Neuen Golf 5 einfahren?

  • Hallo


    ich bekomme in wenigen Tagen mein erstes ganz neues Auto, einen Golf 5 Edition 1.4 TSI 122 PS. Bislang habe ich immer gebrauchte Gefahren, Golf 1 - 10Jahre und Golf 2 - 12 Jahre.
    Nun wollte ich gerne wissen ob und wie man ein neues Auto einfährt. Muss man das heutzutage noch? Ich bin von Haus auf kein Raser oder jemand der den Motor hoch dreht. Bin eher die ruhige und Schaltfreudige Fahrerin.
    Und ist es auch korrekt das man nach 1000km einen Ölwechsel machen lassen sollte?
    Bisschen nervös bin ich irgendwie und habe schon voll die Panik das ich dann nen Totalschaden mache und alles hin ist oder das mich jemand anfährt und verschwindet bzw. mir den Lack zerkratz. Gibt ja solche denen macht das Spaß an neuen Autos ihre Schlüssel auszuprobieren.
    Und ich möchte nichts am Motor verkehrt machen daher die Frage.


    Grüße
    Claudia

  • Hallo Doggy,


    willkommen bei uns. Natürlich verstehen wir gut, dass der erste eigene Neuwagen eine große Aufregung ist. Man muss immer schon cool bleiben, denn je mehr Aufregung, desto leichter passiert auch ein Hoppala. Im Zweifelsfalls würde ich eine Kaskoversicherung abschließen.
    Nimm Dir Zeit und werfe einen Blick in die Betriebsanleitung wenn Du den Golf bekommst. Und der Verkäufer wird Dir auch noch Tipps geben bei der Übergabe.


    Zum Einfahren: es ist nicht mehr so wichtig wie früher, da die Fertigungstoleranzen geringer geworden sind. Bei Deinem ruhigen Fahrstil kann nichts passieren, die ersten 1000 km einfach kein Vollgas und früh weiterschalten, dann paßt das schon.


    Nach 1000 km ist schon lange kein Ölwechsel mehr nötig! Bitte wann wurde das Abgeschafft, wohl schon nach den Luftboxermoter in den 70ern, oder? :D

  • Bekannter von mir hat sich vor einigen Jahren einen ganz neuen 2.0 TDI Touran gekauft. Der Verkäufer meinte zu ihm, eigentlich ist einfahren nicht nötig, aber am besten die ersten 10.000 km nicht über 3000 Umdrehungen drehen.

  • Wir bekommen immer alle 2 Jahre neue Autos (VW T4, Jetzt T5) auf Arbeit. Die kriegen von Anfang an Voll Feuer verpasst ( Vollgas auf der A-Bahn) und Laufen locker 200 000 Km. Dann werden sie gegen neue getauscht und die alten Verkauft. Bis jetzt haben wir ein mal einen Getriebeschaden gehabt bei ca 100 000 Km und ein mal war der Turbo nach ca 20 000 Km hin. Beides wurde auf Garantie repariert.
    Ver pass dem Aut also ruhig gerade die ersten 1000 Km die Sporen, dann Läuft er am besten. Wenn er Lahm eingefahren wird läuft er später nicht so gut bzw. du hast ne lahme Ente. X(


    Und wenn der Motor trotsdem abkackt, was solls du hast Garantie drauf. Dann gibt es einen neuen. :D

  • Hi!


    Also das Einfahren ist nach wie vor sehr wichtig, da sich die Motormechanik aufeinander Einspielen muss. Zudem empfehlen einige Hersteller nach 2000-3000km einen Ölwechsel, da sich während der Einlaufzeit etwas an Ablagerungen (Metallspäne z.B.) bilden kann. Also, wenn du lange Freude an dienem neuen Auto haben möchtest, würde ich das an deiner Stelle beachten. Das mit dem Einfahren sollte auch in der Betriebsanleitung stehen.
    Na dann wünsche ich Dir viel Spass mit deinem neuen Auto ;-).


    Grüße

  • Zitat

    Original von tip_top_gti
    Hi!


    Also das Einfahren ist nach wie vor sehr wichtig, da sich die Motormechanik aufeinander Einspielen muss. Zudem empfehlen einige Hersteller nach 2000-3000km einen Ölwechsel, da sich während der Einlaufzeit etwas an Ablagerungen (Metallspäne z.B.) bilden kann. Also, wenn du lange Freude an dienem neuen Auto haben möchtest, würde ich das an deiner Stelle beachten. Das mit dem Einfahren sollte auch in der Betriebsanleitung stehen.
    Na dann wünsche ich Dir viel Spass mit deinem neuen Auto ;-).


    Grüße


    1. Mir hat selber ein Mensch aus einer Vertragswerkstatt gesagt: Verpass der Karre Feuer und wenn der Motor hin ist was solls du hast ja Garantie.


    2. Welcher Hersteller sagt nach 2000-3000 Km sol ein Ölwechselgemacht werden? ?( 
    Die sind jetzt bei ca 30 000 Km mit lonlglife.
    Wenn sagt das höchstens eine Werkstatt und dann auch nur weil sie Geld verdienen will und die Unwisssenheit bzw. Angst der Kunden ausnutzt. 8o
    Aber wie gesagt kann jeder machen wie er will. :D

  • o-ton eines befreundeten dipl-ing. der direkt in der forschung+entwicklung arbeitet und dort u.a. die eigenschaften von motorölen bei neuen motoren untersucht: "nach wie vor gilt die faustregel bei den ersten 1000km den motor möglichst nicht über 3000 u/min. zu fahren (ausser halt der höchste gang). ein vorzeitiger ölwechsel kann nach dem einfahren durchaus sinn machen...(er hat mir dann werte genannt, mit denen ein normalsterblicher nichts anfangen kann; wobei metallspäne eigentlich eher nicht vorkommen sollten).
    allerdings sollten die neuen motoren auch das nicht-einfahren verkraften können."


    also ich hab bei den neuen von meinen eltern auch immer penibel auf das einfahren geachtet... :D

  • Nur mal so ne Frage.
    Was ist der Unterschied über 3000U/Min im 1. oder im Höchsten Gang??
    Der Motor wird wohl nicht merken welcher Gang drin ist. :D
    Zumindest weiß meiner das nicht. Sonst würde mir das Auto nicht absaufen wenn ich mal aus versehen mit einem anderen Gang als dem1. anfahren möchte.

  • Hallo


    nun hab ich ja mein Auto schon 10 Tage und es fährt sich richtig gut. Der umstieg von einem 16 Jahre alten Golf II CL mit 69PS auf einen nagelneuen Golf 5 TSI mit 122PS ist doch recht angenehm :D


    Mit dem Ölwechsel habe ich nochmal den Verkäufer angesprochen und der meinte das ein Ölwechsel nach 1000km nicht mehr nötig sei. Das mit den Metallspänen wäre wohl früher so gewesen aber mittlerweile nicht mehr.


    Gebrauchsanweisung habe ich auch wegen dem Einfahren gelesen und ich drehe ihn nicht über 3000 umdrehungen hoch eher weniger, ich schalte doch zwischen 2000 und 2800 umdrehungen und fahre auch noch nicht schneller als 130/140km.


    Das ich Garantie auf den Motor habe ist zwar gut aber ich möchte sie nicht zwingend in anspruch nehmen. Lieber ist mir das Auto fährt ohne Probleme denn Probleme hatte ich mit meinem alten Golf im letzten Jahr genug.
    Ich geniese das richtig ins Auto zu steigen und mich nicht fragen zu müssen: Springt er heute an oder nicht und was für überraschungen erlebe ich heute mit meinem Auto.


    Grüße
    Claudia

  • Also das mit den Metallspänen im Motoröl ist wirklich HISTORISCH. Vor 30 Jahren war das noch ein Thema, jetzt nicht mehr, weil die Fertigungstoleranzen der Motorbauteile viel kleiner wurden. Dadurch passen Zylinder, Kolben, Pleuel usw. viel besser zueinander und brauchen weniger Einfahrzeit, um die Reibung zu minimieren.


    Offiziell hat der Golf V wie schon erwähnt wurde laut Anleitung immer noch 1000 km Einfahrzeit mit max. 2/3 Gaspedallstellung. Warum also ignorieren? Später nach den 1000 km kann man den Motor immer noch voll treten damit er "durchgeputzt" wird, aber wer seinen Wagen lange will, der sollte Anfangs schonend damit umgehen. Wer nach ein paar Jahren das Fahrzeug wechselt, sieht das Ergebnis der ersten 1000 km gar nicht mehr (Ölverbrauch, Kompression usw.)


    Ein Ölwechsel nach 2000/3000 km ist Geschäftemacherei. Nicht nur das ja keine Metallspäne mehr anfallen, auch die Ölqualität selber hat sich in den letzten 30 Jahren dramatisch verbessert. Stichwort "long life"