EX Motor Spezi gesucht!!!

  • Hallo!


    Kennt sich hier irgendjemand mit den EX Motoren aus??


    Fahre ein Golf 1 Cabrio BJ.: ´86 1,8L


    Habe da seit längeren Probleme und weiß nicht mehr weiter.




    Kennt sich damit jemand aus???

  • Nicht so schüchtern :), sind doch alle lieb hier und beißt keiner...was denn für Probleme?

    Alle sagten: "Das geht nicht". Dann kam einer der wußte das nicht, der hat es einfach gemacht...

  • Guten Abend,


    hab zwar keine ahnung was der EX fürn Kraftstoffsystem hat aber kann vielleicht en Tip abgeben wenn du verrätst womit du genau probleme hast!?


    mfG
    RafiRaf

  • Na gut, dann leg ich mal los.


    Es fing alles mit einem simplen Zahnriemenwechsel an. (ist ja "normalerweise" ein Kinderspiel.
    Tja, beim Ausbau ging es dann los.
    Die Steuerzeiten stimmten nicht. Markierungen ca 2-3 Zähne Versatz. Ok, kann man beim Einbau richtig setzen.
    Gesagt getan. Nächstes Problem.
    Zwischenwelle verdreht. Auch auf Markierung eingestellt und Zündung korrigiert. Nachdem ich den Verteiler fast herausmeißeln musste. Dieser war nämlich eingeklebt. Ja, so richtig fest, damit da ja keiner dran geht.
    Aber welche Zündmarkierung?? Autodata und andere Literatur ergeben nicht gerade Aufschluß.
    Nach langem Hin und Her: Eine Kerbe auf´m Schwungrad zur Gußnase am Schauloch. (14 Grad v. OT) Stand übrigend ca 30 Grad NACH OT!!!



    Ich weiß gar nicht wie das Auto vorher gelaufen ist!! Ist eigentlich ein techn. Wunder.



    Soweit so gut. Motor startet. Läuft aber wie ein Sack Muscheln. Geht aus, und und, und..und lässt sich nicht abstellen!


    Vergaser nachgeschaut.


    Sämtlicht Unterdruckschläuche sind beim Anfassen komplett zerbröselt. Auch erneuert. Läuft aber immernoch nicht. Immer so bei 2000-3000 1/Min.


    Nach weiterem Suchen:


    Dehnstoffelement hinüber. Auch erneuert.


    Wei kann´s auch anders sein: LÄUFT IMMERNOCH NICHT!!!


    Weiter im Thema Vergaser.


    Fast alle Dosen und Membranen undicht.


    Ich geh auf nummer sicher und hole einen general überholten Vergaser. Mit neuer Flanschdichtung.


    Plötzlich Licht am ende des Tunnels!!! Nach grober Einstellung läuft er! ---------Nur kurz


    Geht ständig aus und dreht beim Warmstart immer bei 3000 1/Min, dann mal gar nicht.


    Tja, das Licht am Ende des Tunnels war wohl ein heranrasender Zug!!
    Ich bekomme keine Leerlaufdrehzahl hin! Da schüttelt er wie doof.


    Gut, Zündverteilerkappe,-läufer, und alle Kabel erneuert. Etwas besser. Nicht viel, aber etwas. Nochmals mit Bremsenreiniger auf Undichtheit geprüft. Keine Undichte Stelle zu finden.
    Aber die AU schafft er dennoch nicht.


    Jetzt seid ihr dran. Was soll ich noch tun??? Wollte ihn schon vor die Wand setzen.

  • Tja, weiß wohl doch keiner mehr Rat, oder?!?


    Werde nochmal Kpmpression und Druckverlußt prüfen. Mal sehen, was das ergibt.


    Gruß


    Bin weiterhin für alle Vorschläge offen. Überlege schon die Maschiene gegen einen RP zu tauschen. Da habe ich dann auch gleich ne Monoeinspritzung und grüne Plakette!!


    Was meint ihr?

  • Ja!


    Mit verstelltem Zahnriemen, verstellter Zündung, def. Unterdruckschläuchen, def. Membrandosen lief er einigermaßen!


    Ging nur nicht aus und stotterte etwas. Außerdem schaffte er die AU nur mit Deke im Auspuff.

  • Hast Du Die Steuerzeiten richtig eingestellt? 1 kolben OT und 1 Zylinder( gegenüber der Kraftabgebenen seite(Getriebe)) Die Nockenwelle auf Ventielüberschneidung(Das heist Die nocken schauen nach oben gleich zu einander). Dann die verteilerwelle icht beachten nur Verteiler raus nehmen, den Läufer auf markierung drehen und wnns nicht passt die Ölpumpe richtig zum unterem schlitz am verteiler drehen und mit der Markierung zum Motorblock einsetzen. Sollte leicht gehen. wenn der motor startet den verteiler so weit drehen bis er läuft. Vorausgesetzt die unterdruck verstellung ist richtig angeschlossen.
    Sollte der motor trotzdem kein standgas halten ein bischen gas geben und leerlauf schraube drehen bis er Standgas hält. Danach kann man erst die zündung richtig einstellen. Sollte er beim einstellen scheller oder lagsamer laufen so muß die drehzahl wieder korrigiert werden bis er im leerlauf den richtigen zündzeitpunkt hat. Hört sich kompliziert an is es aber nicht. Is halt nur fummel Arbeit.
    Falls es so nicht funzt bitte nochmal meldung machen dann hab ich vielleicht noch nen tip.
    MfG Matthias

  • Hallo,


    wie hast du herraus gefunden das die Steuerzeite nicht passen? Hat einfach die Markierung am Nockenwellenrad nicht gepasst oder haste die Steuerzeiten mit der Messuhr eingestellt?
    Vielleicht ist das Nockenwellenrad ohne den führungskeil eingebaut worden?
    Deine Schwungscheibe hat einen führungsstift! Ich glaube wenn der fehlt kannst du die Schwungscheibe auf die Druckplatte in 4 Stellungen Schrauben (Wenn mich nicht alles täuscht).


    mfG
    RafiRaf

  • Also, zum Thema Steuerzeiten:


    Herausgefunden habe ich es in dem man sehen konnte, dass keine der angegebenen Markierungen standen wie sie sollten.


    Markierungen: (korrigirtt mich bitte, wenn ich mich täusche)


    Nockenwellenrad: auf der hinteren Seite ein Körnerpunkt -> muß mit Zyl.-Kopf-kannte fluchten


    Kurbelwellenrad: Kerbe auf KW-Rad muß mit Kerbe auf ZW fluchten. gleichzeitig steht der Zündverteiler auf Markierung (Kerbe auif Gehäuserand) und im Schauloch ist ein Punkt auf dem Schwungrad zu sehen, der mit dem Pfeil im Gehäuse fluchtet


    Tja, und genau das stimmte vorne und hinten nicht.


    Führungskeile waren alle drin. habe ich auch kontrolliert. Auch am Schwungrad. Hatte ich ab, als ich den KW-Simmerring getriebeseitig erneuert hatte.


    Jetzt muß ich aber mal nachfragen: Wie stellt man die Steuerzeiten mit einer Messuhr ein??

  • Hallo,


    also so wie du es beschrieben hast passt es vom einstellen...


    Zitat

    Jetzt muss ich aber mal nachfragen: Wie stellt man die Steuerzeiten mit einer Messuhr ein??


    Also eine Messuhr reicht leider nicht man brauch auch noch eine Gradscheibe und die Spreizung deiner Nockenwelle.


     


    Dann macht die Zündkerze von Zylinder 1 Raus. Steckt die Messuhr rein und dreht auf OT. Dann befestigt man an der Kurbellwelle die Gradscheibe und macht sich einen Draht oder was weiß ich als Markierung auf die 0. eine Nockenwelle hat z.B. eine Spreizung von 110°KW. Also drehe ich den Motor laut Gradscheibe auf 110°KW. Dann nehme ich meine Messuhr und setzt sie auf mein Tassen- Hydrostössel oder Ventilteller je nach de was halt auf em Ventil sitzt. Wichtig ist das man jetzt das richtige Ventil sich aussucht. Das was als erstes Öffnet. Jetzt dreh ich die Nockenwelle so lange bis das Ventil komplett geöffnet ist. Sprich Maximaler Ventilhub z.B. 11,3mm. Jetzt noch an jedem Rad (Nockenwelle und Kurbelwelle) eine wieder abwaschbare Markierung, Gradscheibe weg, Riemen drauf, Riemenspannen und 2 mal den Motor durchdrehen, Riemen Spannung kontrollieren und wenn die Markierung noch passen ist alles in Butter ;-) jetzt die Messuhr wieder ins Zündkerzen Loch, auf OT drehen, die alten Markierung weg wischen und neue setzten.



    mfG
    RafiRaf


    P.s: Wer sich mit den Nockenwellen von Schrick auskennt weiß jetzt an hand meiner 2 Beispiele was ich für eine Nockenwelle fahre.

  • Ok, hört sich doch recht kompliziert an. Aber so wie es scheint, stimmen meine nun doch.


    Trozdem danke für die Erklärung!!



    Mal ne andere Frage:


    Welchen Sprit muß ich eigentlich tanken? ROZ 95 oder 98??


    Serie ist mein Auto ja ohne Kat. Demnach ROZ 98 bei Zündwinkel 18 Grad v.OT.


    Es ist aber mal ein ein U-Kat nachgerüstet worden. Fzg. mit KAT können ja ROZ 95 bei Zündwinkel 14 Grad v.OT fahren.


    ZÄHLT DER U-KAT JETZT ALS "FZG. MIT KAT"??

  • ach quatsch. Das hört sich nur so an...


    würde sagen ein Auto mit U-Kat..


    die oktanzahl spielt ja nur eine rolle bei der klopffestigkeit... und die verdichtung bleibt ja gleich... also da der wenn er im orginal zustand ist eine maximal verdichtung von 10:1 hat dann reicht roz95 alle mal! Als ich meine Verdichtung gemessen habe beim DX der auch mit 10:1 angegeben ist hatte ich nur 9,7:1... der ist ja auch mit ROZ98 angegeben bin denn auch schon mit ROZ92 gefahren... die paar grad zündverstellung machen 2PS aus die du eh nicht merkst... da macht en voller und en leerer Tank mehr aus...


    aber dein Problem ist ja immernoch nicht behoben... welche farbe haben denn deine zündkerzen? Die neu machen ist vielleicht auch nicht schlecht... wenn du sie schon drausen hast mess doch gleich mal die kompression... und vielleicht schmeißt mal dein vergaser ins ultraschallbad... oder ist das ne mono-jet tronik? Dann die Einspritzdüse zerlegen und auch ins ultraschallbad legen...


    mfG
    RafiRaf

  • So. da bin ich wieder!


    Habe mal Kompression geprüft.


    1. Zyl.: 12,8
    2. Zyl.: 11,1
    3. Zyl.: 12,5
    4. Zyl.: 12,8


    Scheint doch alles soweit in Ordnung zu sein.


    Habe nochmal versucht einzustellen. Läut erst wie ein Uhrwerk. Dann aber wenn man den Wagen kurz stehen lässt und nach ca. 10 Min wieder startet (Motor immernoch betriebswarm!!!) dreht der Motor erst bei ca. 2500 1/Min und fällt dann ganz langsam runter. Teilweise so weit, bis er wieder abstirbt.


    Es kann jetzt auch passieren, dass er super läuft, und auf ein Mal rast die Drehzahl nach oben und bleibt da.


    Ich werde den wohl nie zumLaufeb kriegen!!!