lustige tüv story

  • die story ist erst ein paar tage alt:


    also nen kumpel hat seinen 2er neu lacken lassen.dazu nimmt man ja normalerweise das auto komplett auseinader und baut dabei auch den himmel aus.
    vorm lacken hat er dann den unterboden entrosten und neu mit unterbodenschutz behandeln lassen,wie es sich so gehört.
    da er dann zum tüv wollte und musste hat er sein auto wieder zusammengebaut und nur den himmel raus gelassen,weil er nen neuen brauchte.
    er ist dann zum tüv und der konnte keine mängel feststellen.er freute sich schon über die plakette und dann kam der hammer:
    der prüfer verschwand in seinem kabuff und als er wieder kam,wurde eben diese plakette wegen zu viel unterbodenschutz und dem fehlenden himmel verweigert!
    und dafür wollte der prüfer dann auch noch geld haben...fassungslos wie er war,hat er bezahlt und ist wieder nach hause.


    den tag darauf fuhr er zur dekra,bekam dort seine plakette und erzählte dort die story vom tüv,worauf er gefragt wurde,ob er sie verarschen wolle.
    als er dann aber den wisch vom tüv zeigte,brachen sie in schallendes gelächter aus :D

  • Zu viel Unterbodenschutz. :D :D :D
    Total krass, aber glaube, in so einem moment hätten viele bezahlt und wären gegangen.
    gibt ja nciht viele die sich mit dem TÜV-Regeln auskennen, obwohl dsa schon ziemlich weit geht. ^^
    MFG

  • Hi,


    wenn man sich in die kleinkarierte Paragraphen-Welt eines TÜV-Prüfers reinversetzt, macht wenigstens die Sache mit dem Himmel Sinn.


    "Verletzungsgefahr durch offenliegende scharfkantige Teile, wie Streben und Befestigungen." Das im Falle der Gefahr durch diese Teile, die Karre auf dem Dach liegen muss und sich in der Situation ganz andere Probleme darstellen, steht auf einem anderen Blatt.


    Ich zitiere bei der Gelegenheit einen Prüfer während der Eintragung eines Fahrwerks: "Das ist zu tief, wenn Sie bei 180 auf der Autobahn die Lenkung voll einschlagen, schleift das."


    Autobahn? 180? Lenkung voll einschlagen? Das einzige was da noch schleift, ist das Dach auf dem Asphalt. Vollhonk.


    Klingt komisch, ist aber so.

  • *lach*
    kenn auch so geschichten, aber die gingen dann recht gut aus weil ich doch einiges mehr wusste als der prüfer gedacht hat
    wollte erst das Gewinde nicht eintragen weil den Abstand der Scheinwerferunterkante bis zum Boden gemessen hat und das nicht zulässig wäre wenn das tiefer als 50cm ist.
    Nur gut das beim Tüv in den § steht das es die Refelktorspiegel unterkante sein muß.
    ok, das waren dann auch keine 50cm sondern nur knapp 48,5 aber da ich das dann gemessen hab und er mich nach dem wert gefragt hab hab ich eben gesagt das es nicht ganz reicht ud nur etwa 6-8mm fehlen.
    er meinet nur das bei denen im kreis die grünen das nchmessen würden wenn sie sonst nix finden. da hab ich nur gemeint das es bei uns nicht so wäre und ich jede woche mit nem anderen auto angehalten werde und nicht einmal danach geschaut wurde.
    er sagte nur das er mich darauf ja auch nur hinweisen wollte und hat dann alles eingetragen.. sau geil

  • Hy manipro,


    stimmt schon..Faust in der Tasche und wieder lächelnd fahren.


    Mit dem Himmel ist ok....scharfe Kanten etc...wie Vorschreiber zitierte.
    beim Unterbodenschutz nach entrosten etc... die wollen den Unterboden erst mal ohne den Schutz sehen. weil die davon ausgehen, wen der Boden neu gemacht wurde und es dick vom Schutz wimmelt, da wird was Unfachmänisches verdeckt.
    Besser also erst mal ohne hinfahren, TÜV bekommen und dann einsauen :-)


    Mic

  • @ mic
    der prüfer wusste ja gar nicht,dass der unterboden neu gemacht wurde...das hat er ihm erst gesagt,als der prüfer dann meinte,dass er die plakette nicht bekommt.
    und das mit dem himmel...naja :D

  • :D Irgendwie kommt wohl jeder mal an einen Prüfer der ( drücken wir es mal vornehm aus ) einen schlechten Tag hat.


    Ich war mal mit dem Motorrad beim TÜV ( P=Prüfer, M=Micky ):


    P: Nehmen sie mal den linken Seitendeckel ab
    M: Wozu?
    P: Das ich die Zähnezahl des Ritzels überprüfen kann
    M: Hab kein Werkzeug dabei
    P: Sie sind verpflichtet Werkzeug mitzuführen
    M: Ich bin zu gar nix verpflichtet
    P: Doch sind sie
    M: Klar und die Reifenmontiermaschine im Falle einer Reifenpanne schraube ich in den Seitenkoffer
    P: Tja, dann erteile ich keine Plakette
    M: Gut dann will ich sofort den Dienststellenleiter sprechen


    Er dackelt wortlos ab und kommt mit einem 8er Maulschlüssel zurück


    P: Bitte - hier haben sie Werkzeug
    M: Damit bekomme ich die Schrauben nicht gelöst
    P: Wieso nicht?
    M: Die sind mit der Knarre angezogen und bombenfest
    P: Tja, dann keine Plakette
    M: Tja, dann her mit dem Dienststellenleiter, aber sie können das gerne mit dem Maulschlüssel selbst versuchen


    Macht er sogar und dreht mir erwartungsgemäß gleich die erste Schraube rund


    M: Klasse danke
    P: Ja dann fahren sie mal zu Honda und lassen den Deckel lösen. Dann kommen sie wieder und wenn das Ritzel o.k. ist, kriegen sie ihre Plakette
    M: Ich will jetzt sofort den Dienststellenleiter sprechen und sie bekommen die Rechnung für die Reparatur. Mein Anwalt freut sich über Umsatz.


    Er dackelt wieder ab, kommt nach 10 Minuten wieder, klebt wortlos die Plakette.


    P: wiedersehen
    M: Was ist nun mit dem Dienststellenleiter?
    P: ................


    und weg war er :D


    Ich habe beim Abholen meiner Papiere am Annahmeschalter nochmal gefragt was das für einer ist :D


    Antwort: Ja - der ist neu :]
    und dann noch etwas leister: Der ist seit Montag da und dürfte schon dreimal beim Chef antreten ;)