Zulassung von amerikanische Fahrzeugen (insb. VW Golf)!

  • Hi Leute!
    Hätte mal da ne Frage in Bezug auf die amerikanischen VW's (insb. Golf)! Und zwar bin ich auf der Suche nach einem Golf mit 150 PS (Benziner, V5 oder 1.8T). Auf jeden Fall sind mir schon öfters Fahrzeuge unter gekommen, die wohl einem amerikanischen Vorbesitzer hatten / haben.
    Als Bsp. möchte ich da nur nennen, R32 mit 60.000 Km für schlappe 6.300,- €. ;(
    Die Preise sind ja bombastisch! Gibt es da evtl. Probleme mit der Zulassung in Deutschland? Muss man da was Umbauen, oder kann man sich einfach bedenkenlos so ein Auto kaufen. Oder doch lieber die Finger davon lassen?


    Danke schon mal im Voraus für eure Antworten!


    Gruß
    Beatsteak

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.


    Albert Einstein

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Beatsteak ()

  • Soweit keinProblem, wenn die Karre vorher einen Deutschen Brief hatte, dann musst du das Auto nur verzollen lassen und ne neue hu also Vollabnahme nach §21 machen. das wars
    Wenn das Fahrzeug jedoch ein amerikanisches Modell ist, muss dein Standlicht doppelt abgesichert werden, die Funktion von Rückfahrscheinwefer, gelbem blinke bzw Blinker nicht beim Licht dabei sein. NSL und Rückfahrscheinwerer müssen auch da sein. Dürfte aber bei Golf eigentlich alles da sein. Die Fahrgestellnummer muss noch eingeschlagen werde, wenn das nich schon is. Dann zum TÜV für §21 und deutsches TYPSCHILD, fertig.
    Umrüstungen mit TÜV undallem drum und dran gibt es schon für ca. 800€ +-