Bremsscheibe aus Versehen "beimpft"

  • Am WE war ich in Hessen unterwegs, da ging mir durch Dreck und Staub die linke Bremse vorne fest und hat etwas geräuchert. Nachdem ich Ledergolfi nach Hause gebracht hatte, (bin langsam gefahren), beschlossen mein Mann und ich, Leders Bremse mal anzuschauen und zu reinigen. Wir haben den Bremssattel ohne Klötze runtergebaut und wollten ihn mit WD40 bearbeiten, nur wir haben später nicht aufgepaßt und aus Versehen die wieder zusammengebaute Bremsscheibe samt Klötze mit WD 40 besprüht.


    Leider keinen Bremsenreiniger zur Hand gehabt. Bei der Probefahrt zog Leder ganz schön nach rechts, eine Vollbremsung ergab nur rechts einen Streifen. Nun hab ich die Bremse mit Bremsenreiniger getränkt, es ist etwas besser geworden, nur so ganz bin ich noch nicht zufrieden. Gibt sich das noch oder kann ich die noch guten Bremsbeläge wegschmeißen?

  • ,Bei mir ist dieses Jahr der Simmering an den hinteren Radlagern kaputt gegangen. War eine maechtige Sauerei, die Belaege voller Schmierfett.


    Alles zerlegt, ausgekratzt und die Belaege mit Aceton (kein Nagellackdings, technisches Aceton) gereinigt. Noch ein bisserl angeschliffen. Die ziehen wieder wie vorher. Anscheinend zieht das Oel gar nicht tief in den Belag ein. Probier mal, vorne ist das ja gleich zerlegt und sauber gemacht.


    Gruesse
    wt

  • Hi,


    normalerweise bin ich ein Freund von div. Versuchen...die Beläge in Waschbenzin mehrere Tage einlegen z.Bsp.
    Allerdings kenne ich niemand, dem es gelungen ist, eine verölte Kupplung/Bremse wieder 100% zu reinigen.


    Auch wenn du jetzt bessere Reibwerte gehabt hättest, kannst du nicht sicher sein, ob das wieder nachlässt - in einer brenzligen Situation!


    Bei sicherheitsrelevanten Teilen rate ich vom Selbstversuch ab. :[ Ist einfach zu gefährlich!


    Grüsse


    Edit: Walter
    Viell. hattest du Glück, aber WD-40 ist kriechfähiger. Würde das nicht riskieren. Wenn du das selbst testen willst ok, aber für Dritte ist mir die Verantwortung zu gross!

  • Also, ich scheine nochmals Glück gehabt zu haben. Leder zieht so gut wie gar nicht mehr nach rechts. Werd noch ein bißchen so damit rumfahren. Hab eh in ein Paar Tagen TÜV/AU, da werd ich sehn, wie gut die Bremsen noch sind! Sollten die Werte nicht passen, kommen neue Beläge und Scheiben rein!

  • Unter Umständen könnte es sogar sein das durch das vorhergehende Festgehen die Bremsscheibe auf der Seite verzogen ist. Nun noch dein Öl drauf was zwar mit viel Glück wieder weg ist. Geb da meinen Vorrednern Recht, bei Bremsen verlaß ich mich auch nicht auf Glück allein. Wenn der letzte Scheibenwechsel und Beläge eh schon ne Weile her ist würd ichs tauschen.


    Hab hier gebrauchte Scheiben und Klötzer da. Bin zwar auch kein Freund von schon mal benutzten Bremsen, nur diese sind ein Vierteljahr alt gewesen und entsprechend bisher kaum km gelaufen. Mußte aber selber wissen ob du das willst. Stammen tun sie von einem NZ, sollte also passen.

  • kannst du so lassen, das restliche wd40 aus den belägen wird verdampft sein. passiert schon bei relativ niedrigen temperaturen. dass das zeug irgendwas angelöst oder ne chemische reaktion im bremsbelag ausgelöst haben könnte, die die technischen eigenschaften irgendwie verändert hat, kann ich mir auch nicht vorstellen.

    Es lebe das mobile Altmetall!


    Es kann die paradoxe Situation entstehen, dass ein Produkt durch Aufwenden von Arbeit weniger wert geworden ist. :)

  • die geölten bremsklötze dürften ihre volle bremswirkung eingebüßt haben..........der bremsenprüfstand wird es zeigen. die scheibe dürfte nach der reinigung dagegen ok sein.
    ich würde die klötze erneuern.