf an, wie viel man investieren will.


    ich zB würde nie einen motor verbauen, wo angeblich irgendeiner mal irgendwas dran gemacht hat.
    auch wenn sichs noch so seriös anhört.


    ganz ehrlich: 140.000 km am 2E Motor sind nicht die welt.


    der motor kann super sparsam gefahren werden und hat viel drehmoment.


    ich würd mir das technikpaket holen und bei null anfangen.
    kopf runter und gucken was neu muss. pflicht sind halt schaftdichtringe und hydros.
    block und lager müssen bei der laufleistung noch in ordnung sein.
    neue dichtungen dran, neue simmeringe, zahnriemen drauf und rein damit.


    den kopf würd ich so 4/10 planen, für höhere kompression --> mehr drehmoment, auto zieht unten rum besser.
    außerdem würd ich den schwung erleichtern und feinwuchten lassen. da der golf 3 im verlgeich zum golf 2 mehr gewicht hat, wurden auch schwerere schwungscheiben verbaut. (um die 8-9 kilo. im 2er hatten die schwersten um die 7 kilo)
    dein golf ist aber um ne ganze ecke leichter als der 3er und braucht das nicht. es macht den motor eher träge. irgendwo um die 4 kilos bist du gut dabei, ginge aber auch noch leichter.


    dann hast einen drehmomentstarken, quirligen motor, der sicher nicht mehr braucht als dein jetziger PN, davon bin ich überzeugt. nur man kann halt auch mal vernünftig überholen oder mal ne autobahnetappe flott nehmen.


    115 ps bei unter einer tonne gibt ein sportives leistungsgewicht.


    verbaust du jetzt was mit 75 oder 90 ps, ist der aufwand nicht viel weniger. dass die weniger verbrauchen halte ich auch für ein gerücht.
    ich bin halt der meinung, was ich selbst gemacht habe, da weiß ich, dass ichs vernünftig gemacht hab.


    der motor ist gut, war mit ausnahme vom polo in allen vw modellen dieser zeit verbaut und gilt als robust und sparsam.
    aufgrund seinen extrem langen hubs gehört er vielleicht nicht zu den raketen in der 110 ps - liga. aber völlig egal. mit dem fahrzeuggewicht vom 2er hat er leichtes spiel und mit ner leichten schwungscheibe und etwas mehr verdichtung rennen die richtig gut.


    ich halts für die beste lösung.



    lg lukas


  • Hi,


    dake dir für die Meinung.


    Ich brauche im 2er nicht so viel Leistung, schließlich ist das nur mein zur Arbeit Fahren Fahrzeug, für alles andere habe ich meinen 300Ps 1.8T im Bora als Wochenendauto.


    Ich möchte einfach nur einen zuverlässigen Motor, und das ist der 1.8ter definitiv. Und der aufwand beim 2.0L wäre auf jedenfall größer, da ich den sicher nicht mit trommeln hinten fahren kann/sollte und dann, wenn ich kein ABS einbauen möchte nen Bremskraftregler hinten verbauen müsste, doch ich habe vor nem Monat erst alle Bremsleitungen erneuert ohne Bremskraftregler und die Bremsen rundum sind auch neu.


    Beim 1.8ter müsst ich nur den Motor mit Getriebe reinhängen, meine Antriebswellen adaptieren über die Flansche oder Innengelenke(wegen meiner gekürzten Welle) und nen anderes Tachowellenritzel reins etzen uund kann meinen Tacho behalten. Dann nur noch die Benzinpumpe und fertig.



    Beim 2.0L müsst ich vorn unbedingt den Stabi nachrüsten, was ich beim 1.8ter nicht machen würde, und Achse tauschen habe ich keine Lust, da ich vor 2 Wochen erst bei ner Achsvermessung war.....




    Ich habe nun kommenden dienstag noch ein Date mit nem Vergaser Guru aus meiner Nähe, der sich mit den PNs sehr gut auskennt. Wenn er mir nicht helfen kann mit nem funktionierenden Vergaser und seinem Wissen, kaufe ich einen anderen Motor.




    ilija


    bei einem ebayhändler, schau einfach nach DTS fürn Golf 2 und geb beim Preisvorschlagen 335€ ein

  • ist das alles tüv-relevant oder wie?


    stabi vorne, scheibenbremse hinten, abs.


    dann ists doof.


    ansonsten: stabi nachrüsten ist nun wirklich kein hexenwerk.
    scheibenbremse hinten? für was? gammeln doch eh alle nur weg. da sind trommeln wirklich noch die bessere lösung.


    warum nimmst nicht ein getriebe vom golf 3 gti und baust die antriebswellenflansche vom 1,6er dran? die einen haben 90 mm, die anderen 100 mm (wenn ichs noch richig im kopf habe)... das wird doch keinen all zu großen unterschied machen, wenn nicht grad ein 18 jähriger burnout-junkie das auto in die finger kriegt.
    dann könnte man deine wellen drin lassen.


    möglich ist vieles beim VW-Lego für erwachsene. ;)



    die 1,8er sind schon auch gute motoren, keine frage. für mich sinds halt irgendwie net fisch und net fleisch.
    warum weiß ich auch net, vermutlich wegen der mono-spritze. ich verstehs halt nicht, warum man damals net gleich hergegangen ist und ein 4-düsen system verbaut hat, dass viel besser regelt und am ende sogar kraftstoff spart. denk doch mal an den 1,8er vom golf 1 cabrio, der mit 98 ps (MKB: 2h) ... der ist super spritzig und braucht 6 liter.
    deswegen würd ich gleich auf den 2,0 gehen. vorrausgesetzt die herren vom tüv wollen nicht die komplette golf 3 gti technik im auto sehen. also schreibenbremen rundum, abs, große bremsanlage usw usw ...
    da wär der 1,8er die einfacher wahl.


    stimmt eigentlich: warum hast den 2H noch nicht in betracht gezogen?

  • ich hab bisher mit noch keinem Tüv drüber gesprochen und wollte es von vorn herein ausschließen viel Aufwand zu haben.


    Der GTI hatte halt nur Scheibenbremsen hinten und dazu ABS, da wird jeder normale prüfer, der sich nicht speziell auskennt sagen, dass muss ich auch nachrüsten.


    Zum 2H, findet man als Motorpaket doch sehr selten bis gar nicht

  • hast ne PN.



    Habe mal noch eine Frage.


    Wenn ich mir einen Golf 3 90PS Motor einbaue, würde ich in der Zukunft bei der Anmeldung auf H Kennzeichen Probleme bekommen, weil der Motor nicht aus dem Golf 2 stammt?


    Jedoch wäre es doch egal, da es auch ein 1.8L mit 90Ps wie der RP wäre oder?

  • Wozu H Kennzeichen beim 2er? Ist doch die größte Geldverschwendung?!


    Beim Vergaser ok, wegen Abgasnorm! Aber RP kriegste doch auf Euro2 umgerüstet, billiger kannst nicht fahren!


    Und ich würde Dir auch zum 1,8er RP raten! Hab ich bereits mehrfach umgebaut und einfacher gehts nicht vom Aufwand :)

  • Wozu H Kennzeichen beim 2er? Ist doch die größte Geldverschwendung?!


    Beim Vergaser ok, wegen Abgasnorm! Aber RP kriegste doch auf Euro2 umgerüstet, billiger kannst nicht fahren!


    Und ich würde Dir auch zum 1,8er RP raten! Hab ich bereits mehrfach umgebaut und einfacher gehts nicht vom Aufwand :)



    Ich zahl beim Vergaser auch nur 108€ im Jahr :wink:


    Vom Aufwand her gibt sich der RP und nen ADZ vom 3er nix, nur das die 3er Motoren vom alter her neuer wären

  • Bei dem 90PS aus dem Golf 3 wirst du aber auch heutzutage beim TÜV Probleme mit der Eintragerei bekommen,da dieser Motor nie im Golf 2 verbaut wurde.
    Hier in Hessen ist das in dieser Zeit kaum noch machbar.
    Nimm den RP mit KLR oder Minikat und sei glücklich!


    bist du dir sicher? Normal darf man sich nur nicht in der Abgasnorm verschlechtern, sonst sollte das egal sein

  • So, momentan läuft der Motor wieder einigermaßen, weshalb der Motorumbau vorerst vom Tisch ist, habe mir nun noch neue Zündkabel bestellt und habe immernoch einen funktionierenden austauschvergaser da stehen, doch er läuft wie gesagt momentan mit neuer Lambdasonde und Saugrohrtempfühler recht gut.


    Hab mal noch ein Bild vom Golf, wollte aber sobald das wetter wieder gut ist, mal neue machen gehen, eventuell welche mit meinem anderen Fahrzeug zusammen 8)


    Hat jemand noch eine Idee, was ich an optischer Kleinigkeit am Golf noch verändern kann? wobei er mir so ja schon sehr gut gefällt, weniger ist oft einfach mehr :)


  • Du solltest optisch nix mehr machen, der ist gut so!
    Evt. die Wischer gegen normale tauschen.
    Und wenn du doch unbedingt was ändern willst, dann versuch ne orange/rote Hella Heckblende zu ergattern, das könnte bei deinem Wagen passend wirken. Ist aber wirklich kein Muss!

  • Chromkeder Stoßstangen, GT Grill, evtl. Happich Aufstellfenster, GT Rückleuchten, Edelstahleinlagen in den Türgriffen, orig. Scheinwerferreinigungsanlage, schwarze Folie auf der Sicke von vorne bis hinten, GT Heckscheibe mir Spoiler.


    Und dann richtung Innenraum. schwarzer Himmel + C-Säulen, Teppich, E-Fenster, E-Spiegel, Sitzausstattung (GT/GTI), MFA, Innenraumleuchte mit Verzögerung, Lederlenkgrad vom GTI, Schaltknauf zb. Jubi GTI Golf 3, Kopfstützen an der Rücksitzbank, Domteppiche, Teppich im Kofferaum, Ladekantenschutz vom Postgolf/ Plastik vom GL, Kofferraumbeleuchtung, Beleuchtung Handschuhfach, weiches A-Brett.


    Hoffe ich hab dich nicht erschlagen.. :D

    Wer nur in der geistigen Lage ist ein Gaspedal digital zu betätigen, braucht halt zwingend 4WD!
    Echte Männer fahren analog und 2WD!