Diskussion - Beerbt der Polo den Golf? Ist die Generation Golf tot?

  • Beerbt der Polo den Golf?


    Der neue Golf ist alles das, was seine Vorgänger auch waren: größer, schwerer und edler. Mittlerweile hat der Golf den ersten Passat in seiner Größe überholt. Auch auch hier im Forum gab es schon mal hier und da den Anklang, der "Neue" sei ja gar nicht mehr Golf genug, so "Groß" aus jeder Sichtweise, wie er jetzt sei. Schlimmer noch, die Händler berichten, die meisten Käufer würden bei der bis dato beliebten Einstiegsversion mit 75PS Angst haben, nicht von der Stelle zu kommen. Golf, ja aber nur mit größeren Motoren und der entsprechenden Austattung. Hierbei steigt der Preis natürlich beträchtlich und so greifen viele Käufer lieber zu einem gut ausgestatteten Polo, als zu einem 08/15 Golf.
    Einen freut es und der erfreut sich an einem Zulassungsplus von fast 20% (Während der Golf fast 20% verloren hat): der Polo. Was einst der Golf war, ist heute genau genommen der Polo: klein, kompakt, sparsam und dazu noch relativ günstig. Nicht nur, dass viele Sondermodelle, wie der Polo Special den Preisdruck auf den Golf erhöhen, auch in Punkto Variation ist der Polo dem Golf schon ein Schritt vorraus: Die Limousine, in ihrer neuen Version ist verfügbar, bis dato zwar weniger erfolgreich, aber das könnte sich mit der neuen, gelugenen Linie ändern. Und auch der Polo Fun, ist dem noch erscheinenden Golf Country schon wieder einen Schritt vorraus. Der Variant steht noch aus, vom Golf wird er gar keinen Variant mehr geben und auch hier könnte der Polo punkten, wenn viele Käufer statt zur teureren Hochdachversion zum Polo Variant geifen.
    War man damals Fahranfänger stellte Papa einen nagelneuen Golf vor die Tür, heute ist es wenn es hoch kommt ein Zweier, die meisten Fahranfänger, die ich kenne setzten jedoch auf Polo 6N (fast 30%).
    Ist die hochgelobte und gepriesene Generation Golf tot? Hat die Uhr für die Generation Polo geschlagen?
    Was meint ihr dazu?

  • Hast Recht! Der 5er ist ein grosses, schweres, teures Gefährt, vom typischen "Volkswagen" kann nicht wirklich die Rede sein... Auch wenn ein gut ausgestatteter und doch günstiger Polo garnicht mal verkehrt ist, glaub ich nicht, dass der Golf so schnell abdankt.. Wär' auch schade irgendwie..


    ... und das aus dem Mund von 'nem Ex-KadettFahrer!!! :D


    Wie auch immer, der 5er mag mir irgendwie net so recht gefallen und ich bin heilfroh, mich doch für'n 4er entschieden zu ham' :))

  • Mir ist der Golf auch zu groß und zu teuer geworden, womit er sich auch ein bisschen vom Ursprung des Golf entfernt. Ich finde auch das er etwas vom Japaner hat. Irgenwie so ein bisschen Honda Civic. Die "alten" Golf gefielen mir besser, egal welcher.

  • Sieht bisher aus, als müssten wir auf Polo umsteigen... :(
    Aber es gibt ja noch die alten Golf, kauft man sich ein gut gepflegtes Modell, oder hat sich noch schnell einen Vierer gesichert, kann man ja auch so seinen Spaß haben... :D

  • Ich denke, daß der Golf immer Käufer finden wird. Viele haben ja ihr ganzes Autofahrerleben mit ihm verbracht und alle Generationen gefahren.
    Das Problem liegt bei den jungen Leuten. Die Käuferzielgruppe wird wohl langsam veraltern.
    Die Verkaufszahlen aus den besten Jahren sind wohl schon deshalb nicht mehr zu erreichen, weil die Typenvielfalt zu groß ist.
    Ich denke es wird sich ein intensiver Second Hand Markt entwickeln und dafür sorgen, daß der Golf immer noch das tägliche (Autofahrer-) Bild auf den Straßen beherrscht.
    Ob der Polo schon in die Schuhe des Golf's paßt wage ich zu bezweifeln. Vielleicht wird ja irgendwann mal umbenannt und der Polo wird der Golf und der Lupo der Polo - dann stimmt's ja wieder ;-)

  • Das mit der Konkurenz ist etwas, was man ja auch noch miteinbeziehen muss. Der Golf war damals das non-plus-ultra. Heute ist der Markt ja viel stärker umkämpft, denken wir an den Mazda 3 und Astra, Jazz und was noch alles.
    Aber ich denke, der Golf muss sich schon mehr Mühe denn je geben, um die Eins zu bleiben, denn es wird ihm ja immer schwerer gemacht. Trotzdem ist der Golf dadurch das er so Erwachsen geworden ist und dementsprechend teuer, kein Einteigerauto mehr, wie damals.
     :]

  • Ich glaube auch, dass es hauptsächlich an der gewachsenen Konkurrenz leigt. Damals gabs doch keine "Gegner".


    Schön wäre es auch, wenn Volkswagen es bei uns wie in Südafrika machen würde - mit dem Citi. Parallel werden dort ja zwei Golf-Generationen gebaut. Vielleicht kommt es bei uns ja mal ähnlich ...


    Weil irgendwann muss VW reagieren - als Normalsterblicher kann man sich den Golf nicht einfach mehr so leisten.



    andy

  • Ich würde eine Citi-Variante in Europa klasse finden. Allerdings bin ich mir sehr sicher, dass VW das nie tun wird, denn damit würden sie ihre eigenen Modelle mit den höheren Preisen aussenvor stellen.
    Der Fox kommt ja demnächst, endlich mal wieder etwas preiswertes (hoffe ich zumindest), aber das ist ja eben kein Golf oder Golf ähnliches. Ziel ist Golf auf preiswerterer Basis als jetzt, das muss doch zu schaffen sein. Eine abgespeckte version wäre da schon was gutes. Oder eben wie in Südafrika ein altes Modell Faceliften, aktualisieren und als Alternative anbieten!

  • Oha, da möchte ich aber in einem Punkt vehement widersprechen. Als VW Anfang der 70'er beschloß, einen Nachfolger für den Käfer auf den Markt zu bringen, haben die das nicht ohne Zwang getan. Da waren die modernen französischen Fronttriebler wie Peugeot 104, 204 und 304, dann die Renault's R4, R5, R6 und vor allem der R16. Der C-Kadett war eingeführt und ausgereift und Ford griff mit dem Escort an.
    VW blieb gar nichts anderes übrig als mit einem neuen Modell zu kontern. Wäre der Golf kein Erfolg geworden...müßten wir heute vielleicht Astra fahren.
    Der Hauptgrund für den Erfolg war nicht nur das moderne Konzept bzw. Design, VW bekam die Anfangs sehr wohl vorhandenen Qualitätsprobleme (Rost!!!) schneller in den Griff als die in dieser Richtung eher laxe Konkurrenz. Und als der GTI kam, war es sowieso zu spät für die Anderen :-)))

  • Ok, da magst du Recht haben, aber du kannst ja nicht bestreiten, dass die Konkurenz damals nicht so stark war wie heute. Ich meine hier nicht die Anzahl der Modelle, sondern vielmehr deren Beliebtheit und Ausgereiftheit.
    VW hatte doch durch den Käfer schon ein so großes Händler- und Werksattnetz, da kam doch gar kein anderer ran. Klar haben die anderen Firmen auch um die Gunst der Käufer gebuhlt, aber VW hatte die besten Voraussetzungen und konnte damit seinen Vorsprung nutzen. Daher meine Aussage, der Golf hätte ja kaum Konkurenz gehabt. Ich zielte hier nicht auf die Modellanzahl sondern deren Popularität und Erfolg, Preis, etc.

  • Durch die Globalisierung hat sich heute viel geändert, das stimmt. Zu Käfers Zeiten wurden in den einzelen Nationen in der Regel Autos aus dem eigenen Land gekauft (Ausnahme USA).
    Aber der Käfer hatte es Anfang der 70er nicht mehr leicht - da gab es schon wesentlich modernere Konkurrenten. Deshalb zuerst der K70 und dann der Golf.

  • Zitat

    Original von Winston98: Vielleicht wird ja irgendwann mal umbenannt und der Polo wird der Golf und der Lupo der Polo - dann stimmt's ja wieder ;-)


    Ja, das scheint mir zu stimmen. Den neuen Golf habe ich zwar noch nicht gefahren, dafür aber den neuen Polo, der nicht nur ästhetisch ansprechend wirkt sondern vom Fahrverhalten der absolute TRAUM ist. Es war nur ein 1.2 und die Ausstattung war recht karg, aber vom Komfort und Fahreigenschaften ließ er keine Wünsche offen. Verglichen mit der Mercedes A-Klasse, die ich zur gleichen Zeit öfter fuhr, war er meilenweit überlegen.


    Sollte ich mal zu viel Geld haben, würde ich wohl einen nagelneuen Polo kaufen, zumal er mir ästhetisch besser gefällt als der neue Klotz namens Golf 5.
    Sorry, Golf 5-Fans! ;)

  • Sagen wir mal so: Unter den Voraussetzungen, die sich Volkswagen für den Golf 1 setzte, ist der 5er bestimmt kein "Volks"wagen mehr.
    Aber natürlich immer noch ein Volumenmodell, soviel steht fest...



    EINSER ROCKS!!!