Welche Vorraussetzungen braucht man für die Codierung von Kennzeichen-LED beim Golf 6 ?

  • Ich habe einen Golf 6 1.4 TSI Modelljahr 2010 (EZ September 2009). Für die Nachrüstung der R-LED-Rückleuchten habe ich bereits zusätzlich das BCM gegen ein BCM mit aktuellem SW-Stand von Ende 2010 getauscht (Xenon-tauglich).


    Seit Nachrüstung der Kennzeichen-LED (Kufatec) kommt es im Kombiinstrument zu Fehlmeldungen. Die Widerstände von Kufatec möchte ich nur ungern installieren, da sie ziemlich heiß werden sollen. Ich war schon bei VW und dort sagte man mir, daß sich die Kennzeichen-LED angeblich nicht codieren ließen. Was stimmt nun ? Brauch ich ein aktuelleres BCM ? Oder gibts eine Möglichkeit, das aktuelle zu codieren ?

  • Hallo und willkommen im Forum :] 
    Das wird ohne zusätzlich Widerstände leider nicht funktionieren. Die Ausfallkontrolle funktioniert über die Messung des Stroms durch die Leuchten. LED's brauchen nun mal nicht den Strom zum Leuchten wie Glühfadenlampen, deshalb muß man Widerstände verbauen.
    Eine Möglichkeit dem BCM zu sagen, dass es jetzt LED'S statt Glühlampen zu überwachen hat, gibt es nicht.

    Der Unterschied zwischen etwas, was möglicherweise kaputtgehen könnte, und etwas, was unmöglich kaputtgehen kann, besteht darin, dass sich bei allem, was unmöglich kaputtgehen kann, falls es doch kaputtgeht, normalerweise herausstellt, dass es unmöglich zerlegt oder repariert werden kann. :whistling:

  • Thx für die Begrüßung und die Info. Ich hatte ja gehofft, daß man die LED ähnlich wie die Rücklichter codieren kann.


    Hat jemand Ahnung von den Widerständen von Kufatec ? Ist meine Skepsis begründet oder kann ich die Widerstände bedenkenlos installieren ?

  • Kufatec ist ja eine renomierte Fa., da sollte, bei richtigem Verbau der Teile nichts passieren.
    Wärme wird natürlich produziert, da sollte man den Widerstand schon so unterbringen, dass diese auch abgeführt werden kann.

    Der Unterschied zwischen etwas, was möglicherweise kaputtgehen könnte, und etwas, was unmöglich kaputtgehen kann, besteht darin, dass sich bei allem, was unmöglich kaputtgehen kann, falls es doch kaputtgeht, normalerweise herausstellt, dass es unmöglich zerlegt oder repariert werden kann. :whistling:

  • Sehr wahrscheinlich!
    Lass mal den Fehlerspeicher löschen.

    Der Unterschied zwischen etwas, was möglicherweise kaputtgehen könnte, und etwas, was unmöglich kaputtgehen kann, besteht darin, dass sich bei allem, was unmöglich kaputtgehen kann, falls es doch kaputtgeht, normalerweise herausstellt, dass es unmöglich zerlegt oder repariert werden kann. :whistling: