öl im ansaugtrakt durch die kurbelgehäuseentlüftung

  • alsooo
    folgendes Problem:
    mein einser oldi 79iger CK 1,5l Diesel spuckt durch die kurbelgehäuseentlüftung öl hinter den luftfilter... und zwar soviel, dass der gute ordentlich blau raucht...
    nun mache ich mir sorgen, das der gute deshalb nicht durch die AU kommt?
    wie kann man das problem abstellen oder muss man das überhaupt um durch due AU zu kommen? denn mich stört das an sich nicht, es ist schließlich auch ein altes auto...
    2. problem...
    die ESP hat etwas viel leer laufdrehzahl drückt man ein klein wenig gegen den gashebel geht sie runter ohne das sich an der gasstellung etwas ändert... vorgehensweise bzw muss nur etwas eingestellt werden?
    in 1-2 wochen möchte ich zum Tüv und danach die begehrte H-Zulassung bekommen ;o)


    mfg patrick

  • VW
  • Hi,


    mit den Öl kann ich nur spekulieren: entweder ist der Motor komplett tod, so das er über die blow-by Gase (Kolbenringe z.b. verklebt und nicht freigängig) das Öl rausdrückt (das hoffen wir mal nicht),


    oder


    ganz einfach Kopfdichtung kaputt


    Der Motor hat noch die ganz alten Kopfschrauben drin, hochfest M11 mit 12.9 Festigkeit, also wiederverwendbar.Brauchst dazu einen 10er Inbus. Werden glaub ich im letzten Durchgang mit 110NM angezogen (Also nicht wie üblich 3.Durchgang 60NM und dann 2x 90Grad)


    Standgas: Gasseil schon lose, also nicht straff am Gaszug der Pumpe? Wurde die Mengenschraube etwas reingedreht?


    Allgemein kann das Stangas an der Anschlagschraube eingestellt werden.


    Gruß


    P.S:


    Mit solchen Syntomen solltest sowieso vorsichtig beim Fahren sein, bzw. ASU Unmöglich: sollte der das Öl "richtig" erwischen, wird der mit 100% sicherheit zum selbstläufer, sprich vollgas jenseits von 5000U/min und abstellen mit Zündschlüssel unmöglich!

    Einmal editiert, zuletzt von Gremlin ()

  • der motor an sich hört sich sehr gesund an und ist auch komplett trocken und auch kein öl im kühlwasser!


    zum Gaszug kann ich sagen, dass der locker ist, wenn er im standgas läuft und an der einstellschraube habe ich bisher nichts gedreht....


    aber!!! der wagen war 18! Jahre stillgelegt und stand in einer garage ;o)


    heute bekommt er erstmal komplett neues öl und ölfilter, die teile sind gerade gekommen und den nächsten ölwechsel bekommt er danach spätestens nach 1000km...


    Nachtrag:


    Sooo der ölwechsel ist vollzogen, anbei habe ich gleich das öl aus dem ansaugtrakt entfernt und siehe da KEIN blaurauch im mom...auf ein komplettes motor zerlegen habe ich eigentlich keine lust, wäre aber notfalls auch nicht das problem...

  • Hi,


    sollte es mit einen Ölwechsel getan sein (18Jahre altes Öl :O ,schmiert das noch? ) herzlichen Glückwunsch!


    Glaub das mit den Ölverbrauch auch das Standgas höher war, was dann eig. normal wieder passen sollte...


    Foto von deinen Fund wäre nicht schlecht- Neugierde-


    Gruß

  • Soo neues WE...


    seid dem ölwechsel raucht der gute nicht mehr annähernd so dolle, jetzt bekommt er noch nen schuß 0W30 mit schöön viel additiven, mal sehen was das noch bringt...
    ich bin gerade dabei so ziemlich alle gummiteile an der unterseite des wagens zu wechseln, da die durch den zahn der zeit sehr porös geworden sind....
    neue radlager und bremszylinder gabs hinten auch schon vorne baue ich auf VW 2 bremse um...
    gibts für die umrüstung auf BKV eine anleitung? der wagen hat ja original keinen BKV :-/
    ein paar bremsleitungen werde ich wohl auch erneuern müssen :-(


    Fotos gibts gerne, wenn mir einer erklärt wie das genau funktioniert ;)


    mfg patrick


  • Falls Du Lust auf einen Motorschaden oder mindestens auf viele leckende Dichtungen hast, so kippe die additivreiche 0W-30-Suppe da ruhig rein. Ansonsten lasse die Finger davon. Der Motor stand 18 Jahre. Was da an Ablagerungen zu erwarten ist, sollte doch nicht schwer zu verstehen sein.
    Die neuen Öle wurden entwickelt, um möglichst viele Ablagerungen zu verhindern bzw. "in der Schwebe" zu halten und im Filter absetzen zu lassen. das ist auch den immer glänger werdenden Wartungsintervallen geschuldet.
    In Deinem Motor gibt es diese Ablagerungen aber schon. Und wenn die mit den modernen Ölen angelöst und transportiert werden, so wandern die erst mal durch die Lagerschalen von Kurbelwelle, Pleuellagern etc. um dann hoffentlich irgendwann im Ölfilter zu landen. Leider dauert diese Prozedur recht lange und Du weisst nicht, wann das abgeschlosssen ist. Damit läufst Du Gefahr, einen Pleuellagerschaden forciert zu haben.
    Die Mindestlösung wäre das Lösen der Ölwanne und die Suche nach herben Verkrustungen unter dem Zylinderkopfdeckel. Die Verwendung von vorgeschriebenem und somit dem Zeitpunkt der Motorenentwicklung angepasstem Öl sollte selbstverständlich sein. Noch ein Tipp: Die Wechselintervalle waren m.W. nur etwa 7500km. :rolleyes:

    Gruß André
    Golf 1 Cabrio Classicline EZ 03/91, Motor 2E, Getr. ATH, LC5N z.Zt. 110000 km Winterschlaf 01.11.-30.04.
    Jetta 1 GL, EZ 08/83, Motor 2E, Getr. 4T, Lack LB5A, verkauft mit 183000km am 18.04.2016
    Scirocco 1 LS, EZ 10/78, Motor JB, Getr. 4S, Lack L94K, z.Zt. 59000km

    Einmal editiert, zuletzt von saxcab ()