Rätselraten - Klackern

  • Hi,
    ich hab das gleiche Problem mit meinem ABU Motor wie du. Seit letzte Woche kommt bei mir noch ein Tickern im Kalten Zustand dazu. Werde jetzt mal die Hydros wechseln.


    Hast du noch was neues Herausgefunden?


    VG
    Tobias

  • Hi,


    ich denke das ist ein "Kolbenkipper".


    Hatte mein AEX (Baugleich) bei 230.000Km auch, ich hab mich auch doof gesucht. Klackern kam immer aus Richtung 1.Zylinder. Hab aus nem Polo-Teilemotor alles getauscht (Hydros, Nocke, Ölpumpe), neue Pleuellager ausprobiert, es änderte sich nichts. Motor rannte wie der Teufel, absolut kein Ölverbrauch, aber kalt hörte er sich an als hätte er nen Lagerschaden.


    Hab dann nach etlichen vergeblichen Tauschversuchen den Kopf runter genommen weil ich wissen wollte wo das klackern herkam, war ein Kolbenkipper 1.Zylinder. Hab dann die Kolben komplett mit Ringen und Pleuel aus dem Polo-Teilemotor reingesteckt, klackert nix mehr. Jetzt hat er 243.000Km auf der Uhr und läuft und läuft und läuft, Ölverbrauch nix.


    Gruß

    Alle sagten: "Das geht nicht". Dann kam einer der wußte das nicht, der hat es einfach gemacht...

  • Guten Morgen
    und vielen Dank für die Info!


    Frage: Wie kann man einen Kolbenkipper erkennen...
    - bei montiertem Kopf
    - bei abmontiertem Kopf ?


    VG
    Tobias

  • Hallo,


    antwort oben war eigentlich für den Golf-Fahrer :) , aber passt vielleicht auch bei dir.


    Wenn du auch ein tickern hast würde ich mal die Stößel prüfen. Motor paar Minuten laufen lassen, abstellen, Ventildeckel ab. Dann mal von oben auf die Stößel drücken (bei entlasteten Stößeln, d.h. wenn der Nocken nach oben zeigt, also das Ventil zu ist. Um alle zu prüfen mußt du dazu den Motor immer stückchen weiter durchdrehen, damit alle Ventile mal zu sind). Wenn Stößel dabei sind die sich ohne großen Kraftaufwand runterdrücken lassen sind sie kaputt. Leicht tickern können sie aber auch schon bevor sie richtig kaputt sind, ist aber dann auch nicht schlimm.


    Um einen Kolbenkipper zu erkennen muß mindestens der Kopf ab. Meist sieht man es dann an den Zylinderwänden und erkennt es auch wenn man den Kolben im Zylinder "wackelt". Bißchen Spiel ist ok, bei zuviel kippt der Kolben in OT. Wieviel noch ok ist kann ich aber schlecht beschreiben, das sind erfahrungswerte. Um sicher zu sein muß man die Kolben ausbauen.


    Aber: so ein Experiment wie ich gemacht habe (gebrauchte Kolben in alten Motor gebaut) geht in der Regel schief, meist gibts dann nen Kolbenfresser. Da hab ich einfach Glück gehabt. Man sollte dann zumindest (falls Zylinder noch ok sind) neue Ringe verwenden. Und ich denke eigentlich ist es günstiger dann einen gebrauchten Motor zu besorgen. Ich habs nur gemacht weil ich alle Teile hatte, unbedingt wissen wollte was da klackert, zufällig vom Fach bin und mich die Aktion nur 50€ gekostet hat (Dichtung/Schrauben/Öl). Und auch mit einem Kolbenkipper kann der Motor noch 100.000 laufen wenn er nicht anfängt übermäßig Öl zu brauchen...


    Gruß

    Alle sagten: "Das geht nicht". Dann kam einer der wußte das nicht, der hat es einfach gemacht...

  • Moin,


    danke für deine Antwort. Ich hab seit ca. 1 Jahr ein Klappern bei kalten Motor bei ca. 2000 bis 2500 Umdrehungen und nur im unbelasteten Zustand. Zum Beispiel im Lastwechsel, oder wenn man bei o.g. Drehzahl das Auto nur unbelastet mit dem Gaspedal "am Rollen hält"... etwas schwierig zu beschreiben... sorry.


    Seit dieser Woche gibts zudem noch ein typisches Ventiltickern dazu, solange der Motor noch kalt oder nur ein wenig warm ist. Daher werd ich jetzt nächste Woche mal die Hydros tauschen, und Zahnriemen und WaPu direkt mit.


    Motor ist der ABU 1.6L mit 75 PS, gelaufen ca. 120.000 km
    Öldruck kalt Leerlauf 4 bis 5 bar, bei 4000 Umdrehungen bis zu 7 bar
    Öldruck warm Leerlauf 1 bis 1.5 bar, bei 4000 Umdrehungen 4 bis 4.5 bar
    Temperatur ist okay, 90-95 Grad


    Ölverbrauch habe ich eigentlich kaum, vielleicht einen Liter auf 10000
    Ölsorte: 15W40 (hab auch mal 10W40 probiert, keine Änderung)


    mit ca. 100.000 hab ich den Motor neu abgedichtet, also Simmerringe, Kopf, Deckel, Ventilschäfte usw., fotos davon siehe auch www.marbella-cabrio.de


    Viele Grüße
    Tobias

    SEAT Marbella Cabrio 1.6L (Motor VW Typ ABU)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Tobzi ()

  • So, ich Mal wieder.


    Ich war vor Monaten bei Köln bei dem "Auto-Doktor" aus der Auto-Sendung bei Vox (Herr Faul). Der meinte, das Klackern sei typisch Golf und käme vom Nockenwellenlager. Jenes Lager, welches zum Teil im Zylinderkopf sitzt und nicht gewechselt werden kann (nur der komplette Zylinderkopf). Dieses Lager hätte ein leichtes Spiel, was zum Klackern führt und auch nicht durch Austausch der Hydros behoben werden kann.


    Er meinte, ich könne ohne Probleme noch viele tausende Kilometer fahren. Jetzt wo es deutlich wärmer wird, ist das Klackern ohnehin leiser geworden.


    Und so fahre ich weiter und weiter mit meinem Gölfchen...


    Hier Mal ein aktuelles Foto...

  • Hi,


    hmmm, ich will ja nicht klugscheissen und widersprech dem Autodoc ja nur ungern, aber das glaub ich nicht.


    Zum einen ist das überhaupt nicht typisch Golf (ich mach den Job jetzt seit über 20Jahren und hab noch keinen von diesen "typischen" Gölfen gesehen, außer die Nocke hatte wegen Ölmangel gefressen), zum anderen denke ich hättest du beim tauschen der Nocke gesehen wenn ein Lagerbock eingelaufen gewesen wäre, außerdem hätte dein Golf bei solch einem Verschleiß der Lager mit großer Wahrscheinlichkeit auch Probleme mit dem Öldruck. Und die "Lager" im Kopf und das Gegenstück sind nur oberflächengehärtet, wenn die so verschlissen wären das die Nocke schon klackert wäre paar Km später alles fest weil sich die Nocke dann ins (dann nicht mehr gehärtete) Alu frißt.


    Aber das ist nur meine Meinung dazu :wink:


    Und in einem stimm ich mit dem Doc überein: der Golf wird noch lange lange laufen, wenns was gravierendes wäre hättest du jetzt schon ein anderes Auto...


    Schönes WE :)

    Alle sagten: "Das geht nicht". Dann kam einer der wußte das nicht, der hat es einfach gemacht...

  • nee, gelernt bei Renault, danach nur noch in freier Werkstatt, die letzten 12Jahre Einzelkämpfer und zu 80% nur Volkswagen-Kunden...

    Alle sagten: "Das geht nicht". Dann kam einer der wußte das nicht, der hat es einfach gemacht...

  • doch...bin oft am we in Overath...waaarum?? :-)

    Alle sagten: "Das geht nicht". Dann kam einer der wußte das nicht, der hat es einfach gemacht...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von H1B ()

  • Meinst du, dass du in der Lage bist, anhand des "klackerns" sagen zu können, wo der "Fehler" liegt?


    Die Hydros sind es nicht, die sind neu und aus dem Fachgeschäft (also kein eBay Murks). Und mein Bekannter meinte, dass die Nocke noch gut war (er ist angehender Meister, weis aber auch nicht, woher das Klackern kommt).

  • So, hab vor 3 Wochen die Hydros getauscht. Ergebnis: Klackert immer noch.... Bin jetzt ratlos... Werde nächste Woche nochmal die Ölwanne abmachen und die Pleuel losschrauben, mal schauen wie die Lagerschalen aussehen...


    HELP ME IF YOU CAN *grinz*

  • Weiter gehts...


    Velociraptor : Gibt's was neues von Deinem Auto?


    Ich habe jetzt gestern mal die Ölwanne abgenommen. Die Pleuel lassen sich ca. 1 bis 1,5 mm auf der Kurbelwelle seitlich verschieben, dabei macht's ein schmatzendes Geräusch (vom Öl in den Schalen).


    Ist dieses Axialspiel normal? Oder zu viel?


    Hab die Pleuelböcke noch nicht abgemacht, mir fehlt gerade die passende 10er Vielzahn Nuss.


    VG
    Tobias

  • Ich bin inzwischen knapp 40.000 km mit dem Klackern gefahren. Ein Bekannter von mir meinte, hätten wir beim Hydrostößel-Wechsel auch die Nockenwelle getauscht, wäre das Klackern weg gewesen. Ich fahre also munter weiter mit dem "Gesang" meiner Hydros....