jotesen - Golf 3 Variant

  • Nachdem ich ja nun schon länger hier bin, mag ich meine beiden Golfs vorstellen. Hier zunächst den Golf 3


    Ich habe ca. 2000 einen Polo 86C Bj. 1988 für ne Kiste Bier bekommen. 45PS HZ-Motor, Vergaser. 140km/h Spitzengeschwindigkeit, vollgemüllt und dreckig. Der Wagen war wolkengrau und unansehnlich. Ich bin ihn bis Winter 2006/2007 gefahren. Mittlerweile hatte er die Farbe gewechselt auf Deutzblau. Inneneinrichtung vom Polo2f Style, rote Zeiger, Doppelscheinwerfergrill, Nebelscheinwerfer, ne richtige Hutablage, nicht wie das original Tuch. Himmel hat mir meine Mutter in nachtblau genäht. Ich hatte LEDs als Sterne dahinter. Aber irgendwann ist schluss, nach nem Regen war immer mehr Wasser im Auto als drumrum, das ging so nicht weiter, also musste was anderes her.


    Hier ein Foto aus 2006 vom Polo:




    Kommen wir zum Golf 3:


    Also 2007 musste ich glaube im Februar was neueres her. Ich als Landwirt wollte ganz klar nen Diesel und wenn möglich nen Kombi und dann stellte sich der Golf als einziges bezahlbares Modell heraus.


    Nur ein paar Orte weiter stand ein Golf 3 Variant mit 75PS TD-Motor in tornadorot. Zustand war eher nicht so prall, aber war mir egal, der Motor hatte 225.000 km runter, aber da mein Vater den AAZ-Motor auch in seinem Audi 80 drin hatte und der bereits ca. 600.000km gefahren war, war ich guter Hoffnung, dass meiner auch noch etwas länger halten würde.


    Der Händler, der sonst haupstsächlich mit dem osteuropäischen Ausland handelte machte die Bremsen nochmal, wechselte vorne die Reifen und spachtelte das Loch im Boden zu und fertig war der TÜV.


    Ich war glücklich, der Wagen lief, alles Super, noch schnell nen Schaltknauf vom Golf4 rein und auch der Handbremshebel und fertig. Ich war zufrieden, aber leider nur für kurze Zeit, denn ich war auf ner Party und als ich wieder zum Auto kam, sah er so aus:



    Irgendein frustrierter Depp, der nicht auf die Party kam, war wohl wütend. Naja, war ich erstmal 300 Euro für ne neue Scheibe los, aber immerhin am nächsten Tag gleich eine mit Blaukeil bekommen.



    2008 war ich dann kamen die ersten Löcher im Schweller und im Fahrerfußraum zum Vorschein, also habe ich mir Blech besorgt und angefangen die schlimmsten Stellen nach Feierabend in der Treckerwerkstatt wieder zu zu bekommen und das eher schlecht als recht. Naja, hatte ja auch keine Ahnung. Als das schlimmste zu war und Farbe drüber, bin ich also erstmal weiter durch die Gegend getingelt mit dem Wagen.


    Und dann kam 2009 und damit auch der TÜV-Termin. Ich bin also vorher mal auf unsere Grube um mir den Wagen anzusehen und was soll ich sagen. Das war die totale Katastrophe. Die Bodengruppe sah auß, wie ein Schweizer Käse. Am rechten Schweller war mehr Loch unterm Lack als Blech. am Unterboden zum Schweller hin sah es kaum besser aus. Der Fußraum hinten rechts war auch durch, aber ich war grade mitten in einer Renovierung, also viel Geld für nen anderen Wagen ausgeben war nicht drin, also habe ich mir anfang Februar die Mühe gemacht den Wagen auf Böcke zu stellen und nen gefühlten halben Quadratmeter Blech zu verscheißen und irgendwie durch den TÜV zu kommen.


    Hier ein paar Bilder von der Aktion, leider mit dem HAndy gemacht, aber was solls:


    Erstmal mit dem Teleskoplader auf die Böcke gehoben:




    Und dann steht er da:



    Den Teil des rechten Schwellers habe ich neu mit Blech geformt und eingepunktet. und dann nicht verspachtelt. Der TÜV-Mann sollte ruhig sehen, dass was am Wagen gemacht wurde:



    Ich dachte, das war es endlich, aber falsch gedacht, denn es kam anders.
    Ich hatte den Wagen, weil ich mich nicht getraut habe für nen Zahnriemenwechsel (270.000km) im August 2008 in die VW-Werkstatt gebracht. Seitdem wurde er immer ungewöhnlich warm und die Werkstatt hat einfach nichts gefunden.


    Im Herbst 2009 dann der Supergau. Bei ca. 316.000 km verbrauchte mein AAZ auf einmal 2-2,5l Öl auf 1000km, also eine Tankfüllung und LEistung war auch kaum noch da. Das war dann mal fürn A....


    Also habe ich mir nen AAZ mit 205.000km auf der Uhr besorgt und den Motor getauscht:


    Hier hängt der alte:


    Im Hintergrund liegt der alte Motor und am Frontlader hängt der "Neue":




    Als der Motor raus war und ich die wesentlich neuere Lima (war zwischendurch mal neu geworden) umbauen wollte, wurde mir einiges klar. Bei VW hatte man meinen Keilrippenriemen falsch aufgelegt.


    Bitte schaut euch folgedes Foto genau an. Der Zollstock ist in etwa die Lima. Die Wapu (3 silberne Schrauben) ist so, dass der Keilrippenriemen oben drüber lang ging,was mit Gewalt auch so aufzulegen geht, aber eigentlich gehört der Riemen unter die Scheibe und damit wäre er auch leichter aufzulegen gewesen.
    Auf jeden Fall lief die Wapu falschrum, was einiges erklärt.




    Naja, der Motor ist drin, der Verbrauch ist OK, es sind glaube 10.000km seitdem rum, aber Öl verliert der Motor. Die Ventildeckeldichtung ist nicht dicht, aber ich habe eine neue besorgt und außerdem wechsel ich die Dose oben aufm Motor. Das Teil ist ein Druckregler. Vielleicht hab ich einfach einen zu hohen Innendruck.

  • Tolle Geschichte mit dem Motor. Peinlich für die VW Werkstatt.
    Hast du denen mal die sache unter die Nase gerieben? immerhin sind die sculd an deinem Motorexitus!


    Aber du hast jedenfalls gut überdimensionierte Werkzeuge für'n motorwechsel! :D :]

  • Naja, das war ja schon ein Jahr her. Wundert mich, dass er überhaupt so lange durchgehalten hat.


    Ih habe es mal angemerkt, aber dann nicht drauf rumgeritten. Für mich ist die Sache erledigt. Habe mich damals sehr geärgert, aber das bringt mich ja auch nicht weiter.


    Außerdem hat der Motortausch richtig Spass gemacht. Morgens mit Motor aufm Anhänger in unsere Werkstatt gefahren und dann einen Tag lang mit meinem Bruder Hand in Hand arbeiten, das war echt super, weil einfach mal alles funktioniert hat, wir hatten gutes Wetter und unsere Frauen kamen irgendwann mit Essen vorbei. War ein wirklich top Tag.


    Naja, mein Vater hat nen Landwirtschaftlichen Betrieb und wir reparieren selber, was wir können, da muss schonmal was stabilieres da sein. Da fliegen auch so geile Sachen rum wie nen 60er Ringschlüssel oder nen Ratschenkasten bis 42 oder sowas. Druckluftschlagschrauber und was man sonst noch so an groben Werkzeug braucht. Schön ist es auch 3 Schweißgeräte zu haben (Elektrode, Schutzgas und Azeton-Sauerstoff). Aber dafür isses da unbeheizt. Sind ja auch irgendwie 14*35m mit 4,5m Höhe und unisoliert, sowas kann kein Mensch heizen...