Was tun bei zu großer Tachoabweichung auf 14 Zoll?

  • Hallo!


    Ich plane im Moment meinen Umbau vom Golf und möchte ihn komplett neue Teile spendieren.
    Ich habe mich unter anderem für 14 Zoll Felgen entschieden.


    Ich möchte gerne Niederquerschnitt fahren, also auf die 8x14er vorne 195/45/14er Reifen ziehen.
    Mit meiner Laienmessung per GPS bin ich bei Tempo 100 auf ca. 92km/h gekommen.


    Ich habe also einen Vorlauf von ca. 7.5-8.0 %
    Ich habe mal einen Reifenrechner angeschmissen mit dem Ergebnis, dass der Umfang der Reifen um die 7.1% abnimmt.


    Beispielsweise steht im Gutachten von den Steffan Felgen, dass ich ein Prüfprotokoll vorlegen muss, worin dokumentiert wurde, dass mein Tacho noch im zulässigen Bereich ist.


    Natürlich habe ich jetzt Angst, dass sich dann auf dem Prüfstand vom ADAC, oder wer das auch immer macht, herausstellt, dass ich die Felgen mit den Reifen umsonst gekauft habe.


    Hat da jemand Erfahrungen mit gemacht?




    Hätte hier noch eine zweite Frage:
    Kann man sich nicht einfach einen Tacho von einem Motorrad oder Roller einbauen, der mit E-Nummer versehen ist, und den an sein Auto anpassen - und natürlich eintragen lassen?


    Ich habe hier mal ein Beispiel angehangen, habe jetzt auf die schnelle nur einen sehr prolligen gefunden. Aber es geht sich ja nur um das Beispiel.


    Das Ding hat auf jeden Fall alles, was man benötigt.
    Hat ja schließlich auch eine E-Nummer. :]


    Mit solch einem Tacho kann man doch eigentlich auch den Abrollumfang manuell einstellen, sodass ich den Vorlauf einstellen kann.



    Habe irgendwo auch gelesen, dass eine Tachojustierung heute kaum mehr Sinn macht, da das sehr kostspielig ist.


    Habe auch gehört, dass man seine Tachonadel einfach ein Stück weiter Richtung Uhrzeigersinn bewegen kann, um dem Tacho dann den nötigen Vorlauf zu geben.


    Gibt es nicht Tachos, die eine kleinere Wegstreckenzahl haben?
    Im Moment hab ich die Ziffer 950.
    Bringt es was, sich einen mit kleinerer Wegstreckenzahl einzubauen?


    Hoffe, jemand hat da schon Erfahrungen gesammelt.



    Grüße,


    Kai

  • Ich war genau mit dieser Reifengröße aufm Prüfstand beim ADAC. Reifen waren da auch schon etwas abgefahren.


    Bis 120km/h war der Tacho im Toleranzbereich. Den Prüfer hat nur der Wert bis 100km/h interessiert.


    Ergo, alles eingetragen ohne Probleme.


    Die Tachoüberprüfung kostet im übrigen nur 30€. Für ADAC Mitglieder ist das gratis.


    Ach ja, nicht jeder Prüfer fordert ein Tachogutachten. Kann sein das du es auch ohne eingetragen bekommst.


    Wenn du an einen Prüfer gelangst der nicht sehr kompetent ist, dann kann es auch sein das er direkt abwinkt weil ihm die rechnerische Abweichung von der original Reifengröße zu groß ist.
    Der Prüfer soll auf jeden Fall als Referenz die kleinste eingetragene Größe nehmen (175/70 R13). Das ist auch erlaubt die kleinste zu nehmen. Das hatte mein Prüfer extra nochmal abgeklärt.
    Mit allen anderen Reifengrößen ist es wohl schon aus der Toleranz am Rechner.


    Für den Fall das dein Tacho aus der Toleranz ist gibt es zwei Möglichkeiten.


    1. Du versetzt die Nadel etwas. Dann könnte es aber im unteren Bereich nicht mehr passen...


    2. Im Motorraum am Getriebe sitzt ein farbiges Zahnrad aus Plastik. Gibt es mit 14-16 Zähne je nach Farbe. Das könntest du dann tauschen. Dann läuft der Tacho wieder richtig. Der wechsel dauert nur ein paar Minuten und das Zahnrad kostet 2€ oder so. Dazu gibts hier und im Motor Talk auch ein extra Thread.


    Hoffe geholfen zu haben.

  • Hallo,


    danke schonmal für deine Antwort und deine wertvollen Tipps!


    Das Problem ist, dass selbst im Teilegutachten der Felgen steht, dass eine Bestätigung benötigt wird.
    Demnach wird das den TÜV-Prüfer also interessieren, dass das Protokoll auch dabei ist. :)


    Hab grad nochmal nachgerechnet: von 175/70/13 zu 195/45/14 sind es sogar -7.66%.
    Au weia! :(


    Ich hab gehört, dass es Autos ab gewissen Baujahren auch andere Toleranzwerte haben dürfen.
    Krieg ich da irgenwelche Vorteile, das mein Wagen vom Jahr 1990 ist?


    Zu 1.: Ist das denn zulässig, die Nadel etwas zu verschieben?
    Gibt es einen Maximalwert für Abweichung?
    edit: Herausgefunden: Maximal 7-8% drüber.


    Zu 2.: Das klingt doch gut.
    Wie wirkt sich denn z.B. der Unterschied von 14 zu 16 Zähnen auf dem Tacho aus?


    Am besten schau ich mal beim Motor-Talk vorbei.


    Meinst du, dass es eventuell hilft, einen Fahrzeugschein von einem Golf 2 mitzunehmen, in dem solche Radkombinationen bereits eingetragen sind?



    edit:


    Siehe da: Es gibt sogar hier im Wobber-Board einen Beitrag, den ich nur gern zitieren möchte.


    Bernie RS hat es schon schön formuliert:



    Habe mal aus dem Thread von darkviolet den Link genommen:
    http://www.team-corsa.de/rechner.htm


    Wenn ich dort 175/70/13er Originalbereifung und 195/45/14er Neubereifung eingebe, dann komm ich auf eine Geschwindigkeitsabweichung von 8%.
    Das macht dann, laut dem Rechner bei 100 echten km/h genau 108km/h auf dem Tacho.


    Das sind ja locker mal 8 km/h zu viel!
    Wenn ich allerdings meine aktuellen 8% Abweichung bei 100km/h Tachogeschwindigkeit einbeziehe, dann komm ich eigentlich auf +/- 0%
    (Hab wie bereits erwähnt bei 100km/h laut Tacho ca. 92km/h laut GPS)


    Das wird ein Spiel auf der Rasierklinge! :)


    Die Bodenfreiheit nimmt um 2.2cm ab. :rolleyes:
    So muss das ja auch sein.



    Als Fazit fasse ich also zusammen, dass ich auf jeden Fall die 8x14er mit 195/45/14er eingetragen bekomme.
    Wenn das nicht funktioniert, dann greif ich auf jeden Fall zu den Zahnrädern.



    Ich liste hier nochmal für die Nachwelt:


    Tachowellenritzel :
    171-957-821-c Grün Zähne=17
    171-957-821-b Rot Zähne=15
    171-957-821-A Weiss Zähne=16


    Danke bis hierhin für deine Hilfe,


    Kai

  • Als Reifenrechner nehme ich immer diesen hier. Der zeigt dir auch direkt an ob die Abweichung im Rahmen liegt oder nicht.


    http://www.barchetta-lexikon.de/?action=reifenrechner


    Die beim TÜV haben dann nochmal ihren eigenen Rechner.


    Ach ja, Autos neueren Baujahres dürfen glaube ich nur noch 4% Abweichung haben. Beim Golf 2 sind 7-8% aber kein Problem.


    Meine Freundin hat im übrigen die 14 Zöller auf ihrem Polo ohne dieses Tachogutachten eingetragen bekommen obwohl es bei ihr auch drin stand. Manche wollen es halt, manche nicht.


    Ich würde an deiner Steller die Felgen drauf schrauben und dann mal nett beim TÜV anfragen ob man das eingetragen bekäme.
    Wenn ja, dann lass es sofort machen. Wenn er nein sagt und sich quer stellt (merkst du ja sofort) dann kannste woanders hinfahren ohne das du da Gebühren bezahlen musst.


    Wenn es dir hilft dann kann ich dir eine Kopie von meiner Eintragung und die Tachobescheinigung einscannen.


    Ach ja, ich hatte meine 14er auch von jemanden hier ausm Forum gekauft. Der musste seinen Tacho auch überprüfen lassen. Bei dem hat das auch alles gepasst :wink:

  • Hallo,


    das wäre sehr freundlich, wenn du mir den Scan schicken könntest!


    Ich hatte nur Zweifel, ob man die Rad-/Reifenkombination so eingetragen bekommt.



    Soll ich dir meine Mail-Adresse per PN schicken? :)



    Danke!


    Kai

  • Jau schick mal deine Email. Die Eintragung könnte dir helfen. Der Scan von der Tachoüberprüfung wohl eher nicht. Der Prüfer will ja wissen ob dein Tacho richtig geht. Aber was man hat, das hat man :wink: