Mein Edition One GTI - Heizungskühler geplatzt

  • Hi Lukas,


    mit den Diesel von VW ist irgendwie ne merkwürdige Sache. Ich habe bereits den 2. als Daily Driver und weder beim 3BG (1.9TDi PD 131 PS aus 2005) noch beim 3C (2.0 TDi PD DPF 140 PS, MKB: BMP, BJ 2007) gab / gibt es großartige Probleme. Beide habe ich als Leasingrückläufer gekauft, der 3BG hatte 150Tkm runter, der 3C 159Tkm.


    Den 3BG habe ich mit ca. 220Tkm nach genau 21 Monaten gegen den 3C getauscht. Am 3BG habe ich außer 2 mal Inspektion (alle Filter + Öl), einmal Spurstangenkopf und Spureinstellung keine weiteren Kosten gehabt. Selbst das im I-Net verfluchte Zweimassenschwungrad und das Fahrwerk der VA waren immernoch die ersten. Der Turbo und PD-Einheit auch. Da haben bei ca. 205Tkm selbst die Mechaniker beim Vertragspartner nicht schlecht geschaut, und sogar im System nach VIN recherchiert, und nichts gefunden, obwohl er bis er meiner wurde regelmäßig beim VAG war.


    Der 3C ist bis jetzt auch unkompliziert: bis jetzt gemacht (hat 214Tkm): Stabikoppelstange VA Li., Stellmotor der EPB HA Re., Getriebeöl vor 1000km gewechselt, Der Händler hat da noch den Synchronring des 4.Gg beim Kauf vor 3 Jahren bei 159Tkm und komplette Bremsanlage erneuert (Scheiben, Beläge VA HA). Mehr war da nicht. Weder das ZMS noch der DPF noch der Turbo ist getauscht worden, und der Kombi fährt sich nach wie vor richtig geil.


    was ich so gelesen habe meckern alle über defekte ZMS bzw. verstopfte DPF, oft schon nach 100Tkm und nach 5 / 6 Jahren. Und was ich so gehört habe, es liegt einfach meistens daran, dass diese Autos im Citybetrieb was diese Teile leider nicht ab können, vor allem das ZMS hält das sehr große (340 Nm) Drehmoment beim ständigen Anfahren nicht aus. Ebenfalls steigen viele nach 30 Jahren Benziner auf den Diesel um, und da gibt´s Probleme, weil ein TDi eben anders zu bedienen / zu fahren als ein Benziner ist.


    Als ich vor einem Jahr beim TÜV war, da hat der Prüfer die Laufleistung nicht glauben wollen, als er die abgaswerte sah, da hat der Variant bereits 190Tkm drauf :]


    bei den gebrauchten TDi´s ist immer größte Vorsicht geboten, selbst die 110PS (Golf IV) gab´s mit ZMS, dass auch kaputt sein kann. also auf das ZMS achten (bei Besichtigung 1.gang rein, bremse halten und Kupplung langsam kommenlassen und wieder auskuppeln, wenn es rasselt wird teuer, entweder Ausrücklager oder das ZMS selbst) und sonst wie bei allen anderen Dieseln: Zahnriemen, Spannrolle, ggf. DPF auslesen lassen usw.


    Was gut sein soll ist ein 1.9TDi mit PD und 101 PS bzw. 105 PS, für Passat zu schwach, aber für Golf ausreichend. :]

  • die 3bg haben ja diese mega-komplizierte audi-vorerachse drinnen. ansonsten sind die 131 ps pumpe düse tolle autos. keine frage.


    bin ich immer gerne gefahren. wenn man beide augen und alle hühneraugen zudrückt, könnt man sogar über diese achse hinwegsehen und sich einen der letzten (ich glaub 2004) besorgen.


    ein 3C wär echt ne idee. die stehn doch zu hauf rum, diese ex-vertreter-autos. sind also auch net wirklich teuer. ich kenn den nur als passat CC und das ist echt ein tolles auto!
    am liebsten wär mir ein golf 5, sportline, 5 türig, mit dem 140 ps diesel. aber von diesen 2.0 tdi hört man ja nicht wirklich was gutes.


    wegen dem zweimassenschwung, würd ich mir net in die hose machen. der ist schnell gewechselt und es gibt ja mittlerweile umrüstsätze auf den "normalen" schwung. kostet mit kupplung irgendwo bei 400 euro und dann hat man ruhe.


    naja mal sehen.
    so mag ich ja den 308 SW total gerne. fährt sich gut, top fahrwerk. bremse, lenung, platzangebot, verarbeitung und vor allem der verbrauch (5,3 im schnitt) , das passt alles wunderbar.
    aber: er MUSS zuverlässig sein, bei 25.000 km im jahr. bisher war ers. die letzten paar wochen ist halt der wurm drinnen.


    hier nochmal ein foto vom lader:




    dafür haben wir heute nach 9 monaten standzeit nachbars golf 2 g60 wieder fit gemacht. zumindest für die ersten paar meter. neu überholter lader ist drinnen. alles funktioniert. auto hat (massiv) leistung. so muss das sein. das drückt ganz schön, wenn 245 muntere pferde an der vorderachse zerren  :thumbsup: . zur abwechslung mal ein erfolgserlebnis. das tut richtig gut!


     


    wie immer unter ner dicken staubschicht. *gg* ganz feiner holzstaub ist das. da sie zu hause eine schreinerei haben. aber das macht nix, einmal waschen und gut ists :)


    lg lukas

  • also ich kann das mit der Mehrlenker VA beim 3BG nicht bestätigen, bei meinem war bis zum Verkauf immernoch die erste drin, und hat ihre Arbeit richtig gut gemacht. Ich hatte einen der Letzten BJ 2005, EZ 8/2005


    Beim Passat 3B (1997 bis 2001) gab´s mehr Probleme deswegen, dann kam aber die erste große Modelpflege und dann wieder eine (da kamen 2004 die gleichgroßen ASP Li. und Re. inkl. Blinker). Das Fahrwerk der VA ist überarbeitet worden und wesentlich besser geworden. Auch muss man beim 3BG (habe so gehört) nicht die kompletten Lenker tauschen, sondern es soll möglich sein nur die betroffenen Buchsen auszutauschen. Ob das stimmt, kann ich nicht bestätigen, habe sowas nie machen müssen, nach 220Tkm waren immernoch die ersten Lenker samt Buchsen drin :thumbsup:


    Auch die Problematik des 2.0 TDi PD kann ich auch nicht bestätigen, meiner ist halt ein BMP, der soll wesentlich besser als die anderen 2.0TDi´s sein, gab´s einige unterschiedliche, alle mit 140 PS und PD, allerdings mit unterschiedlichen PD-Systemen, dann als 16V und mit und ohne DPF. Über den BMP hört man sehr viel gutes. Und über den 1.9 TDi im Passat nicht so viel schlechtes, weil diese nicht so oft vertreten sind wie die 2Liter, die ersten BJ, also 2005, 2006 (bis 8/2006= da gab´s die erste kleine Modelpflege, mit überarbeiteten Motoren, Zyl.Köpfen und der WaPu Halterung) sind alle von Fehlern geplagt. Danach wurde es besser.


    Oder ´nen Octavia nehmen, auch VW, aber von anderer Kundschaft gefahren, günstiger wie Passat, größer und praktischer als ein Golf V :thumbsup:


    Und ab Octavia II sehen die auch richtig gut aus :]

  • am sonntag haben wir mal ne größere runde gedreht (ca 110 km) mit einkehr im schattigen gastgarten beim andorfer in passau. wir = 2er g60, c kadett coupe und ich mit dem gti.
    war ne tolle ausfahrt. der gti hat einmal mehr bewiesen, dass er nun absolut langstrecken-tauglich ist.
    fahrwerk --> ein traum
    motor ---> ein gedicht
    kühlung --> mehr als ausreichend auch bei 30° und mehr
    der verbrauch pendelt sich mittlerweile bei "normaler" fahrweise bei 8 - 8,5 litern ein.
    für einen "gemachten" pf motor mehr als ok, wie ich finde.
    zu anfang warens eher 9,5 - 10. jetzt nach knapp 3000 km auf der maschine scheint sich alles schön langsam einzuspielen.


    was auf alle fälle noch rein muss, ist ein hitzeschutzband übern fächerkrümmer. bei den temperaturen momentan merkt man, wenns heiß wird und du willst leistung abrufen (zb beim überholen bergauf) ist er momentan nicht so spritzig und agil, wie ichs gewohnt bin.
    ich glaub mit nem hitzeschutzband bring ich nochmal viel temperatur ausm motorraum raus. nen versuch ists zumindest wert.


    themenwechsel:


    hier ein foto von meinem ersten neu aufgebauten VTG lader.




    die rumpfgruppe ist neu von garrett. der rest ist von meinem alten lader. alles gereinigt und die gehäuse glasperlgestrahlt. (schade, dass ich kein "vorher-bild" gemacht habe)
    im prinzip kann jeder, der schraubertechnisch etwas bewandert ist einen solchen lader neu aufbauen.
    auch das VTG selbst ist relativ simpel aufgebaut und gut zu reinigen.

    mittlerweile sind knapp 400 km am lader drauf. der motor zieht wieder solide, keine probleme bisher.
    und jetzt kommts die ganze reperatur kostete mich gerade mal 209 euro. im vergleich zum neuen lader (829 euro) hab ich mir mal eben 620 euro gespart.
    deswegen kann ich nur sagen: leute lasst euch nicht von irgendwelchen werkstätten oder teilehändlern verarschen, die glauben mondpreise verlangen zu müssen.
    ich möchte wetten, auf nem neuteil sind 500 euro marge und mehr drauf.
    auch das gerede, dass die turbos so arg sensibel aufgebaut sind, das mag wohl für die lagerung und die auswuchtung stimmen, ja aber die ist zB bei mir auch komplett neu (mit produktionsdatum und wuchtprotokoll bis 150.000 u/min) rein gekommen. der rest ist simple technik.


    lg lukas

  • ich fahre meinen serien PF wenn es sein muss auch mit ner 5 vorm komma. bei normaler fahrweise steht eigentlich immer ne 7 vorm komma. hatte allerdings auch schonmal 40l in 200km weg.


    wie macht sich das fahrwerk?

    Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen

  • Mein PL schluckt laut MFA um die 7,5 bis 8,5 wenn ich "normal" fahre. Wenn sich etwas flotte unterwegs bin sinds 9+X :wink:


    Ja erzählt mal ein wenig von dem AP Fahrwerk! Ich bin zur Zeit auch dabei zu überlegen ob ich nicht etwas Geld sparen soll und solch eines anstatt eines KW V2 oder H&R Mono- oder Twintube nehme.

  • oh dein Verbrauch ist nicht überl..meiner braucht wenn ich echt komod rumtiegere so 6-6,5 L...für ein 20 jahre altes Motörchen schon gut..bei mal flotterer Fahrweise..so ca. 7-7,5..Max!!dann muss ich hald früher zur "Tränke"..wobei ich dieses Jahr erst 1x Tanken war für 20 Euro..also kaum unterwegs gewessen..aber dafür Sonntag mitn 1er Pirelli wieder ne Runde gedreht..Verdammt das macht schon Spass damit..Klein,Leicht,und brazelt mit dem SCHRICK herrlichst.... :love:

  • wo ich daheim bin, gehts halt hügel rauf, hügel runter, kurve links kurve rechts.
    der alte motor mit der schrickwelle brauchte immer (!) um die 9 liter.
    am neuen ist wesentlich mehr gemacht und geht der auch um häuser besser, schon toll, wenn der jetzt unter 8 liter zu fahren ist.


    @ originalveredler
    hör auf vom 1er gti zu träumen, am ende steckst mich noch an :P


    zum fahrwerk: was soll ich sagen. jetzt sind gut 2000 km drauf, es hat sich nicht mehr weiter verändert. ist also jetzt eingefahren.
    so wies hier eben alle schreiben ... beim cruisen genial, federt auch übelste vom winterdienst zerstörte straßen gut weg. eben sehr entspanntes fahren.
    aber es kann halt auch anders, wenn man stoff gibt, klebt das auto förmlich auf der straße so viel bodenkontakt vermittelt es ans popometer. schnelle kurven fährt man auch sehr präzise und man hat nie das gefühl, dass man in den grenzbereich des fahrzeuges kommt. wo ich mit dem alten fk 40/40 sportfahrwerk schon hart an der grenze war, kann man mit dem ap sogar noch zügiger die kurve nehmen, ohne sich dabei in die hose machen zu müssen. ;)
    das lästige stukkern aus der ersten zeit, wenn er länger gestanden hat (3-4) tage ist nun auch weg.
    eine perfekte sache.
    wie gesagt, ein kumpel von mir hats im audi a1 und im golf 6 verbaut, der sagt genau das gleiche über diese fahrwerke.
    2 forenuser hams ja mittlerweile auch schon drinnen. alle findens gut.


    neulich hatte ich das auto kurz auf der bühne, da hab ich mal nach den federbeinen geschaut. staubig und schmutzig vom regenfahren halt, aber in keinster weise angegriffen. war mit nem lappen ohne weiteres zu reinigen.


    lg lukas

  • Puh das ist echt verlockend für weniger als die Hälfte vom Preis trotzdem ein scheinbar ordentliches Fahrwerk zu bekommen.
    Eigentlich wollte ich ja ein Fahrwerk mit Härteverstellung, aber so lange man kein KW V3 vor sich hat, scheint das doch eher ne Spielerei zu sein. Also ging die Tendenz zum H&R Monotube, was ja die bessere Dämpertechnik sein soll.
    Aber wie gesagt, nichtmal halb so teuer |( 
    Was mich etwas stört ist die Madenschraube zur Sicherung des Verstellringes. Ein zweiter Ring zum kontern würde mir besser gefallen.


    Mich würde rein vom Fahrverhalten brennen der Vergleich zum original 16V Fahrwerk interessieren!
    Denn mein Fahrwerk ist noch richtig gut! Schön straff, nur optisch halt so mega hoch :wink:

  • diese variante 3 fahrwerke sind meiner meinung nach luxus für die straße.
    1. hat kaum einer das know how ein solches abzustimmen.
    2. tuts keiner.
    das ist was für die rennstrecke, für den hobbyrennsport.


    mit der madenschraube hast schon recht, da muss man vorsichtig sein. einmal vorm einwintern etwas kupferpaste drauf, dann solls auch hier keinen stress geben.


    im vergleich zum serienfahrwerk, ist es bestimmt straffer, was sich zwangsweise aus dem kürzeren federweg eribt.


    kein tieferlegungsfahrwerk, wird den selben komfort wie ein serienfahrwerk bieten können.


    aber bisher waren alle die bei mir im auto gesessen haben sehr angetan. absolut langstreckentauglich wie ich finde.

  • gestern war wieder mal schrauber time. endlich war zeit am gti was zu machen.
    die letzten wochen waren ja eher frustrierend, was das anbelangt.


    ein 200 zeller metallkat (durchmesser 63,5mm), sowie ein davor gesetztes flexrohr (ebenfalls 63,5mm) kamen unters auto.
    wer glaubt, dass sei eine einfache aufgabe, einfach nur einschweißen, der hatte noch nie einen TA-technix fächerkrümmer unterm auto! warum?


    bitteschön:






    das mussten wir mit einem schräg eingeschweißten flansch hin zum flexrohr wieder ausgleichen.


    ebenfalls neu kam der endschalldämpfer. der alte sah von außen zwar noch prima aus, war aber innen komplett zerfallen. zu viel kurzstrecke halt ^^.
    der war aber binnen weniger minuten montiert, der umstand, dass er zu weit nach links ragte, war durch zurechtbiegen des halters auch schnell gelöst.


    somit hat der golf jetzt ne komplett neue abgasanlage vom fächerkrümmer bishin zum endschalldämpfer erhalten. :)


    damit nicht genug. auf der nebenbühne wurde gestern ein golf 3 mit afn motor geschlachtet (derber überschlag). dabei purzelte die hintere strebe unter der das rohr zum mittelschalldämpfer durchgeht vom auto. zwar ziemlich rostig, aber brauchbar. kenner wissen, der golf 2 hatte teilweise diese strebe auch verbaut und hat die dafür vorgesehenen stehbolzen (m8) schon unterm auto.
    also hab ich mir das teil geschnappt, bin schnell nach hause. rein in die sandstrahlkabine damit, danach grundiert und später noch lackiert. nach einer stunde war das teil unter meinem auto und wurde so vor der schrottpresse gerettet.
    ich bin zwar nicht unbedingt der sammlertyp, der die seltesten teile an seinem auto haben muss, aber da ich schon mal vor jahren am msd aufgesessen bin (in einer wiese) und sich der msd vom esd gelöst hat, finde ich diese strebe irgendwie nützlich.
    manche sollen ja auf ebay dafür 45 euro bezahlen, was man so liest. ;)
    bekloppte halt!




    zu guter letzt hab ich den ölhobel raus geschmissen.
    diesen hatte ich schonmal eingeklebt mit so nem sauteuren innotec-dichtzeug, das normal immer funktioniert. hier nicht.
    also nochmal: ölwanne runter. ölpumpe raus. ölhobel in die ecke gepfeffert.
    mit ner messingbürste fürn akkuschrauber die kleberrückstände entfernt. das zeug klebte ganz ordentlich. unverständlich, dass es nicht gedichtet hat. aber gut.
    ölpumpe wieder rein.
    ölwanne mit normaler bakelit-dichtung verbaut und fertig.



    schönen sonntag!


    lg lukas

  • da er ohnehin auf der grube stand. nochmal schnell rein gehüpft und ein paar fotos gemacht:


    die strebe verläuft knapp hinter der schelle, wo der msd ans gerade rohr verschraubt ist.







    der neue kat




    3 pötte - anlage:








    ich hoff man kanns halbwegs erkennen. unterm auto zu fotografieren, bei gegenlicht is net einfach.


    lg lukas

  • Stimmt, die Schelle sitzt da etwas blöd, war bei mir auch so. Ich habe die Schelle dann etwas gedreht, so daß die Muttern jetzt seitlich vom Auspuff stehen und man unter dem Auspuff mehr Luft hat. Bei mir passte die Strebe dann nur so, wie auf der Zeichnung, aber das kann auch daran liegen, daß ich einen 1,3er fahre.