Lackpolitur, welches Produkt?

  • Hallo Forum,
    ich werde mich die naechste Wochen mal ueber den Lack hermachen.


    Ist ein schwarzer, original lackierter Rabbit. Nach 20 Jahren natuerlich mit den typischen Waschanlagen-Kratzern, die man in der Sonne besonders deutlich sieht.


    Womit soll ich den am besten polieren? Finde verschiedenes Zeug von Sonax, Nigrin und einige in verschiedenen Wagenfarben (extra fuer rote, schwarze usw. Lacke).


    ?( Wer kann etwas Bestimmtes empfehlen? Welche Produkte besser nicht kaufen?


    Danke schon mal
    wt

  • Nimm nichts aus dem Baumarktprogramm. Ich bin sehr zufrieden mit der Handpolitur von 3M. Reduziert ganz stark diese feinen Kratzer im Lack und gibt einen schönen Glanz. Sowas gibt es auch als Maschinenpolitur, die kenne ich aber nicht. Für tiefere Kratzer gibt es im Programm auch stärkere Polituren. Wichtig auch - die Polituren enthalten kein Wachs. Der ganze Glanz kommt aus dem Lack!

  • Danke Leute! Bei der Menge an Produkten koennte man lange ausprobieren, bis man das richtige findet.


    Auch noch mit Bestellnummer, das ist ein Service heute.


    Wahrscheinlich sollte ich mir noch einen Sack Polierwolle holen. Oder tun es alte Fetzen genauso gut?


    Freu mich schon auf's polieren!
    wt

  • Hier mal eine Aufbereitungs- Anleitung inkl. Produktbeschreibung und großen Bildern. Der Mann weiß, was er tut... :]


    Hier lang...


    Das wäre die Richtung, wies aussehen könnte...

  • Für die Handpolitur sind die genannten 3M Produkte eine gute wahl. Mit Produkten von 1Z habe ich auch gute Erfahrung bei der Handpolitur gemacht.


    Je nach Zustand deiner Haarlinienkratzer mag aber bezweifeln das du die von Hand raus bekommst, leider. Könntest ja mal ein Bild machen. Am besten in praller Sonne oder mit einem starken Halogenstrahler, nur so erkennst du den wirklichen Zustand.


    Ich habe die Aktion vor kurzem auch gemacht, allerdings mit Maschine.
    Nach 2-3 Durchgängen mit "grober" Politur/Lackreiniger, einem Durchgang "feiner" Politur, einer Schicht Wachs und ca. 14 Stunden später konnte sich das ganze sehen lassen...


    Hier ist ein kleiner Bericht dazu KLCK :]


    EDIT:
    @ Der Dude. Da muss man sich Anmelden um was zu sehen.

  • Echt? Sorry, wusst ich ned. Hier noch ein paar Impressionen. Verwendet wurden nach Grundreinigung des Lacks 3m Fast Cut Plus, danach Menzerna PO 203 S (SEHR zu empfehlen, relativ preiswert und die bisher beste Finishing-Politur, die ich bis jetzt hatte, und ich hab schon viel rumprobiert), danach halt noch eine vernünftige Versiegelung... Alle Angaben ohne Gewähr, jedoch kenne ich den Ersteller des Beitrages, er wirds mir deshalb verzeihen... :wink:


    Vorher:


    Nachher:

    Science flies you to the moon...
    Religion flies you into buildings...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Der Dude ()


  • Polierwatte nehme ich nicht mehr. Für die Anwendung der Handpolitur gehen saubere Baumwolltücher (alte T-Shirts z.B.) gut. Finales Auspolieren der Politur dann mit Mikrofasertuch.

  • Hi !
    Habe mich auch lange mit dem Thema beschäftigt und viele Produkte ausprobiert (Sonax Xtreme usw)
    Momentan benutze ich ausschließlich Meguiars Produkte. Lackreiniger und Wachs (Mirror Glaze )kann ich dir empfehlen. Für feine Kratzer gibts auch noch Produkte von denen.
    Ob die Sachen von Meguiars genauso gut oder vllt besser sind wie die von 3M weiß ich allerdings nicht.
    Wenn das jemand weiß, bitte bescheid sagen ;)


    Polierwatte würde ich keine nehmen, da du damit kleine Kratzer in den Lack machen kannst und die Wolle nicht so saugfähig ist wie z.B ein Microfasertuch. Die Watte hinterlässt auch weiße Rückstände.


    MfG Max

  • 3m-Produkte sind schwieriger zu verarbeiten, gerade mit der Maschine, wenn man weiß, was man tut, kann man damit aber enorme Effekte erzielen. Meguiars-Produkte (zumindest die, die ich hatte), sind durch die Bank deutlich stressfreier zu verarbeiten. Wobei natürlich jeder Lack unterschiedlich zu behandeln ist. Ich persönlich verwende hauptsächlich Produkte von Petzoldt's (unter anderem auch Meguiars). Eine vernünftige Versiegelung ist aber mindestens genauso wichtig wie die Politur selbst. Ich benutze nach langem rumprobieren nur noch Liquid Glass, Vorteil: unglaubliche Farbtiefe und Glanz, Nachteil: Mindestens 3 Schichten nötig, dazwischen 2 Stunden Pause, um das Produkt einwirken zu lassen. Kann ich aber uneingeschränkt empfehlen... Hat auch eine deutlich längere Standzeit als Wachs...

  • tolle ergebnisse. könnt ihr eine poliermaschine empfehlen? möglichst universell was polierpads angeht (gibts da standardgrößen?).


    ich brauch eine. der entscheid kam gestern als ich die alten, eingetrockneten reste von teer und baumharz von einem touran entfernt habe. spezialprodukte vom lacker haben nix gebracht. also schleifpolitur, hochglanzpolitur für metalliclacke und anschließend wax alles mit der hand. hat den ganzen tag gedauert...

  • Für Teerflecken, Harz und Insektenreste gibt es spezielle Reinigungsknete. Damit geht es am einfachsten.
    Sein auto zu kneten hört sich zwar banal an, ist aber bei auch bei professionellen Aufbereitern Gang und Gebe. Ist quasi die Grundlage für die Politur weil alle festgesetzten Unebenheiten weggehen.
    So gehts...
    http://www.youtube.com/watch?v=3uqtbSk94BQ&feature=related


    Die wahl der Maschine ist ein großes Thema. Zum ersten musst du wissen ob es eine Rotations oder Exzenter Maschine sein soll. Beide haben vor und nachteile. Mit dem Exzenter kann man als "Anfänger" nicht viel falsch machem. Das könnte man aber noch stunden weiter diskutieren.
    Ich hab eine Krauss DB5200 bei car-kosmetik.de bestelt mit die "Hausmarke" Pad´s.
    Aber das steht auch oben in dem Link zu meinem Bericht :wink:

  • Polieren mit Poliermaschine ist eine Wissenschaft für sich, da du als Anfänger auf schrägen Flächen ohne Ende Hologramme bekommst. Außer du benutzt eine Exzenter-Maschine, damit gehts einfacher, die zu erzielenden Ergebnisse sind aber laut Aussagen professioneller Aufbereiter im I-Net schlechter (Ich kann da aber keinen Unteschied erkennen... :wink: ). Fürn Hausgebrauch muss es nicht die teuerste Festo-Maschine sein (kann locker mal 500€ und mehr kosten :O ) , jedoch sollte es auch keine 30€ Maschine aus der Bucht sein... Ich selbst habe eine günstige von Vossner (80€), benutze sie aber wie gesagt auch nur für gerade Flächen, da ich sogar nach ca. 15 polierten Fahrzeugen immer noch Hologramme bekomme... ;( Wichtig: Pads in verschiedenen Härtegraden kaufen (weiche um Hologramme rauszubekommen und härtere für Schleifpolituren, grob gesagt...)


    EDIT: Vorreinigen mit Knete ist, wie mein Vorredner schon sagt, Grundvoraussetzung für eine vernünftige Aufbereitung... Seh ich schon als selbstverständlich an, deshalb hab ichs nimmer extra erwähnt.. :wink:

    Science flies you to the moon...
    Religion flies you into buildings...

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Der Dude ()

  • Das mit den Hologammen ist denke ich auf Rotationsmaschinen bezogen.
    Ist echt ärgerlich wenn nach mühevoller Arbeit der Lack so aussieht.


    Mit Exzentermaschinen hat man kaum probleme mit Hologrammen, jedoch ist die Abtragsleistung geringer. Darum habe ich auch 2-3 Durchgänge gebraucht bis alle Haarlinienkratzer raus waren...

  • Jep, meinte damit Rotationsmaschinen. Naja, SO extrem sehen meine Autos nicht aus, ist ja krass. Ich hab halt immer noch ganz leichte Schlieren bei Sonneneinstrahlung... Gibt aber wiederum extra Hologramm-Entferner...