TÜV überprüfte gültige AU

  • Letzte Woche hatten wir einen alten, aber neu aufgebauten, PKW bei uns in der Arbeit zum AU machen - AU problemlos bestanden.


    Das Fahrzeug war nicht angemeldet.


    Als der Kunde anschliessend zum TÜV fuhr machte dieser nochmal eine AU weil er nicht glaubte, dass die Werte tatsächlich passen.


    Manchmal ist es ja so, dass man den Wagen richtig einstellt damit er die AU schafft und später wieder "zurückstellt" damit er richtig läuft.
    Meine jetzt nur so Kleinigkeiten wie Standgas etc.
    Besonders bei älteren Autos muss man halt ab und zu die Leerlaufdrehzahl etwas erhöhen, damit der Motor rund läuft.


    Wie sieht es jetzt eigentlich aus wenn der Wagen die AU beim TÜV nicht schafft?
    Welche Folgen kann das für die Werkstatt bzw. den Besitzer haben?


    8)

  • Hat den TÜV garnicht zu interessieren, die die Abgaswerte sind. Ich mach auch immer getrennt AU und HU.


    Bei der AU wird neben den Werten auch der Allgemeinzustand der Abgasanlage kontrolliert. Einzig das könnte der TÜV meiner Meinung noch beanstanden bei einer späteren Durchsicht (zB. Rost, Risse, ...).


    Also ich hätte die kosten für die AU 100% nicht bezahlt. Ändert auch nichts daran, dass der Wagen bei der AU nicht angemeldet war.
    Da können die sich ja ein x-beliebigen Wagen von der Strasse holen und sagen, dass der Motor "vielleicht" nicht mehr die Vorgaben einhält.



    andy

  • Zitat

    Da können die sich ja ein x-beliebigen Wagen von der Strasse holen und sagen, dass der Motor "vielleicht" nicht mehr die Vorgaben einhält.


    Wenn die sowas machen würden, könnten einige ganz schön auf die Schn#**+ fallen. Ich hab nämlich schon des öfteren beobachtet (vor allem kleine und freie Werkstätten) das in Werkstätten die selber die AU machen den ganzen Tag ein und das selbe Auto für, was weiß ich, na sagen wir mal 20 Autos die AU macht. Keine Arbeit + Auto ist durch = Schnell, einfach Kohle kassiert !
    Ich sag mal, wenn das dann die Rennleitung beanstandet wäre sie wohl im Recht. Die Au wäre ja in diesem Fall ungültig und ohne AU kein TüV.


    chrimelli

  • Zitat

    Original von chrimelli
    Ich hab nämlich schon des öfteren beobachtet (vor allem kleine und freie Werkstätten) das in Werkstätten die selber die AU machen den ganzen Tag ein und das selbe Auto für, was weiß ich, na sagen wir mal 20 Autos die AU macht. Keine Arbeit + Auto ist durch = Schnell, einfach Kohle kassiert !


    Sowas machen wir natürlich nicht.


    Auch wenn deshalb die Kunden oft verärgert sind weil ihr Auto die AU nicht schafft.


    Denn wenn die Werkstatt bei sowas erwischt wird, dann ist die AU-Berechtigung ganz schnell weg - und das auch zu Recht wie ich finde.


    8)

  • Ich hab einen 89er mit UKat, wenn der durch die aktuellen UKat-Normen kommen soll, muss die Maschine so eingestellt werden, dass sie fast am verrecken ist...den stelle ich hinterher immer auf die Werksangaben zurück - der geht sonst im Leerlauf fast aus!


    Außerdem wurde der CO-Grenzwert von 0,9 auf 0,85 in diesem Jahr verringert, ab Werk sollen 1,0+0,5 eingestellt werden!


    Is doch scheiße mit den neuen Ökonormen....

  • Zitat

    Original von aoste
    Is doch scheiße mit den neuen Ökonormen....


    Und scheisse mit der Besteuerung, weil total hirnrissig.


    Momentan wird nach nach Schadstoffklasse besteuert - nicht beachtet ist aber die jährliche Fahrleistung (und dementsprechend grössere Menge an produzierten Abgasen).


    Kann ja wohl nicht angehen, dass jemand der 50.000 km im Jahr fährt genausoviel bezahlt wie einer mit 5.000 km. Alles nicht durchdacht. ?(


    So ein oller Trabbi bläst doch an einem Tag auch mehr Dreck in den Himmel als ich in einem ganzen Monat.



    andy