Mein Golf II GL von 1988 aus Brüssel

  • Für die Stromversorgung kann man sich selber einen Adapter basteln. Der Lautsprecherausgang geht zum Vorverstärker über einen 8poligen runden DIN-Stecker. Ob das Radio ohne Vorverstärker funktioniert kann ich leider nicht sagen. Ich habe bei mir ja den BEA 80 von Blaupunkt verbaut, so dass ich diesen Stecker schon liegen hatte. Für die rückseitige, ebenfalls runde 8polige CD-Buchse gibt es von Youngtimerradio einen Adapter, so daß man dann auch hier wie an der Frontseite einen 3,5mm Klinken-Anschluss hat, den man z.B. ins Handschuhfach oder die Ablage darunter führen kann. Somit hat man kein Kabel an der Front rumhängen, was wesentlich eleganter aussieht.


    Ich habe mir diesen Adapter bestellt, allerdings ist der Radioschacht vom Golf 2 sehr knapp bemessen, so dass man das Radio nicht mehr ganz einschieben kann. Man bräuchte hier noch einen Winkelstecker, wie es ihn auch bei einigen Blaupunkt-Kabeln gibt. Momentan suche ich hier noch nach einer Lösung.

  • golf2gl : Ja, das originale VW-Radio ist natürlich das beste. Da ich MP3 aber mittlerweile praktischer finde, suche ich (auch für meine kleine Radiosammlung) nach zeitgenössischen Blaupunktradios, die eine CD-Wechslersteuerung ab Werk besitzen. Denn alles nachgerüstete ist doch mit Qualitätseinbußen verbunden.



    Gerade kämpfe ich aber auch noch mit anderen Problemen. So läuft mein Golf mal wieder etwas zu fett und verbraucht zuviel Sprit. Also mal wieder Zeit, sich dem Motor zuzuwenden. Da ich im September ja in einer Sahara-ähnlichen Gegend mit entsprechend viel Feinstaub (Löss) unterwegs war, habe ich als erstes meinen K&N-Luftfilter gereinigt:




    Anschließend wieder gut eingeölt und somit bereit für den erneuten Einsatz.



    Als nächstes stand die Kurbelgehäuseentlüftung auf dem Plan. Diese hatte ich zuletzt 2011 gewechselt. Um einem Zufrieren im Winter vorzubeugen, empfiehlt es sich, diese ab und zu mal zu wechseln. Ich hatte hier auch mal ein Foto gepostet und ich aktualisiere an dieser Stelle einfach mal die Preise, um zu zeigen, wie sie sich bei VW innerhalb von 5½ Jahren entwickelt haben:


    - Ölabscheider 030 103 495 F: 43,14 € 42,54 €
    - Öldruckregelventil 030 115 327 E (ersetzt 030 115 327 C): 33,50 € 47,25 €
    - Luftschlauch 052 103 493 G: 14,70 € 20,75 €
    - Luftschlauch 030 103 493 P: 39,87 € 56,01 €


    Positiv muss man VW anrechnen, dass alle Teile dieses nicht unwichtigen Systems noch regulär (nicht über CP) lieferbar sind. Trotzdem habe ich mir im Laufe der Zeit eine kleine Sammlung guter gebrauchter Teile zugelegt, um diese bei Bedarf schnell griffbereit zu haben. Den Ölabscheider reinige ich immer mit Bremsenreiniger und gieße ihn mit kochend heißem Wasser aus. Den für Reparaturzwecke gedachten Luftschlauch 052 103 493 G hatte ich mir damals neu gekauft und so konnte ich für meinen jetzigen Ersatz wieder ein Stück davon abschneiden, um das Öldruckregelventil mit dem Ölabscheider zu verbinden:



    Dank günstiger Ebay-Käufe habe ich sogar noch zwei neue Stücke auf Lager, die mir aber derzeit noch zu schade zum Verbauen sind:



    Insgesamt besitze ich vier komplette Kurbelgehäuseentlüftungen, womit ich die nächste Jahre sicher gut auskommen dürfte :D

  • Als nächstes stand die Kontrolle einiger Stecker auf dem Plan. Hauptverdächtige waren natürlich blauer und schwarzer Temperaturgeber am Thermostatgehäuse. Beide hatte ich vor ein paar Jahren schon mal repariert und auch die Geber erneuert. Für den blauen Geber hatte ich mir von VW damals einen neuen Reparaturstecker geholt, leider in schwarz, denn einen blauen gab es nicht mehr. Für den schwarzen hatte ich einen alten weißen Stecker genommen und schwarz angemalt :D


    Bei der ersten Betrachtung fiel mir schon mal negativ auf, daß die Kabel dieses Steckers ziemlich stark geknickt waren:





    Da ich beide Stecker entgegen meiner jetzigen Handlungsweise mit Stoßverbindern repariert hatte, beschloß ich, gleich beide zu tauschen, auch weil ich mittlerweile Stecker in den passenden Farben gesammelt hatte:





    Da die Kabel an diesen Steckerenden sehr gerne brechen, habe ich mir auch für den blauen Stecker eine Gummitülle von einem anderen genommen, die Kabel ausgetauscht und mit neuen Kontakten versehen:





    Die Kabel habe ich mit Isolierschläuchen überzogen und mittels Flachstecker mit unterschiedlichen Steckergehäusen versehen, damit man die Stecker für die Geber trotz unterschiedlicher Farben dann auch mit den richtigen Kabelbaumenden zusammenfügt:




    Somit lassen sich die Stecker in Zukunft leichter austauschen und man braucht nicht mehr am restlichen Kabelbaum rumzuschneiden. Ich habe auch darauf geachtet, mit dieser Maßnahme den Kabelbaum etwas zu verlängern, damit die Kabelenden an den Steckern nicht mehr ganz so unter Spannung stehen. Zu lang durften sie aber auch nicht werden, da sie sonst Gefahr laufen, in den Lüfter zu geraten. Die Kabel vom blauen Temperaturstecker musste ich deshalb bei der Anprobe nochmal kürzen. Marderschutz wird bei den neuen Kabeln natürlich auch noch angebracht :wink:

  • Super Bericht! Das ist auch bei den 1,6er/1,8er Motoren eine doofe Schwachstelle. Dort kommen die Kabel, am Kühlwasserrohr entlang geführt, von unten und knicken dann am Stecker, der nach unten zeigt, um 180 Grad ab. Zusammen mit der Ermüdung der Isolierung durch die Motorwärme und die für VW-Verhältnisse recht kurz geratenen Kabel keine gute Konstruktion.

  • Danke, waren doch nur zwei blöde Stecker :wink:


    Aber es stimmt. Die Kabel im Motorraum sind mittlerweile leider meist alle hart und brechen leicht. Auch beim 1,3er werden die Kabel für den schwarzen Stecker von unten geführt und sitzen sehr straff. Das Kabel vom blauen Stecker verläuft etwas mehr seitlich, aber auch hier fehlen ab Werk ein paar Zentimeter. Der Zustand der Kabelbäume kann einem schon Sorgen bereiten. Denn ein Kabelbruch unter den Isolierschläuchen ist im Gegensatz zu den Steckerenden deutlich schwerer zu lokalisieren. Auch deshalb habe ich die Kabel mit Marderschutz überzogen, um ihnen noch etwas mehr Stabilität zu geben.

  • Heute habe ich dann auch mal die schon vorbereitete Kurbelgehäuseentlüftung getauscht und gleich noch den Schlauch an der Entlüfterdose vom Motorblock überprüft, schien noch alles in Ordnung zu sein:




    Anschließend den Motor laufen lassen, bis der Lüfter anspring. Motor lief sehr ruhig und gleichmäßig. Das Motoröl am Peilstab roch allerdings stark nach Benzin und es war auch erst ein Ölstand ablesbar, als der Motor warm wurde, davor blieb der Peilstab quasi trocken. Danach war es jedoch wieder auf maximalem Stand. Insgesamt lief der Motor bisher zu fett, was sich auch am Verbrauch bemerkbar machte. Dazu passt folgendes Bild, als ich ums Auto rum ging:



    Nun ja, ähem... :huh:



    Werde morgen erstmal eine längere Fahrt machen und beobachten, wie Motor und Benzinverbrauch sich verhalten. Als nächsten Schritt würde ich beide Temperaturgeber auswechseln, die ich auch schon hier liegen habe. Da ich die derzeit verbauten allerdings erst vor wenigen Jahren neu bei VW gekauft hatte, will ich mit dem Tausch erstmal noch warten - eventuell lag es ja auch nur an den Kabeln, das werde ich dann ja sehen...

  • An dieser Stelle mal eine kleine Geschichte, was man so alles mit seinem Golf erlebt :D




    Ich habe ja schon einiges mit meinem Golf transportiert, aber lebende Meerestiere waren bisher nicht darunter:




    Als ich die Kühlbox angenommen hatte, war mir aufgrund sprachlicher Barrieren noch gar nicht klar, dass die Krabben tatsächlich noch lebten. Erst als sie so langsam auftauten und sich durch Geräusche bemerkbar machten, wurde es mir richtig klar 8o



    Mit dabei waren noch zahlreiche Muscheln und Schnecken, die ebenfalls alle noch lebten. Leider nahm der Tag dann kein gutes Ende für sie:




    Auch wenn es brutal war und die Beine sich sogar nach dem Abtrennen vom Körper noch bewegt haben, habe ich mir die Zubereitung angesehen. Als Städter blendet man es ja gerne aus, daß das fertig abgepackte Fleisch im Supermarkt auch mal ein Lebewesen mit Augen und Beinen war. Deshalb betrachtete ich diese Erfahrung als eine notwendige Konfrontation und außerdem konnte ich an dem Schicksal der Krabben auch nichts mehr ändern, denn in meiner Badewanne wollte ich sie nicht unbedingt halten. Immerhin war ich zum Essen eingeladen und konnte so vom leckeren Fleisch der Krabben kosten, auch wenn es etwas mühsam aus den Schalen der Scheren zu pulen war.

  • An dieser Stelle wieder ein Schwenk zurück zu meiner Autoradiosammlung: Diese Woche konnte ich für mein Nashville SQR 48 nicht nur die dazugehörige Bedienungsanleitung, sondern auch gleich die Produktinformation, die Einbauanleitung und den Schaltplan erstehen:



    Somit hat man ein sehr schönes und seltenes Gesamtpaket, was auch den Wiederverkaufswert erheblich steigern dürfte (die Bedienungsanleitung ist teilweise schwieriger zu finden als das Radio an sich). Bei aller Sammelleidenschaft behalte ich auch immer die realistischen (!) Marktpreise im Hinterkopf, da ich nicht alle Blaupunktradios auf Dauer behalten werde und mich ab und zu wieder von einigen trenne. So kann ich mir mit dem Gewinn, der dabei meist anfällt, noch andere nützliche Dinge kaufen, wie z.B.



    einen Reservesatz neuer Hella FF-Scheinwerfer in OVP für 80 € :]

  • Zu den Hella FF-Scheinwerfern gibt es eine kleine Geschichte zu erzählen, ganz so einfach war es nämlich doch nicht, an sie heranzukommen. Auf eBay-Kleinanzeigen entdeckt, als sie gerade 10 Minuten online waren. Ich weiß ja, wie die Scheinwerfer aussehen, so dass ich mir die Fotos immer sehr genau ansehe, denn es könnte ja sein, dass sich zwei als Normalausführung (H4) angebotene Scheinwerfer als FF-Scheinwerfer entpuppen. Hier war es allerdings für jeden offensichtlich, da auch der Karton mit auf dem Foto war, zum Preis von 20 € - schnelles Handeln war also gefragt! 8o


    Ich habe sofort angerufen und der Verkäufer erzählte mir, er hätte schon 30 Anrufe erhalten. Ich habe ihm sofort 40 € geboten, er meinte aber, er müsste erstmal weitere Artikel ins Netz stellen. Es war offenbar ein geschäftstüchtiger Angestellter eines Autohauses, der das Lager räumte. Ich wartete geduldig auf seine Antwort und sah, wie er tatsächlich immer neue Angebote veröffentlichte... |(


    Knapp eine Stunde später aktualisierte er die Anzeige dann auf den Preis von 50 € ... Ich schrieb ihm eine weitere Nachricht, dass ich immer noch Interesse hätte und auch etwas mehr zahlen würde, da die Scheinwerfer ja schließlich neu seien :whistling:


    Dann meldete er sich wieder und fragte, was ich denn maximal zahlen würde? Nach kurzem Überlegen schrieb ich zurück "Naja, wenn die Kabelsätze dabei wären, würde ich schon 80 € zahlen". Daraufhin meinte er, in den Kartons sei nichts weiter, er würde sie mir deshalb für 80 € inkl. Versand anbieten. Ich schrieb unter vorgetäuschtem Zähneknirschen zurück, dass dies schon sehr nah an meiner Schmerzgrenze sei, willigte aber natürlich ein ^^


    Wie auf dem Foto zu sehen, sind die von mir angesprochen Kabelsätze für den Sicherungskasten doch dabei - und das gleich in zweifacher Ausführung :thumbsup:


    Also es war schon etwas Arbeit notwendig, aber in Anbetracht der Seltenheit sicher keine schlechte Investition :]

  • So, das Thema Kupplung geht in eine neue und hoffentlich für längere Zeit endgültige Runde!


    Nachdem mein Golf durch wöchentliche Pendelfahrten nach Niedersachsen im August und September und damit verbundenem Stop&Go-Verkehr auf vollen Autobahnen am Freitag und Sonntag leiden musste und ich danach erhebliche Probleme hatte, wurde jetzt endlich die Ursache ausfindig gemacht. Ich hatte ja zunächst in Eigenregie die komplette Schaltung getauscht und bei VW einstellen lassen, danach im Dezember in einer Werkstatt die Kupplung tauschen lassen und schließlich noch das Kupplungsseil:



    Das gibt es bei Classic Parts nur noch als "+"-Ware, über Ebay konnte ich dann aber noch ein neues originales VW-Teil bekommen. Meine Werkstatt hatte den Verdacht, dass evtl. ein zu langes Kupplungsseil verbaut war und auch VW hatte mir schon zu einem Tausch geraten. Nach dem Einbau stellte sich jedoch raus, dass beide Seile gleich lang waren und es mit dem neuen auch nicht besser wurde ?(


    Also nahm meine Werkstatt sich nochmal das Getriebe vor und tauschte u.a. dieses Teil hier:



    Außerdem gab es etwas Verwirrung, weil es von VW zwei unterschiedliche Teilenummern für die Kupplung gab (052 198 141 BV bzw. 052 198 141 BX), welche bei der verbauten Kupplung von LUK unter einer Teilenummer liefen. Also bestellte meine Werkstatt nochmal eine andere Kupplung, um zu testen, ob der Durchmesser unterschiedlich war. Hier lag jedoch auch nicht der Fehler. Daraufhin versetzten sie einen Zahn im Getriebe, woraufhin die Einstellung besser wurde. Beim Testen der Kupplung fiel dann aber etwas auf, was vorher noch niemand bemerkt hatte:


    Die Pedalerie war gebrochen _patsch


    Hier Fotos vom ausgebauten Teil:





    Man merkte es daran, wenn man gleichzeitig kuppelte und bremste, dann wackelte es leicht. Ist mir aber vorher nicht aufgefallen, erst als die Werkstatt mich darauf hinwies. Ich hätte damit eine gewisse Zeit zwar auch weiter fahren können, da jedoch auch die Bremse mit dran hängt, wäre es irgendwann zu einem Sicherheitsrisiko geworden. Und da ich meinen Golf ja noch so lange wie möglich fahren möchte, kam natürlich nur ein Austausch infrage.


    Die Pedalerie gab es bei VW leider nicht mehr neu zu kaufen, also besorgte ich mir eine gebrauchte und ziemlich gut erhaltene für nur 15€ (hier passen nur die vom 1,3er) und lackierte sie vor dem Einbau nochmal neu. Gestern konnte ich meinen Golf nach fast vier Wochen Werkstattaufenthalt wieder zu mir nach hause holen. Zum Glück war die Werkstatt sehr fair und hat mir nur einen kleinen Teil der angefallenen Arbeitsstunden berechnet. Viele hätten vielleicht auch schon aufgegeben und es mit dem Hinweis auf das Alter des Autos abgetan. Die Werkstatt hatte meinen Golf dann zeitweise immer tagsüber aus der Halle raus und abends wieder rein gefahren und lobten meinen Golf dafür, dass er jedes Mal sofort ansprang und er liefe ja auch ansonsten einwandfrei. Das hört man natürlich gerne :]


    Ich habe dann noch eine Probefahrt gemacht und die Schaltung funktionierte einwandfrei, butterweich und wie neu :thumbsup:

  • Das mit der gebrochenen Pedalerie beim 1,3er hab ich jetzt schon öfter gehört.
    Ich hätte die alte ordentlich geschweißt und wieder eingebaut,
    die neue wird über kurz oder lang auch brechen.

    100% Sauger... nur halbtote müssen beatmet werden !
    und bald zusätzlich
    100% Geladen... weil es Spaß macht ! Brumm...zisch und weg :D 

  • ...weil es von VW zwei unterschiedliche Teilenummern für die Kupplung gab (052 198 141 BV bzw. 052 198 141 BX), welche bei der verbauten Kupplung von LUK unter einer Teilenummer liefen...

    Das ist einfach zu erklären: Teilenummern mit einem X am Ende sind Austauschteile, sprich der Unterscheid zwischen den beiden Kupplungen ist, dass die Endung BV ein "normales" Ersatzteil ist, und bei der Endung BX das Altteil zurückgegeben werden muss.

  • team-nordschleife : Das hatte ich mir auch zuerst überlegt, aber die Werkstatt hatte von abgeraten, da eine geschweißte Stelle auch wieder eine Schwachstelle darstellt und es wirken ja doch ziemliche Kräfte drauf, wie man an dem gebrochenen Stück sehen kann. An der anderen Stelle hat es das Metall ja komplett verbogen. Man müsste sich eher eine gebrauchte intakte Pedalerie entsprechend an den nun bekannten Bereichen verstärken. Nun ist die gebrauchte eingebaut und ich werde sehen, wie lange es hält. Immerhin weiß ich jetzt, wo ich nachzusehen habe, wenn wieder Probleme mit der Kupplung auftreten.


    amdftw : Danke für den Hinweis. Ich hatte in meinem Post in der Eile allerdings etwas verwechselt. Ich meinte eigentlich, dass es von VW zwei Unterscheidungen in Bezug auf die Motornummern gab. Die frühe Version (Motornummer bis) hat die Teilenummer 052 198 141 BV und die spätere Version (Motornummer ab) hat die Teilenummer 052 198 141 EX. Die frühe Version soll einen Durchmesser von 190 mm haben, die späte 200 mm. Die Werkstatt hatte hier einen Fehler vermutet, aber dem war nicht so.



    Als ich von meiner Probefahrt dann nach Hause kam und in meine Garage fuhr, fiel mir auf, dass mein Licht doch sehr schwach war. Ich vermutete zunächst einen Fehler im Lichtschalter und tauschte diesen. So simpel war es jedoch nicht. Das Abblendlicht funktionierte einfach nicht, das Standlicht hingegen schon ?(


    Offenbar wurde während der Reparatur ein Kabel oder Stecker bewegt. Am Sicherungskasten überprüfte ich deshalb jeden einzelnen Kontakt, insbesondere am Licht-Update-Relais, konnte jedoch nichts finden (außer drei Kabel, deren Ummantelung durch einen früheren Kabelbrand leicht beschädigt war, so daß ich die betroffenen Stellen entfernte). Das brachte jedoch immer noch keine Besserung. Also machte ich das, was ich normalerweise sonst immer als erstes tue: ich googelte :D


    Ich wurde auch hier im Forum fündig und schraubte nach einem eindeutigen Hinweis die untere Lenksäulenverkleidung ab. Hier fiel mir der Stecker fast schon entgegen:



    Stecker noch kurz mit Kontaktspray behandelt, angesteckt, Batterie wieder angeklemmt - und siehe da, es werde Licht! Abblendlicht funktionierte wieder :thumbsup:



    Da nun schon mal alles offen lag, verbaute ich gleich noch einen Bremsflüssigkeitssensor, den ich mir kürzlich vom Schrott geholt hatte. War zwar für die neue ZE, aber ich hatte in meiner Kabelsammlung noch ein Kabel in der passenden Farbe mit Rundkontakt für den gelben Mehrfachstecker der alten ZE auf Position 12 da:



    Somit habe ich nun auch diese für die Scherheit nicht ganz unnütze Funktion nachgerüstet:




    Bei Gelegenheit werde ich mir noch einen etwas weniger gelb verfärbten Sensor organisieren, da es das Bild doch schon etwas stört. Die beiden Kabel habe ich hinter dem Kühlmittelbehälter durch die Spritzwand geführt und dann mit der ZE verbunden:



    Links die in einem Isolierschlauch geschützen Kabel für den Bremsflüssigkeitssensor, rechts die ebenfalls nachgerüsteten Kabel für SRA und Kühlmittelmangelanzeige.


    Als nächstes steht noch der Tausch der elektrischen Antenne an, da die alte nicht mehr einfahren will. Hierzu muss ich noch den Tacho ausbauen, da sich das alte Antennenkabel hier leider verheddert hat und ich so nicht rankomme. Es gibt also immer was zu tun am Golf :wink:

  • Ich hoffe, dass jetzt, wo alles neu ist, das Problem nicht so schnell wieder auftritt :rolleyes:


    Bei dem schlechten Wetter heute hatte ich trotz Garage keine Lust, meine Antenne einzubauen. Also habe ich mich mal wieder einem Problemkind aus meiner Radiosammlung zugewendet. Vor einiger Zeit hatte ich ja recht günstig ein VW Deluxe Radio erstanden. Bei dem Preis von knapp 40 € konnte ich darüber hinwegsehen, dass die Klappe für den Cassettenschacht fehlte. Trotzdem sollte das kein Dauerzustand bleiben. Rein äußerlich ist die Klappe ja identisch mit der vom Beta/Gamma 3 also hielt ich Ausschau nach einer günstigen Gelegenheit, bis ich dann für 2,50€ + 4,50€ Versand ein Beta 3 ersteigern konnte:



    Die Klappe vom Beta musste ich jedoch noch etwas bearbeiten, damit sie in das Deluxe Radio passt:



    Als ich die Klappe dann einbaute, hakte es jedoch noch immer, sie war schlicht zu breit:



    Also wieder ausbauen und an den Seiten etwas abschleifen. Das brachte jedoch immer kein zufriedenstellendes Ergebnis, so daß ich noch eine zweite Klammer einbaute, um etwas mehr Distanz an den Seiten zu haben:



    Leider tat sich nun noch ein weiteres Problem auf: Das Innere des Einschaltknopfes war gebrochen und ließ sich auch nicht vernünftig kleben :cursing:


    Also musste auch noch der Knopf vom Beta herhalten. Dumm nur, dass beide Radios eine unterschiedliche Aufnahme hatten:




    Also habe ich mir ein Plastikstück zurechtgefeilt, in den Beta-Knopf geklebt und mit der Metallhülse vom Deluxe-Radio fixiert:



    Nachdem der Knopf dann bombenfest und vor allem in seiner Achse stabil saß, konnte ich diese anfangs als unkompliziert erachtete Arbeit endlich abschließen:



    Zurück bleibt ein gefleddertes (aber funktionstüchtiges) Beta 3, das ich jedoch bei günstiger Gelegenheit mit Teilen von einem defekten Beta 3 wieder komplettieren werde, zumal ich noch eine passende Bedienungsanleitung vom Beta 3 habe und die Preise auch für diese Radios steigen. Das gute ist, dass ich die Arbeiten am Deluxe Radio so ausführen konnte, dass das Siegel unbeschädigt blieb: